Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Studium / LL.M. / Aufbau des Studienganges
LL.M.

Aufbau des Studienganges

Aufbau des Studienganges

Im Folgenden finden Sie Informationen zum Aufbau des Studienganges, insbesondere den Lehrveranstaltungen und den Prüfungsanforderungen.

Lehrveranstaltungen

Die Teilnehmer des LL.M.-Programms können ihr Studium weitgehend frei gestalten. Während der zwei Semester des LL.M.-Programms müssen sie jeweils einen Grundkurs und das LL.M.-Seminar belegen. Zusätzlich sind vier Semesterwochenstunden pro Semester für Lehrveranstaltungen aus dem Schwerpunktbereich und eine Fallbesprechung im Wintersemester vorgesehen.

Am Ende jedes Semesters muss in jeder Lehrveranstaltung eine mündliche oder schriftliche Abschlussprüfung abgelegt werden. Jede Prüfung kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden.

Wintersemester Sommersemester
  • Grundkurs I (Zivilrecht, Strafrecht oder öffentliches Recht)
  • Lehrveranstaltungen aus dem Schwerpunktbereich im Umfang von mindestens 4 Semesterwochenstunden
  • Grundkurs II (Zivilrecht, Strafrecht oder öffentliches Recht)
  • Lehrveranstaltungen aus dem Schwerpunktbereich im Umfang von mindestens 4 Semesterwochenstunden

Fallbesprechung (Zivilrecht, Strafrecht oder Öffentliches Recht)

LL.M.-Seminar

LL.M.-Seminar

Masterarbeit

 

Mündliche LL.M.-Abschlussprüfung

 

 

Mögliche Spezialisierungen (Schwerpunktbereiche)

Die Teilnehmer wählen einen von insgesamt sieben Schwerpunktbereichen aus. Einige Schwerpunktbereiche sind zudem in Teilbereiche untergliedert, sodass zahlreiche Möglichkeiten für eine individuelle Spezialisierung bestehen.

Jeder Schwerpunkt ist Teil eines bestimmten Rechtsgebiets (Zivilrecht, Strafrecht oder öffentliches Recht). Um die Grundlagen und Zusammenhänge innerhalb dieses Rechtsgebiets zu erlernen, besuchen die Teilnehmer verpflichtend die Grundkurse und Fallbesprechungen zu diesen Materien.

Derzeit werden folgende Schwerpunktbereiche angeboten:

Schwerpunkt(teil)bereich Vorlesungen des Grundkurses

1.    Unternehmens- und Wirtschaftsrecht:

 

a)    Unternehmensorganisation und –finanzierung

b)    Arbeit und Soziales im Unternehmen

c)    Wettbewerb und Geistiges Eigentum

 

 

Zivilrecht
Zivilrecht
Zivilrecht

 

2.    Zivilverfahrens- und Insolvenzrecht

Zivilrecht

 

3.    Fundamente Europäischer Rechtsordnungen:

 

a)    Das Privatrecht in seiner historischen Entwicklung

b)    Neuere Rechtsgeschichte und juristische Zeitgeschichte

c)    Kirchenrecht und staatliches Religionsrecht

 

 

Zivilrecht
Zivilrecht
Öffentliches Recht

4. Recht der internationalen Beziehungen (Völkerrecht, Europarecht, IPR und Rechtsvergleichung)

 

a)    Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts)

 

b)    Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung (unter Einschluss des Europäischen Privatrechts)

 

 

 

 

Zivilrecht/Öffentliches Recht

 

Zivilrecht

5.    Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Umwelt

 

Öffentliches Recht

6.    Steuerrecht

 

Öffentliches Recht

7.    Kriminalwissenschaften und Strafrechtspflege

 

Strafrecht

Masterprüfung

Die Abschlussprüfung besteht aus zwei Teilen: der Masterarbeit und einer mündlichen Prüfung.

In Absprache mit einem persönlichen Betreuer wählen sich die Studenten ein Thema für ihre schriftliche Masterarbeit aus dem Gebiet ihres Schwerpunktbereichs aus. Dieses bearbeiten sie anschließend über mehrere Wochen selbstständig nach wissenschaftlichen Standards. Die Masterarbeit hat regelmäßig einen Umfang von ca. 40-50 Seiten und muss in deutscher Sprache verfasst sein.

Ein von Prof. Dr. Rüdiger Wulf verfasster Leitfaden für die Erstellung von Seminar-, Studien-, Masterarbeiten und Dissertationen findet sich hier.

Danach folgt die mündliche Prüfung.