Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Studium / VIS Arbitration Moot / Das Team
VIS Arbitration Moot

Das Team

Das Team Tübingen 2019 / 2020

 

Team 2019/2020, Foto: Pierre Bounin

v.l.n.r.: Marie Neusser, Konstantin Hemeling,

Mia Weber, Laurens Pein, P. Marie Bergmann, N. Maximilian Saemann




Konstantin Hemeling und Pia Marie Bergmann

 

Foto: Pierre Bounin

Konstantin Hemeling und Pia Marie Bergmann studieren Rechtswissenschaften in Tübingen seit dem Wintersemester 2018 und Sommersemester 2018.

Konstantin war für ein Jahr in Kanada, besuchte dort die Secondary School, hat danach eine Ausbildung zum Rettungssanitäter absolviert und engagiert sich jetzt hochschulpolitisch für die Fachschaft. In seiner Freizeit kocht er gerne, fährt Ski und spielt Volleyball und Tennis. Schiedsverfahren haben sein Interesse bei einem Praktikum in einer Münchener Kanzlei geweckt, sodass für ihn feststand: Vis Moot.

Auch Pia Marie verbrachte ein Jahr in Kanada an einer Secondary School; 2017 machte sie dann ein Praktikum bei einer Wohltätigkeitsorganisation in Kambodscha und studierte danach Rechtswissenschaften - zunächst in Frankfurt, dann in Tübingen. Außerhalb des Studiums spielt auch sie gerne Tennis und geht gerne ins Fitnessstudio, engagiert sich ebenfalls in der Fachschaft und politisch. Ihr Interesse am Vis Moot erlangte sie durch zahlreiche Gespräche mit Alumni.

 

 



Niklas Maximilian Saemann und Mia Weber

 


Foto: Pierre Bounin

Niklas Maximilian Saemann und Mia Weber studieren seit dem Wintersemester 2016 Rechtswissenschaften in Tübingen.

Niklas' Interesse für fremde Kulturen und insbesondere die englische Sprache entstand durch mehrere Aufenthalte bei seiner Verwandtschaft in Südafrika sowie der Teilnahme an einem Austauschprogramm mit französischen Schülerinnen und Schülern während seiner Schulzeit. Als Mitglied mehrerer Vereine, beispielsweise dem RCDS Tübingen, ist er Teamarbeit und Konfliktlösung gewohnt.

Mia nahm, um über das reguläre Studium hinaus Einblicke in rechtliche Thematiken zu erhalten, an den Zusatzprogrammen „Recht Ethik Wirtschaft“ und der Refugee Law Clinic teil. Sie hat ihre Begeisterung für fremde Kulturen durch Austauschprogramme mit England und der Türkei sowie privaten Reisen nach dem Abitur entdeckt. In ihrer Freizeit reitet sie gerne und fährt - wie Konstantin - gerne Ski.


Von der Teilnahme am Vis Moot erhoffen sich beide, ihre rhetorischen Fähigkeiten, ihr Fachvokabular zu verbessern und Kontakte zu Kanzleien zu knüpfen. Sie freuen sich besonders auf die Arbeit im Team und darauf viele Studenten aus anderen Ländern kennen zu lernen.

 

 



Laurens Pein und Marie Neusser

 


Foto: Pierre Bounin

Laurens Pein und Marie Neusser studieren seit dem Wintersemester 2018 Rechtswissenschaften in Tübingen.

Laurens wuchs als Sohn eines amerikanischen Sängers bilingual auf und nahm für sieben Jahre Schauspielunterricht in Lüneburg und war von 2017 bis 2018 Schülersprecher seiner Schule. Neben seinem Studium widmet er sich sehr gerne der Historik und wurde vom Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands ausgezeichnet. In seiner Freizeit spielt er zusätzlich Trompete, boxt und spielt Fußball.

Marie besuchte das Orewa College in Neuseeland, wo auch ein Teil ihrer Familie bis heute lebt. Regelmäßige Besuche in Neuseeland genießt sie sehr. Neben Englisch spricht sie Deutsch, Französisch und Spanisch. Sie ist Schiedsrichterin und Trainerin des Deutschen Basketball Bunds und spielt selbst gerne Basketball.

Beide erhoffen sich vom Vis Moot die Möglichkeit, einen Einblick in den vielfältigen Bereich des internationalen Recht zu erhalten und somit ihre Zukunftsperspektiven innerhalb ihres Studienfachs zu erweitern. Sie erwarten eine stetige Herausforderung durch den Vis Moot und hoffen, dass ihnen dies auch Freude bereitet.

 


 

Die Betreuung des diesjährigen Teams übernehmen:

Ri' OLG Prof. Martin Gebauer und Prof. Stefan Huber, LL.M.

sowie als Coaches: Michael Dinkel, Adrian König, Allard Kool, Sophia Kubo und Raphael Reiss und Michel Boven.