Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Professoren & Dozenten / Lehrstuhl / Lehrveranstaltungen
Lehrstuhl

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht, Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Vorlesung Grundkurs Zivilrecht II (Schwerpunkt Schuldrecht) verbunden mit integrierter Übung im Zivilrecht für Anfänger

Termin: Mittwoch 10 Uhr c.t.-12 Uhr, Donnerstag 10 Uhr c.t.-12 Uhr sowie 14 c.t.-16 Uhr, Audimax (Neue Aula)

Beginn: 18.04.2018

Eignung: 2. Semester

Materialien ILIAS.

Terminplan zur Veranstaltung hier

 

Inhalt: Die Veranstaltung setzt den Grundkurs I aus dem Wintersemester 2017-2018 fort und knüpft inhaltlich an die in dieser Veranstaltung vermittelten Kenntnisse an. Gegenstand ist im Wesentlichen der Allgemeine Teil des Schuldrechts, der anhand von Fallbeispielen aus dem Besonderen Schuldrecht dargestellt wird.

Die Übung im Bürgerlichen Recht ist in die Lehrveranstaltung integriert. Es werden eine Hausarbeit und zwei Klausuren angeboten.

 

Literatur zur Vorbereitung

  • Medicus / Lorenz, Schuldrecht I, Allgemeiner Teil, 21. Auflage, 2015 (dieses Werk ist auch über die Internet-Datenbank Beck-online abrufbar: https://ebibliothek.beck.de/Home)
  • Looschelders, Schuldrecht Allgemeiner Teil, 15. Auflage, 2017

Weitere Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben.

Zur Vorlesung ist eine aktuelle Gesetzessammlung zum BGB, bspw. die dtv-Ausgabe mitzubringen.

Zu der Veranstaltung werden 2-stündige begleitende Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Anmeldung: Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt sowohl eine Eintragung in die Anmeldeliste auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus bis spätestens 16.04.2018 für Übungen als auch die Absolvierung der entsprechdenden Fallbesprechung in einem vorangegangenen Semester. Eintragungsliste unter: https://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

 

Seminar "Musterfeststellungsverfahren und Alternativen"

Nicht zuletzt durch den Dieselskandal ist erneut die Diskussion um kollektive Rechtschutzinstrumente intensiviert worden. Einen Entwurf für ein Musterfeststellungsverfahren gibt es. Dieser soll in den kommenden Monaten unter der neuen Regierung fortentwickelt werden. Eine Analyse dieser Entwicklung und etwaiger Alternativen ist Gegenstand des Seminars.

Bei Interesse ist eine Abschlussfahrt zum Deutschen Juristentag in Leipzig anvisiert, in dessen prozessualer Abteilung die Schaffung eines deutschen Musterfeststellungsverfahrens thematisiert wird. Bereicherung aus der Praxis wird gesichert durch die Mitwirkung von Richter am OLG Stuttgart Dr. iur. Häcker.

Für das Seminar sind noch nicht alle Themen vergeben. Interessenten können noch angenommen werden. Themenliste

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter sekretariat.huber@jura.uni-tuebingen.de.