Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Studium / VIS Arbitration Moot Court / Alumni / Team 2011 / 2012 / Das VIS Moot Team 2011 / 2012
VIS Arbitration Moot Court

Das VIS Moot Team 2011 / 2012

Die Teammitglieder

 

 

  • Janina Bader, 22 Jahre

janinabaderJanina hat sich bereits im dritten Semester ihres Studiums ganz bewusst für die Bewerbung für den VIS Moot Court  entschieden. Ihre Aufnahme im Team sieht sie als anspruchsvolle Herausforderung und auch einmalige Möglichkeit, sich in den Bereichen Rhetorik, Gesprächsführung, Mediation weiter entwickeln zu können, als es der Rahmen des regulären Studiums ermöglicht. Die Chance zu bekommen, bereits am Beginn des Studiums „Gerichtsluft“ zu schnuppern , für einige Monate voll in die Praxis einzutauchen und internationale Kontakte aufbauen zu können, ist es, was den VIS Moot Court für Janina so einmalig macht.

 

Janinas Auslandsaufenthalt im Rahmen eines Schüleraustausches in Wales (U.K) ermöglichte ihr, ihre englischen Sprachkenntnisse zu verbessern, jedoch freut sie sich darauf, nun mit der Aufnahme im VIS Moot Court Team ihr Englisch bedeutend verbessern zu können.

 

Janinas Erfahrungen als ausgebildeter Streitschlichter während der Schulzeit werden ihr bei den anstehenden Aufgaben sicherlich von Nutzen sein. Dass ihr die Arbeit im Team liegt, konnte sie bei ihrem Engagement in der Schülermitverwaltung (SMV) erfahren, wo sie zahlreiche Aktionen der Schülerschaft plante und auch verantwortlich durchführte.

 

Janina freut sich auf die kommenden Monate und wird sich mit der Unterstützung der Förderer und Coaches mit ganzer Kraft und Begeisterung für ihr Team einsetzen.

 

 

  • Stephan Bergmann, 23 Jahre, geplanter Schwerpunktbereich: Internationales Wirtschaftsrecht/Privatrecht

StephanBergmann.jpg Für Stephan war es schon früh sehr wichtig möglichst viele Eindrücke der verschiedenen Kulturen dieser Welt  zu sammeln. Begonnen hat dies mit einem Schüleraustausch im Jahr 2003 in den USA bis hin zu einer großen mehrmonatigen Reise durch Süd-Ost Asien, Australien und Neuseeland im Jahr 2009. Auch für seinem beruflichen Werdegang legt er viel Wert darauf eine internationale Prägung aufrecht zu erhalten. Im Jahr 2010 entschied er sich für das Studium der Rechtswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen mit dem Ziel eine möglichst vielseitige Ausbildung zu erhalten. Er hat schon direkt zu beginn seines Studiums aktiv bei der European Law Students' Association (ELSA) mitgewirkt und ist heute ein Mitglied des Vorstands von ELSA Tübingen.

 

Als eines von fünf Kindern hat Stephan schon früh gelernt zu Diskutieren und zu Argumentieren und erhofft sich durch die Teilnahme am Vis Moot Court seine Argumentations- und Rethorikkompetenzen weiter ausbauen zu können. Ihm ist es jedoch auch sehr wichtig einen Einblick in die juristische Arbeitswelt zu bekommen und zu erlernen wie andere Kulturen ihr jeweiliges Rechtssystem gestalten und umsetzen.

 

 

 

  • Sarah Landgrover, 20 Jahre, geplanter Schwerpunktbereich: Internationales Wirtschaftsrecht/Privatrecht

landgrover.jpgSchon früh wurde Saras Interesse an Internationalen Beziehungen geweckt. Dies rührte nicht nur von der doppelten Staatsbürgerschaft und den daraus resultierenden Besuchen in den USA, sondern auch von den vielen Reisen in fremdsprachige Länder. Um sich auch ausreichend verständigen zu können, war es für sie sehr wichtig Sprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch zu lernen. Durch den zweimonatigen Brasilienschulaustausch und durch die Freiwilligenarbeit in Costa Rica, wurde ihr bewusst, wie wichtig internationale Gesetze in der Wirtschaft vor allem für die Länder sind, für welche der Internationale Handel unabdingbar ist. Durch die Teilnahme bei den Model United Nations in Den Haag, bekam sie ein Gefühl dafür, wie es ist in englischer Sprache vor einer Vielzahl von Leuten zu sprechen und seinen Standpunkt zu vertreten. Sie hofft diese Erfahrung im Moot Court mit einfließen lassen zu können. Sie freut sich darauf mit dem Tübinger Moot Court Team 2011/2012 zusammen zu arbeiten und viele praktische Erfahrungen zu sammeln und hofft die gesetzten Ziele zu erreichen.

 

 

 

 

  • Miriam Stipfle, 21 Jahre, geplanter Schwerpunktbereich: Internationales Wirtschaftsrecht/Privatrecht

MirjamStimpfle.JPGSchon während der Schulzeit war Miriam sprachbegeistert und da sie schon früh viele verschiedene Länder bereiste, ist ihr Interesse an fremden Kulturen sehr groß. Während ihres freiwilligen sozialen Jahres und der Arbeit als Mitarbeiterin in einem Ferienwaldheim hatte sie die Möglichkeit viele Erfahrungen im Umgang mit Menschen zu sammeln. Ihren Schwerpunktbereich möchte sie auf Internationales Privat- und Wirtschaftsrecht legen, da sie auf einem Wirtschaftsgymnasium war und großes Interesse an internationalen Beziehungen und den unterschiedlichen Rechtssystemen hat.

 

Die Teilnahme am Vis Moot Court sieht Miriam als Chance schon während des Studiums praktische Erfahrungen zu sammeln und Eindrücke in das spätere Berufsleben zu gewinnen. Sie freut sich auf die gemeinsame Arbeit in einem Team und erhofft sich viele neue Kontakte zu knüpfen und zudem noch ihre rhetorischen Fähigkeiten und juristischen Kenntnisse zu verbessern.

 

 

 

  • Philippa Völter, 20 Jahre

Philippavoelker.BMPBereits in der Schulzeit hatte Philippa großes Interesse an anderen Kulturen, Ländern und Sprachen. So nahm sie an einem Schüleraustausch nach USA und Ungarn teil. Weiter war Philippa in der 11. Klasse für ein halbes Jahr in den USA um ihre Englisch Kentnisse weiter auszubauen. Aber auch an Latein und Französisch hatte sie viel Spaß. Nach dem Abitur absolvierte Philippa ein drei monatiges Praktikum in Hong Kong, sodass sie schon erste Einblicke in das asiatische Leben genießen konnte. Diesen Sommer absolviert Philippa ein vierwöches Praktikum bei Rechtsanwälten in New York.

 

Gerade dieses Interesse an anderen Kulturen motivierte Philippa, sich für den Moot Court zu bewerben.

Philippa erhofft sich durch den Moot Court weitere Erfahrungen und Kentnisse, auch im juristischen und rhetorischen Bereich sammeln kann. Sie freut sich sehr auf das Arbeiten in der Gruppe und mit den Coaches.

 

 

 

  • Natalie Weissinger, 21 Jahre, geplanter Schwerpunktbereich: Internationales Wirtschaftsrecht/Privatrecht

natalieweissinger.jpgNatalies Interesse an fremden Kulturen und Sprachen zeigte sich bereits während der Schulzeit. Von Anfang an hatte sie Spaß am Fremdsprachenunterricht, was sie in der Mittelstufe zu einem Schüleraustausch mit Frankreich bewegte. Nach ihrem Abitur konnte sie sich dann einmal für längere Zeit Einsicht in eine andere Kultur verschaffen. Sie absolvierte ein 2-monatiges Praktikum bei einem international agierenden Unternehmen in Tokyo, bei welchem sie auch erste Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge erhielt. Am VIS Moot Court begeistert sie darum vor allem dessen internationale Ausrichtung.

Sie möchte den Wettbewerb als Chance nutzen, bereits während der Studienzeit Praxiserfahrung im juristischen Bereich zu sammeln und internationale Kontakte aufzubauen. Da Natalie immer schon sportlich aktiv und später auch sozial engagiert war – im Tennisteam ihres Heimatortes und bei dem vom Kreisjugendamt ausgehenden Peer-Projekt „Jung, mobil + KLAR!“– freut sie sich zudem ganz besonders auch auf die Vorbereitungsphase im Team.

 

 


Die Betreuung des Teams 2011 / 2012

Die Förderer des Teams 2011 / 2012