Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Professoren & Dozenten / Prof. Dr. Dusil / Zur Person / Personal information
Prof. Dr. Dusil

Zur Person / Personal information

 

 

Prof. Dr. Stephan Dusil, M.A., LMS (PIMS) studierte Rechtswissenschaft in Bayreuth, Bielefeld und Frankfurt am Main sowie Mittlere und Neuere Geschichte in Bielefeld und Frankfurt. Er legte das erste Juristische Staatsexamen in Frankfurt am Main (2000), das zweite in Hamburg ab (2006). Zudem schloss er sein Geschichtsstudium mit einem Magister Artium ab (Universität Bielefeld, 2001). Er wurde 2005 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität (Frankfurt am Main) mit einer Arbeit über die Verbreitung von Stadtrechten im späten Mittelalter am Beispiel der westfälischen Stadt Soest promoviert. 2016 habilitierte er sich an der Universität Zürich mit einer Arbeit über hochmittelalterliches Kirchenrecht und erhielt die venia legendi für Rechtsgeschichte, Privatrecht, Kirchenrecht und Rechtsvergleichung. 2010 erhielt er zudem die „Licence in Mediaeval Studies“, verliehen durch das Pontifical Institute of Mediaeval Studies in Toronto / Canada.

Stephan Dusil forschte am Pontifical Institute of Mediaeval Studies in Toronto (2008 – 2009) und arbeitete als PostDoc an der Universität Zürich (2010 – 2014). Von 2014 bis 2019 lehrte er als Hoofddocent (Associate Professor, getenured) an der Juristischen Fakultät der KU Leuven in Belgien und war zugleich Gastdozent an der niederländischen Tilburg University sowie „professeur invité“ an der Université Catholique de Louvain in Louvain-la-Neuve. Im März 2019 unterrichtete er als Mitglied der „Flying Faculty“ an der China-EU School of Law in Beijing UN-Kaufrecht.

Seit dem Wintersemester 2019/20 forscht und lehrt er an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Er ist im Advisory Board des „Stephan Kuttner Institute of Medieval Canon Law“ (Yale University) und vertritt die Rechtsgeschichte im Beirat des Mediävistenverbands. Er ist Mitherausgeber des Forum Historiae Juris.



Preise und Auszeichnungen

  • „Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis“ 2006 des Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalen, Abteilung Paderborn (für die Dissertation)
  • "Mellon-Fellowship" der Andrew W. Mellon Foundation, New York City als PostDoc am PIMS (2008/09)
  • Karl-Ferdinand-Werner-Stipendium des DHI Paris (2018)
  • „Hermann Conring-Preis“ 2018 (für die Habilitation)

 

Lehrauszeichnungen

  • „Schulung „Lesgeven aan de KU Leuven“, 5 Module (2017 – 2019)
  • Bijzondere Waardering“ / „Teachers Recognition“ für den Kurs „Introduction to Law“ (KU Leuven, Campus Brussel, 2017/18)
Publikationen