Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Fakultät / Nachrichten der Fakultät / 2. Tübinger Rechtsrhetorik-Cup
Fakultät
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031

2. Tübinger Rechtsrhetorik-Cup

Beste Finalrede wieder von einer Studentin

 

Am 25. Januar 2012 wurde im "Gerichts- und Verhandlungssaal" (HS 4) der 2. Tübinger Rechtsrhetorik-Cup ausgetragen. Dieser Redewettstreit nur für Tübinger JurastudentInnen wurde wieder unter Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Wulf von der Freien Fachschaft Jura organisiert und vom Richard Boorberg Verlag, Stuttgart, großzügig gesponsert. Campus TV ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung zu filmen.


Debattiert wurde nach den bewährten Regeln der Tübinger Debatte mit Zweier-Teams und offener Aussprache im Publikum.  Vorrundenthemen waren "Sollen Großbauprojekte vom Volk entschieden werden?" (ÖR) und "Müssen die Rechte der Vermieter gestärkt werden?" (ZR). Auf diese Themen konnten sich die DebattantInnen zwei Tage vorbereiten, wussten aber erst zu Beginn der Veranstaltung, welches der beiden Themen sie "Pro" oder "Contra" debattieren mussten.


Für das Finale hatten sich das Team "Advocati Diaboli" (Marie Rulfs und Mark Schönhaar) und das Team "Eunomia" (Janina Hinz und Cvetan Wetzler) qualifiziert.  Das Finalthema "Brauchen wir ein einheitliches Strafrecht in Europa" (StR) wurde erst 15 Minuten vor der Debatte bekannt gegeben und verlangte von den FinalistInnen Improvisation. Alodé Agbagla zeigte sich in allen drei Debatten als souveräne und charmante Präsidentin. Die Ehrenjury (Ltd. Oberstaatsanwalt Vollmer, Rechtsanwalt Dr. Kulow, Prof. Wulf) wählte Janina Hinz und Cvetan Wetzler wegen ihrer guten Zusammenarbeit zum besten Team. Das Publikum sprach sich für Janina Hinz als beste Finalrednerin vor Marie Rulfs aus, die damit ihren Vorjahreserfolg nicht ganz wiederholen konnte ("Konkurrenz belebt das Geschäft"). Dr. Kulow gab die Sieger bekannt, überreichte Pokale und Buchgutscheine und konnte zufrieden feststellen, dass die Organisation  beim zweiten Durchlauf optimiert wurde (Dank an die Freie Fachschaft Jura) und das Niveau deutlich besser war als beim ersten Mal. Über Twitter verfolgten übrigens 100 Personen den Cup und äußerten sich positiv.


Der 3. Tübinger Rechtsrhetorik-Cup ist für Mittwoch, den 31. Januar 2013, vorgesehen.

Fotos von der Veranstaltung finden Sie hier.