Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Studium / Lehrveranstaltungen / Sommersemester 2015 / Kommentar zu den Lehrveranstaltungen der einzelnen Dozenten
Lehrveranstaltungen

Kommentar zu den Lehrveranstaltungen der einzelnen Dozenten

Sommersemester 2015, Stand: 16.06.2015, 11:34 Uhr

Altun / Arnold / Assmann / Bartsch / Binder / Binnewies / Bloehs / Brüggemann, M.A. / Dobler / Drescher / Drescher / Droege / Düßel / Earbin / eich-communications / Eisele / Eschelbach / Fernandes / Finkenauer / Flechsig / Forster / Frank / Fröhlich / Gebauer / Geiger (geb. Mitschele) / Gerblinger / Haas / Häcker / Hammer / Haug / Haverkamp / Heinrich / Heper / Huber / Jacob / Jatzke / Kinzig / Kirchhof / Klumpp / Knöbl / Kulick, LL.M. (NYU) / Lange / Lee / Ludwig / Luik / Marotzke / Maurer / Mellinghoff / Mikosch / Nettesheim / Ogden / Paefgen / Pfohl / Reichold / Remmert / Retzbach / Rux / Saliger / Sambuc / Sandberger / Sander / Saurer / Schittenhelm / Schluckebier / Schürnbrand / Seiler / Sramek / Thiessen / Thole / Thomas / Thümmel / Traulsen / von Bernstorff / Waibel / Walk / Wegen / Wehner / Weitekamp / Wendler / Winkelbauer / Wulf


Änderungen sind gekennzeichnet: überholte / aktuelle Fassung


Ibrahim Altun

Dienstzimmer:Zi. 249
Telefon:29-75268
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/schuernbrand/altun

Proseminar zur Digestenexegese


Termin:Mittwoch 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, Raum 220 (Juristisches Seminar)
Beginn:29.04.2015
Eignung ab:1. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Eine Seminararbeit im römischen Recht erfordert durch den Umgang mit den antiken Rechtsquellen Fähigkeiten, die der gewöhnliche Kanon der universitären Ausbildung nicht vermittelt. Dazu gehört die Kenntnis der wichtigen Rechtsquellen und Sekundärliteratur, der historischen Entwicklung des römischen Rechts und seiner Überlieferungsgeschichte ebenso wie Grundlagen der Methodenlehre. Das korrekte Zitieren von juristischen und literarischen Quellen, der richtige Umgang mit deren Übersetzungen, die Recherche in speziellen Datenbanken zum römischen Recht und der exegetische Aufbau einer schriftlichen Arbeit werden von Studierenden nicht beherrscht, wenn sie nicht genau hierzu angeleitet werden.

Das Tutorium soll die notwendigen Grundkenntnisse vermitteln und die Teilnehmer in die Lage versetzen, eine gelungene Seminararbeit auszuarbeiten. Sie hat als vorbereitende Veranstaltung zum römischrechtlichen Seminar zum Hauptziel weniger die Wissensvermittlung als die Erleichterung des Zugangs zu unbekannten Quellen und Arbeitsmethoden.

Für die Veranstaltung wird ein Teilnahmeschein ausgestellt.



Schlüsselqualifikation: Latein für Juristen


Termin:Montag 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:20.04.2015
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Lateinische Fachbegriffe und Rechtssprichwörter spielen in Studium und Praxis des Juristen eine wichtige Rolle. Sei es die allseits bekannte Unschuldsvermutung ‚in dubio pro reo’, die zivilrechtliche ‚culpa in contrahendo’ oder die im internationalen Privatrecht grundlegende ‚lex fori’: Die lateinische Rechtssprache drückt das Wesentliche kurz und prägnant aus. Diese Redewendungen werden heute bisweilen unreflektiert und mitunter auch falsch gebraucht. Ziel der Veranstaltung ist es deshalb, gemeinsam eine Auswahl interessanter Rechtsregeln und –begriffe aus allen Bereichen der Rechtswissenschaft genauer zu betrachten und so ein tieferes Verständnis für ihre Herkunft, Wirkungsgeschichte und aktuelle Relevanz zu ermöglichen. Gerade auch denjenigen, die keine Lateinkenntnisse haben, soll dadurch ein Zugang zu wichtigen Elementen der juristischen Fachsprache ermöglicht werden. Aber auch diejenigen, die bereits in der Schule Lateinkenntnisse erworben haben, können noch einiges hinzulernen, denn die Fachsprache der römischen Juristen unterscheidet sich in manchem vom Latein Cäsars und Ciceros. Viele juristische Fachbegriffe sind regelmäßig auch gar nicht Gegenstand des schulischen Lateinunterrichts. Abgerundet wird die Veranstaltung - abhängig von den Wünschen der Teilnehmer - durch die gemeinsame Lektüre der Institutionen des Gaius, einem in der Antike weit verbreiteten Anfängerlehrbuch für Jurastudenten oder durch eine vertiefte Auseinandersetzung mit der lateinischen Sprache für absolute Anfänger.

Für Fragen bin ich per E-Mail, telefonisch oder persönlich am Lehrstuhl erreichbar.

Der Leistungsnachweis für die Schlüsselqualifikation wird durch ein Kurzreferat erworben.



Lehrbeauftragter
Rechtsanwalt Dr. Michael Arnold

Sprechstunde:Nach der Veranstaltung
Webseite:http://www.gleisslutz.com/anwaelte/anwalt-detailseiten/anwalt/Arnold/a-list/show/c-list/Anwalt/

Vertiefungsvorlesung Kapitalgesellschaftsrecht (auch geeignet für SPB 1a)

Die Veranstaltung am 05.05.2015 muss leider entfallen.

Termin:Vorlesung dienstags von 16 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 21.4., 5.5., 9.6., 23.6. und 14.7.2015 im Hörsaal 8 (Neue Aula)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

In der Vorlesung werden, ergänzend zur Vorlesung Kapitalgesellschaftsrecht, aktuelle Entscheidungen aus der Rechtsprechung zum Kapitalgesellschaftsrecht besprochen. Dabei wird es vor allem auch darum gehen, Bezüge zur Praxis herzustellen. Diese Vorlesung soll auch Einblicke in die anwaltliche Tätigkeit und Beratung bei kapitalgesellschaftsrechtlichen Sachverhalten vermitteln.

Literatur:

  • Raiser/Veil, Recht der Kapitalgesellschaften, 5. Aufl. 2010
  • Marsch-Barner/Schäfer, Handbuch börsennotierte AG, 3. Aufl. 2014
  • Emmerich/Habersack, Aktien- und GmbH-Konzernrecht, 7. Aufl. 2013
  • Münchener Kommentar zum Aktiengesetz
  • Kölner Kommentar zum Aktiengesetz



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsrecht , Internationales Wirtschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz
Prof. Dr. Heinz-Dieter Assmann, LL. M.

Dienstzimmer:Alte Physik, 2. OG, Zi. 201
Sprechstunde:Mo 13-14 Uhr nach Vereinbarung
Telefon:29-72696
Fax:29-5810
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/assmann
Sekretariat:Ute Langenscheid, Zi. 203, Sprechstunde: Mo-Do 9-13 Uhr, Tel. 29-78120, E-Mail
Mitarbeiter:Michael Bayer, Tel. 29-72106
Tobias Kobitzsch, Zi. 303 (Alte Physik), Tel. 29-78110, E-Mail
Theresa Lotter, Tel. 29-72106
Sabrina Marianek, Tel. 29-72106
Thomas Pflock, Tel. 29-73308
Raphael Rozsa, Tel. 29-72106
Georg Seitz, Tel. 29-78128

Seminar: Rechtsprobleme im Grenzbereich von Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht


Termin:Blockveranstaltung am 23. Juli 2015 im Gästehaus Lessingweg
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Anmeldung am Lehrstuhl

Inhalt:

Das Seminar ist hauptsächlich für die Studienarbeitsschreiber gedacht, die mit einem Seminar verbinden wollen.



Juniorprofessur
Jun.Prof. Dr. Tillmann Bartsch

Dienstzimmer:Sand 7, 72076 Tübingen
Telefon:29-72041

Strafrechtlich-kriminologisches Seminar: Aktuelle kriminologische und (jugend-)strafrechtliche Fragen (auch geeignet für SPB 7)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 15 Studierende begrenzt.

Termin:Das Seminar wird voraussichtlich als Blockveranstaltung am Ende der Vorlesungszeit in Tübingen durchgeführt.
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Das Seminar richtet sich insbesondere an Studierende des SPB 7, die eine Seminararbeit schreiben oder ihre Studienarbeit mit einer Seminararbeit verbinden wollen. Es werden aber auch Themen an Interessierte aus anderen Fakultäten (also an Nebenfachstudierende) vergeben. Alle Teilnehmer ihre Arbeit in einem 15-20 minütigen Vortrag mit anschließender Diskussion vor.

Nebenfachstudierende erhalten für die Teilnahme an der Veranstaltung 10 ECTS-Punkte. Voraussetzung ist, dass diese die Anfängerübung im studierten Nebenfach vorweisen können. Näheres entnehmen Sie bitte dem Hinweisblatt für Studierende im Nebenfach: https://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/ifk/lv/merkblatt-fuer-studierende-im-nebenfach



Examenskolloquium im SPB “Kriminalwissenschaften und Strafrechtspflege”


Termin:Donnerstag 16 Uhr c.t. - 19 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:7. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung dient der Vorbereitung auf die Prüfungen im SPB 7. Behandelt werden die Themen Strafrechtliche Sanktionen und Strafvollzug (Prof. Wulf), Wirtschaftsstrafrecht (Prof. Winkelbauer) sowie Kriminologie und Jugendstrafrecht (Jun.-Prof. Bartsch).

Die Veranstaltung wird abgehalten am:

16.04.2015 - Prof. Wulf
23.04.2015 - Prof. Wulf
30.04.2015 - Prof. Wulf

07.05.2015 - Prof. Winkelbauer
21.05.2015 - Prof. Winkelbauer
11.06.2015 - Prof. Winkelbauer

18.06.2015 - Jun.-Prof. Bartsch
25.06.2015 - Jun.-Prof. Bartsch
02.07.2015 - Jun.-Prof. Bartsch

Auf Wunsch erhalten die Studierenden Gelegenheit zu einer probeweisen mündlichen Prüfung in einem geschützten Rahmen als denkbar beste Prüfungsvorbereitung!




Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, insbesondere Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht
Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M.

Dienstzimmer:Neue Aula, Erdgeschoss, Silcherflügel, Zi. 026
Sprechstunde:dienstags nach der Vorlesung und nach Vereinbarung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/binder
Sekretariat:Ingrid Hoch, Zi. 027, 8.45-12.39 Uhr, Tel. 29-76119
Assistenten:Felix Gegler
Mitarbeiter:Ramona Bauer, Zi 205 (Alte Physik), Tel. 29-76121
Stefanie Hart, Zi. 029, Tel. 29-76120
Stephan Hudetz
Jennifer Kaulbersch
Cristiane Hellstern, Z. 205, Alte Physik, Tel. 29-76121

Handelsrecht (SS P)


Termin:Dienstag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester

Inhalt:

Gegenstand der Vorlesung sind die examensrelevanten Teile des Handelsrechts und damit die Vorschriften über den Handelsstand (1. Buch des HGB) und über die Handelsgeschäfte (4. Buch des HGB). Insbesondere werden das Recht des Kaufmanns und seines Unternehmens sowie das Recht der kaufmännischen Hilfspersonen dargestellt.

Literatur:

  • Brox/Henssler, Handelsrecht 21. Aufl. 2011
  • Bülow, Handelsrecht, 6. Aufl. 2009
  • Canaris, Handelsrecht, 24. Aufl. 2006
  • Jung, Handelsrecht, 10. Aufl. 2014
  • Klunzinger, Grundzüge des Handelsrechts, 14. Aufl. 2011
  • Lettl, Handelsrecht, 2. Aufl. 2011
  • Oetker, Handelsrecht, 6. Aufl. 2010
  • K. Schmidt, Handelsrecht, 6. Aufl. 2014
  • Steinbeck, Handelsrecht, 3. Aufl. 2014



Europäisches Unternehmensrecht (SPP 1b)


Termin:Dienstag 13 Uhr c.t. - 14 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Inhalt der Veranstaltungen sind die unionsrechtlichen Rahmenbedingungen für die Gründung und Finanzierung von Unternehmen, insbesondere Kapitalgesellschaften, im Europäischen Binnenmarkt. Die Vorlesung führt sowohl in die einschlägigen Sekundärrechtsakte (Richtlinien und Verordnungen) als auch in relevante Grundsatzentscheidungen des Europäischen Gerichtshofs ein. Sie Veranstaltung wendet sich schwerpunktmäßig an Studierende im SPB 1a – Unternehmensorganisation und -finanzierung und vertieft und ergänzt das in den Vorlesungen Gesellschaftsrecht II und Kapitalmarktrecht erworbene Wissen.

Literatur:

  • Habersack/Verse, Europäisches Gesellschaftsrecht, 4. Aufl. 2011
  • Langenbucher (Hrsg.), Europäisches Privat- und Wirtschaftsrecht, 3. Aufl. 2013



Sachen- und Kreditsicherungsrecht II: Kreditsicherungsrecht (insbesondere Schuldbeitritt, Bürgschafts- sowie Mobiliar- und Grundpfandrechte) (SS P)


Termin:Montag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung baut auf der Vorlesung Sachenrecht I auf. Der Kurs wird die vorgestellten Inhalte im Sachenrecht wiederholen und vertiefen und dabei insbesondere weitergehende Kenntnisse im Recht der Kreditsicherung vermitteln. Im Bereich der Realsicherheiten werden die Grundpfandrechte, aber auch die Mobiliarsicherheiten (Eigentumsvorbehalt, Sicherungsübereignung) behandelt. Als weitere Kernmaterie werden die Personalsicherheiten (Bürgschaft und Schuldbeitritt) systematisch dargestellt.

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende freiwillige Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

  • Baur/Stürner, Sachenrecht, 18. Aufl. 2009
  • Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, 8. Aufl. 2012
  • Prütting, Sachenrecht, 35. Aufl. 2014
  • Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, 6. Aufl. 2014
  • Reinicke /Tiedtke, Bürgschaftsrecht, 3. Aufl. 2008
  • Wilhelm, Sachenrecht, 4. Aufl. 2010
  • Wieling, Sachenrecht, 2007
  • Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, 9. Aufl. 2012
  • Westermann/Gursky/Eickmann, Sachenrecht, 8. Aufl. 2011



Examinatorium im Schwerpunktbereich 1a (ZP)


Termin:Donnerstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:7. Semester

Inhalt:




Seminar im Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht (auch geeignet für SPB 1a, 1b, 1c)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Interessierte Studierende werden gebeten, sich vorab per E-mail unter Angabe ihrer Kontaktdaten und Matrikelnr. im Sekretariat des Lehrstuhls (Frau Hoch, ingrid.hoch@jura.uni-tuebingen.de) anzumelden und dabei anzugeben, zu welchem der drei Ausgabetermine sie eine Themenvergabe wünschen. Ebenso ist anzugeben, ob eine spätere Teilnahme am Seminar gewünscht wird.
Etwaige Rückfragen sind per E-mail zu richten an binder@jura.uni-tuebingen.de.

Inhalt:

Das Seminar behandelt aktuelle Fragen aus dem deutschen und europäischen Kapitalgesellschafts- und Kapitalmarktrecht wird zu einem noch festzulegenden Termin im Sommersemester als Blockseminar stattfinden.

Schriftliche Studienarbeiten können als Seminararbeiten verwendet werden und sind dann mit einem Seminarvortrag vorzustellen.

Themen für schriftliche Studien- und Seminararbeiten werden an folgenden Tagen über
das Sekretariat des Lehrstuhls, jeweils zwischen 9:00 und 12:30 Uhr, ausgegeben:
Mo., 23.02.2015 – Mo., 09.03.2015 – Mo., 16.03.2015

Außerhalb dieser Termine werden keine Themen ausgegeben.



Rechtsanwalt
Prof. Dr. Burkhard Binnewies

Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/binnewies

Steuerrecht VII: Einkommensteuer (SS und SPP 6)


Termin:Veranstaltung freitags von 10 Uhr s.t. bis 14.30 Uhr am 24.4., 15.5., 22.5., 26.6 und 24.7.2015 im Hörsaal 5 (Neue Aula)
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Gegenstand der Vorlesung ist die Einführung in die Systematik des Einkommensteuerrechts. Schwerpunkte sind persönliche Steuerpflicht, unbeschränkte/beschränkte Steuerpflicht, steuerbare/nicht steuerbare/steuerfreie Einkünfte, persönliche Zurechnung von Einkünften, Grundzüge der Einkunftsermittlung, die sieben Einkunftsarten.

Literatur:

  • BIRK, Steuerrecht, 14. Aufl., 2011;
  • BIRK/WERNSMANN, Klausurenkurs im Steuerrecht, 2. Aufl., 2009;
  • FEHRENBACHER, Steuerrecht, 3. Aufl., 2010;
  • TIPKE/LANG, Steuerrecht, 20. Aufl., 2009.



Rechtsanwalt und Dipl.-Betriebswirt (BA)
Prof. Dr. iur. Joachim Bloehs

Dienstzimmer:keines; Kontakt über Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof
Sprechstunde:im Anschluss an die Vorlesung und nach Vereinbarung
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/bloehs

Steuerrecht IX Erbschafts- und Schenkungssteuer (SS und SPP 6)


Termin:Vorlesung freitags von 10 Uhr c.t. bis 14 Uhr am 8.5., 19.6., 10.7. und 17.7.2015 im Hörsaal 5 (Neue Aula)
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:




Dr. Sebastian Brüggemann, M.A.

Sprechstunde:nach der Veranstaltung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/brueggemann

Internetrecht (SS und SPW 1c)


Termin:Blockveranstaltung am 24.4. und 19.6.2015 von 14 bis 19 Uhr im Raum 225 und
am 25.4. von 9 bis 13 Uhr und am 20.6.2015 von 9 bis 16 Uhr im Seminarraum 002 OSA
Eignung ab:4. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Darf ich mir Filme auf kinox.to anschauen? Darf ich die Schnappschüsse von der letzten Party auf Facebook posten? Welche Rechte habe ich eigentlich beim Onlinekauf und kann mich der Händler für meine schlechte Bewertung auf Schadensersatz verklagen? Hafte ich für die Rechtsverstöße meiner WG-Mitbewohner, nur weil der Vertrag mit dem Provider auf meinen Namen läuft?

Das Internet ist aus unserem Alltag längst nicht mehr wegzudenken. Mit vielen dieser neuen Nutzungsmöglichkeiten gehen allerdings auch rechtliche Risiken einher. Für Juristen bietet die rasante technische Entwicklung des Internets viel Freiraum, kreativ und rechtsgestaltend tätig zu werden. Wer die kommunikativen, wirtschaftlichen und technischen Aspekte neuer Geschäftsmodelle nicht versteht, kann sie auch rechtlich nicht beurteilen.

Die Vorlesung Internetrecht vermittelt einen Überblick über die wesentlichen rechtlichen, als auch technischen und ökonomischen Aspekte im Zusammenhang mit dem neuen Medium. Neben den technischen und rechtlichen Grundlagen der Internetarchitektur (TKG, TMG, Netzneutralität) werden vor allem Fragen aus den Bereichen Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte, E-Commerce, Onlinemarketing und Wettbewerbsrecht, Domain- und Kennzeichenrecht, Urheberrecht, Haftung sowie des Internetstrafrechts erörtert und anhand aktueller Fälle vertieft.

Literatur:

  • Eisele, Computer- und Medienstrafrecht (2013)
  • Härting, Internetrecht, 5. Aufl. (2014)
  • Hoeren, Internetrecht (online abrufbar) [Stand: Oktober 2014]
  • Hoeren/Sieber, Handbuch Multimediarecht (2014)
  • Spindler/Schuster, Recht der elektronischen Medien, 2. Aufl. (2011)



Regierungsdirektorin
Dr. Katrin Dobler

Sprechstunde:nach der Vorlesung
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/dobler

Freiwillige Gerichtsbarkeit und angrenzende Familiensachen II - Allgemeiner Teil (SS und SPP 2)


Termin:Dienstag 18 Uhr s.t. - 19.30 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:21.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Freiwillige Gerichtsbarkeit ist Teil des Schwerpunktbereichs 2 ("Zivilverfahrens - und Insolvenzrecht). Unabhängig vom gewählten Schwerpunktbereich eignet sich ein Studium des Rechts der freiwilligen Gerichtsbarkeit sehr gut zur Vertiefung der Kenntnisse im materiellen Recht (insbesondere Erb- und Familienrecht) wie auch im Verfahrensrecht. Grundlage der Vorlesung ist das "Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)" samt zugehörigen Begleitgesetzen.
Die auf zwei Semester angelegte Vorlesung behandelt in diesem Semester die allgemeinen Verfahrensgrundsätzen anhand von Fällen aus der Praxis. Es ist beabsichtigt, die Veranstaltung im folgenden Wintersemester mit dem Besonderen Teil fortzuführen.

Literatur:

Ein aktuelles Literaturverzeichnis wird in der ersten Vorlesungsstunde ausgegeben.



Lehrbeauftragter
Richter am BGH Dr. Ingo Drescher

Examinatorium im Schwerpunktbereich 1a (ZP)


Termin:Donnerstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:7. Semester

Inhalt:




Lehrbeauftragter
Simon Drescher

Schlüsselqualifikation: Grundlagen der professionellen Kommunikation


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 20.5. und 21.5.2015 in Raum 237
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Im Seminar werden sowohl grundständige rhetorische Fähigkeiten als auch spezifische Techniken der Gestaltung von Reden und Präsentationen erarbeitet.

Gearbeitet wird an:

  • Auftreten und Souveränität vor Publikum
  • Gestik, Mimik, Körpersprache und Stimmführung
  • Techniken zur Erarbeitung eines Redetextes
  • Techniken zur Erarbeitung einer Präsentation
  • Interaktion mit dem Publikum
  • Umgang mit Nachfragen und Kritik
Leitende Methode ist das Live-Coaching der Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der Rede- und Präsentationssituation. Damit ist sowohl ein individuelles Coaching als auch dessen unmittelbare Umsetzung möglich. Daneben arbeitet das Seminar mit klassischen Elementen wie Einzel- und Gruppenarbeiten. Jede Übungssituation wird mit lösungsfokussiertem Feedback und Peer-Feedback begleitet und konstruktiv-kritisch unterstützt.

Das Seminar findet als zweitägiges Blockseminar statt, an dessen Ende eine benotete Prüfungsleistung in Form einer Rede/Präsentation steht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben je nach Anzahl in vier bis sechs Redesituationen ausreichend Gelegenheit zur praktischen Übung. Zu jeder Redesituation erfolgt eine kurze Theorieeinheit und eine spezifische Aufgabenstellung, die deren Inhalte umgehend umsetzt.

Lernziele
Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Seminars werden zwei wesentliche Fähigkeiten vermittelt: zum einen der sichere Auftritt vor Publikum, zum anderen der adäquate Umgang mit Redethemen und Redetexten. Am Ende des Seminars präsentieren die Teilnehmer sich und beliebige Themen (vor allem aber fachliche Inhalte) sicher und ohne Hemmungen.

Jeder Student und jede Studentin kennt die eigenen Stärken und Schwächen in rhetorischen Situationen und kann das eigene rednerische Potential nutzen.

Leistungsnachweis
Grundlage des benoteten Leistungsnachweises bildet eine praktische Übung zum Abschluss der Veranstaltung.



Lehrstuhl für Öffentliches Recht: Verwaltungsrecht, Religionsverfassungsrecht, Kirchenrecht
Prof. Dr. Michael Droege

Dienstzimmer:Zi. 146.3
Sprechstunde:mittwochs nach Vereinbarung
Telefon:29-72971
Sekretariat:Eva Hauschulz, Zi. 146.2, Tel. 29-78125, E-Mail
Assistenten:David Jungbluth, Zi. 146.1, Tel. 29-72954
Nils Schulz, Zi. 146.4, Tel. 29-78144
Mitarbeiter:Paula-Marlene Kühner, Zi. 146.1, Tel. 29-72954
Madeline Walter, Zi. 146.4, Tel. 29-78144

Allgemeines Verwaltungsrecht (WS/SS P)


Termin:Ausfalltermin: 19.5.2015
Dienstag 12 Uhr c.t. - 14 Uhr, HS 22 (Kupferbau)
Mittwoch 8.30 - 10 Uhr, HS 22 (Kupferbau)
Zusatztermin: 12.5.2015, 16-18 Uhr
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an den Fallbesprechungen setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Vorlesung führt in die Grundlagen des Allgemeinen Verwaltungsrechts ein und gibt zunächst einen systematischen Überblick über das Rechtsgebiet und seine dogmatischen Kernfiguren. Sie verfolgt dabei einen an die Handlungsformen der Verwaltung anknüpfenden Ansatz. Im Zentrum steht hier der Verwaltungsakt. Erörtert werden aber u.a. auch das Recht der Verwaltungsverträge und Formen der exekutiven Normsetzung. Behandelt werden zudem basale Strukturen des Verwaltungsrechtsschutzes, des Verwaltungsverfahrens und der Verwaltungsorganisation sowie im Überblick das Recht der öffentlichen Sachen und Grundstrukturen des Staatshaftungsrechts. Damit sollen in der Vorlesung die Voraussetzungen geschaffen werden, um aktuelle Debatten um die steuerungswissenschaftliche Neuformierung des Allgemeinen Verwaltungsrechts und der Verwaltungsrechtslehre aufzugreifen und die Rolle des Allgemeinen Verwaltungsrechts unter den Bedingungen der Europäisierung und der neuen Formen der Regulierungsverwaltung zu erörtern.

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende freiwillige Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.



Polizeirecht (SS P)


Termin:Mittwoch 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 22 (Kupferbau)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung behandelt – fallorientiert – die zentralen und examensrelevanten Fragen des Polizeirechts. Behandelt werden u.a. Einordnung und Abgrenzung des Rechtsgebiets, Aufgaben und Befugnisse der Polizeibehörden, namentlich polizeirechtliche Generalklausel, Verantwortlichkeit, Zuständigkeiten etc., sowie Grundstrukturen des Polizeikostenrechts und - haftungsrechts. Angesprochen werden aber auch Fragen der Umstellung des Rechtsgebietes vom Gefahrenabwehrrecht zum Sicherheitsverwaltungsrecht.

Literatur:

Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.



Verwaltungsprozessrecht (SS P)


Termin:Ausfalltermin: 15.7.2015
Mittwoch 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Zusatztermin: 21.7..2015, 16-18 Uhr im Hörsaal 22
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung bietet einen systematischen Überblick über das Verwaltungsprozessrecht. Behandelt werden Entwicklung, Grundlagen und Aufgaben der Verwaltungsgerichtsbarkeit, die allgemeinen Sachentscheidungsvoraussetzungen der Klage- und Verfahrensarten, das Widerspruchsverfahren, die die verwaltungsgerichtlichen Klagearten und ihre speziellen Sachentscheidungsvoraussetzungen sowie der einstweilige Rechtsschutz.

Literatur:

Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.



Lektüreseminar: Staat und Kirche bei Ernst-Wolfgang Böckenförde


Inhalt:

Ernst-Wolfgang Böckenförde gehört zu den die Bonner Republik prägenden Staatsrechtsleh-rern. Sein Diktum, der freiheitliche Staat lebe von Voraussetzungen, die er selbst nicht ga-rantieren könne, gehört zum rhetorischen Fundus von Staatsrechtslehre und Religionsver-fassungsrecht. Böckenfördes akademische Biographie, sein Gesellschafts- und Staatsver-ständnis und seine Positionierungen zu Staat, Kirche und Religion erfahren derzeit eine His-torisierung, werden zu Gegenständen auch der zeitgeschichtlichen Auseinandersetzung.

Vor diesem Hintergrund sollen im Seminar Schlüsseltexte Böckenfördes gemeinsam gele-sen, diskutiert und ihre Rezeption bewertet werden:

  1. Das Ethos der modernen Demokratie und die Kirche (1957)
  2. Der deutsche Katholizismus im Jahre 1933. Eine kritische Betrachtung (1961)
  3. Der deutsche Katholizismus im Jahre 1933. Eine kritische Betrachtung (1961)
  4. Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation (1967)
  5. Politisches Mandat der Kirche? (1969)
  6. Überlegungen zu einer Theologie des modernen säkularen Rechts (1999)
  7. Bekenntnisfreiheit in einer pluralen Gesellschaft und die Neutralitätspflicht des Staates (2004/05)
  8. „Beim Staat geht es nicht allein um Macht, sondern um die staatliche Ordnung als Freiheitsordnung“, Biographisches Interview mit Dieter Gosewinkel (2011)
Das Seminar wird in der zweiten Semesterhälfte dienstags von 18-20 Uhr stattfinden.
Eine Vorbesprechung mit verbindlicher Anmeldung findet am Dienstag, den 28. April, um 18.00 Uhr in den Räumen des ehemaligen LS Kästner, 3. OG, Zeicheninstitut, Neue Aula, statt.

Literatur:

Texte:

  • Ernst-Wolfgang Böckenförde, Kirche und christlicher Glaube in den Herausforderungen der Zeit, 2. Aufl., 2006;
  • ders./Gosewinkel, Wissenschaft, Politik, Verfassungsgericht, 2011

Sekundärliteratur:
  • Große Kracht/Große Kracht (Hrsg.), Religion, Recht, Republik, Studien zu Ernst-Wolfgang Böckenförde, 2014;
  • Mehring/Otto (Hrsg.), Voraussetzungen und Garantien des Staates, Ernst-Wolfgang Böckenfördes Staatsverständnis, 2014.



Fabian Düßel

Dienstzimmer:Zi. 147.1 (Lehrstuhl Prof. v. Bernstorff)
Telefon:29-78138
E-Mail:E-Mail

The ‘unwritten’ British constitution

in englischer Sprache


Termin:Mittwoch 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:22.04.2015
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

This course aims to give a general introduction to UK public law, focusing especially on the concept of the UK’s un-codified constitution, which is a rarity in this day and age. Students will thus also be introduced to the basics of the English legal system. Due to the UK’s imperial past, English common law forms, to different degrees, the basis of various national legal systems around the world, including the Commonwealth countries and important global economic centres such as the USA, Hong Kong and Singapore.

This course meets the requirements of § 9 Abs. 1 Nr. 3 JAPrO 2002 ("fremdsprachige rechtswissenschaftliche Veranstaltung"): http://www.jura.uni-tuebingen.de/studium/flv

Students are only required to attend one class each week.
This course is offered twice a week in separate groups (Groups A and B).
Each week, both classes cover the same topic.
When registering online, students must decide which group to attend.
Once the choice is made, students must remain in the same group throughout the semester.

Students must regularly attend throughout the semester, merely a maximum of three unexcused absences are permitted.

Available ECTS points: 2

The opportunity to do an optional assessment in order to obtain 6 ECTS points will be provided. This is mainly of interest for exchange students. More information will be provided during the first session.

Available ECTS points: 2
Available ECTS points with optional assessment: 6

Literatur:

Recommended literatureThe Legal System, by Kate Malleson and Richard Moules, 4th edition, OUP Oxford, 2010

  • The Changing Constitution, ed. Jeffrey Jowell and Dawn Oliver, 7th edition, OUP Oxford, 2011
  • Public Law: Text, Cases and Materials, by Andrew Le Sueur, Maurice Sunkin and Jo Murkens, OUP Oxford, 2010
  • Public Law, by Mark Elliott and Robert Thomas, OUP Oxford, 2011



Gastwissenschaftlerin
Dr. Esther Tabitha Earbin

Telefon:29-72931

Criminal Law and Procedure: The American Experience (auch geeignet für SPB 7)


Termin:Dienstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Criminal law is one of the most exciting areas of the American legal system. The course is designed to provide students with basic knowledge of terminology, classification systems, trends, and theories of American criminal law and procedure. Each lecture incorporates examples, including American criminal court cases, pop culture references (music and media), current news stories, and individual perspectives of the criminal justice system. In addition, there will be role-play exercises and debates, enabling the students to share their own insights.

The order of class sessions will be:

Part I. AN INTRODUCTION TO AMERICAN CRIMINAL LAW

  • Sources Of American Law
  • Theories Behind Criminal Law And Punishment
  • The Justice System
Part II. CRIME AND PUNISHMENT
  • Doctrines In Criminal Law
  • Criminal Offenses
  • Defenses To A Crime
Part III. CRIMINAL PROCEDURE
  • An Individual’s Rights Under The Law
  • The Justice System In Action
At the end of the course, students will be able to answer the following questions:
  • What are some of the types of crime according to American Criminal Law?
  • What are the elements of a crime?
  • What happens when a crime is committed?
  • Who is involved in the criminal court process? What do they do?
  • What are some criminal offenses? Defenses?
  • How are morals connected to American criminal law? What is your opinion on the subject?



eich-communications

Schlüsselqualifikation: Rhetorik für Juristen


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr c.t. bis 19 Uhr am 27.4. und 28.4.2015 im Raum 237 (neben dem Juristischen Dekanat)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http:// http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Neben einer fundierten Ausbildung und herausragenden fachlichen Leistungen wird Rhetorik als Kernkompetenz für Juristen immer wichtiger. Im Rahmen der Veranstaltungen zu Schlüsselqualifikationen haben Studierende jetzt die Möglichkeit, an ihrer individuellen Rhetorik zu arbeiten und Techniken für kommunikative Herausforderungen zu erlernen. Hierzu gehören Selbstpräsentation, Fachvortrag und Meinungsrede.

Durch praktische Übungen mit Videoanalyse können Sie Ihre Wirkung auf andere nachhaltig verbessern und den erforderlichen Schein erwerben.
Neben einer fundierten Ausbildung und herausragenden fachlichen Leistungen wird Rhetorik als Kernkompetenz für Juristen immer wichtiger. Im Rahmen der Veranstaltungen zu Schlüsselqualifikationen haben Studierende jetzt die Möglichkeit, an ihrer individuellen Rhetorik zu arbeiten und Techniken für kommunikative Herausforderungen zu erlernen. Hierzu gehören Selbstpräsentation, Fachvortrag und Meinungsrede.

Durch praktische Übungen mit Videoanalyse können Sie Ihre Wirkung auf andere nachhaltig verbessern und den erforderlichen Schein erwerben.

In diesem Seminar lernen Sie wie Sie
- Ihre Rede zweckmäßig aufbauen,
- sich individuell präsentieren,
- Ihre Meinung überzeugend vertreten,
- einen Sachverhalt deutlich darstellen,
- Ihre Zuhörer unterhalten und mitreißen und
- durch den Einsatz von Körpersprache wirkungsvoll auftreten.



Schlüsselqualifikation: Rhetorik für Juristen


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr s.t. bis 19 Uhr am 4.5. und 5.5.2015 im Raum 237 (neben dem Juristischen Dekanat)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Neben einer fundierten Ausbildung und herausragenden fachlichen Leistungen wird Rhetorik als Kernkompetenz für Juristen immer wichtiger. Im Rahmen der Veranstaltungen zu Schlüsselqualifikationen haben Studierende jetzt die Möglichkeit, an ihrer individuellen Rhetorik zu arbeiten und Techniken für kommunikative Herausforderungen zu erlernen. Hierzu gehören Selbstpräsentation, Fachvortrag und Meinungsrede.

Durch praktische Übungen mit Videoanalyse können Sie Ihre Wirkung auf andere nachhaltig verbessern und den erforderlichen Schein erwerben.

In diesem Seminar lernen Sie wie Sie
- Ihre Rede zweckmäßig aufbauen,
- sich individuell präsentieren,
- Ihre Meinung überzeugend vertreten,
- einen Sachverhalt deutlich darstellen,
- Ihre Zuhörer unterhalten und mitreißen und
- durch den Einsatz von Körpersprache wirkungsvoll auftreten.



Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftstrafrecht und Computerstrafrecht
Prof. Dr. Jörg Eisele

Dienstzimmer:Neue Aula, Silcherflügel, 1.OG, Zi. 120
Sprechstunde:dienstags 12-13 Uhr nach Vereinbarung
Telefon:29-72548
Fax:29-5067
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/eisele
Sekretariat:Heidrun Leibfarth, Zi. 122.2, Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 11.30 Uhr, Tel. 29-72107, E-Mail
Assistenten:Dorothee Lang, Zi. 123.1, Tel. 29-72692
Reyna Oviedo Barrales, Zi. 131, Tel. 29-74903
Dorothee Pfohl, Zi. 123.1, Tel. 29-72692
Sebastian Ritter, Zi. 141, Tel. 29-74587, E-Mail
Johann Sieber, Zi. 127, Tel. 29-74903
Frank-Freddy Torres Mendoza, Zi. 127, Tel. 29-74903
Christian Trentmann, Zi. 123.1, Tel. 29-75265
Mitarbeiter:Alexander Bechtel, Zi. 121.1, Tel. 29-75236
Nadine Kern, Zi. 121.1, Tel. 29-78113
Sabine Diez, Zi. 121.1, Tel. 29-78113
Nanja Götz, Zi. 121.1, Tel. 29-78113
Tobias Beinder, Zi. 121.1, Tel. 29-78113

Grundkurs Strafrecht I: Allgemeiner Teil (WS/SS P)

Die Vorlesung entfällt am 20. und 21.4.2015 und findet stattdessen am 22.4.2015 von 10 bis 14 Uhr statt.

Termin:Montag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, Audimax (Neue Aula)
Dienstag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, Audimax (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:1. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste für Fallbesprechungen auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Ausgehend von den vorsätzlichen Erfolgsdelikten behandelt die Vorlesung vorwiegend die allgemeinen Lehren vom Verbrechen: Aufgabe des Strafrechts, Straftheorien, Vollendung und Versuch, Begehung und Unterlassen, Vorsatz und Fahrlässigkeit, Irrtum, Rechtfertigung und Entschuldigung, Erscheinungsformen der Straftat. Fragen der Falllösungstechnik sind durch die Besprechung von Übungsfällen integriert. Zu den wichtigsten Problemkreisen werden Übersichtsblätter im Internet abrufbar sein. Parallel zur Vorlesung werden begleitende Arbeitsgemeinschaften von Assistenten und Mitarbeitern der Fakultät abgehalten.

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

  • Kühl, Strafrecht Allgemeiner Teil, 7. Aufl. 2012;
  • Heinrich Strafrecht Allgemeiner Teil, 4. Aufl. 2014;
  • Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 6. Aufl. 2014;
  • Wessels/Beulke/Satzger, Strafrecht Allgemeiner Teil, 44. Aufl. 2014.



Internationales und Europäisches Strafrecht (einschließlich der wichtigsten Grundzüge des Verfahrens in internationalen bzw. europäischen Strafsachen) (SS und SPP 7)


Termin:Montag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:8. Semester

Inhalt:

Gegenstand der Vorlesung sind die immer wichtiger werdenden Fragen des Internationalen und Europäischen Strafrechts samt verfahrensrechtlicher Bezüge. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wesentlichen Aspekte aus den Bereichen des Strafanwendungsrechts (Internationales Strafrecht i.e.S.), der Europäischen Menschenrechtskonvention, des EU-Strafrechts sowie des Völkerstrafrechts. Vorausgesetzt werden gute Kenntnisse im materiellen Strafrecht und Strafprozessrecht sowie Grundlagenkenntnisse im Europarecht. Ein vorlesungsbegleitendes Skript wird zur Verfügung gestellt.

Literatur:

  • Ambos, Internationales Strafrecht, 3. Aufl. 2011;
  • Hecker, Europäisches Strafrecht, 4. Aufl. 2012;
  • Safferling, Internationales Strafrecht: Strafanwendungsrecht, Völkerstrafrecht, Europäisches Strafrecht, 2011;
  • Satzger, Internationales und Europäisches Strafrecht, 6. Aufl. 2013;
  • Schramm, Internationales Strafrecht, Strafanwendungsrecht, Völkerstrafrecht, Europäisches Strafrecht, 2011.



Seminar: Europäisches Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht (auch geeignet für SPB 7)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Seminar am 8.7.2015 von 9.30 Uhr bis ca. 15.30 Uhr im Raum 236 und am
9.7.2015 von 9.30 Uhr bis gegen 12 Uhr im Raum 236
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Anmeldung und Informationen zum Seminar während der Öffnungszeiten beim Sekretariat – Frau Leibfarth

Inhalt:

Das Seminar behandelt aktuelle Fragen des Europäischen Strafrechts und Wirtschaftsstrafrecht. Es richtet sich an Studierende des Schwerpunktbereichs 7, die ihre Studienarbeit mit einem Seminarvortrag verbinden wollen. Daneben werden aber auch Themen an andere interessierte Studierende ausgegeben. Der Zeitpunkt der Vorbesprechung und weitere Informationen zu den Themen werden durch Aushang bekanntgegeben.



Doktorandenseminar


Inhalt:

Professor Dr. Eisele lädt seine Doktorandinnen und Doktoranden herzlich ein zu einem Doktoranden-Seminar Mitte Juni 2015.

Das Seminar wird als zweitägige Blockveranstaltung stattfinden. Im Rahmen des Seminars soll jede/r Doktorand/in ihr/sein Dissertationsprojekt vorstellen und diskutieren. Professor Dr. Eisele bittet insofern jede/n Doktorandin/en um einen 10- bis 15-minütigen Vortrag samt PowerPoint-Präsentation, an den sich jeweils eine ca. 20-minütige Diskussion anschließen wird.

Genauere Informationen insb. zu Ort und Zeit folgen, sodann verbunden mit der Bitte um verbindliche Anmeldung (per E-Mail, telefonisch oder persönlich) im Lehrstuhlsekretariat (Frau Heidrun Leibfarth, sekretariat.eisele@jura.uni-tuebingen.de).



Richter am Bundesgerichtshof
Dr. Ralf Eschelbach

Sprechstunde:nach der Vorlesung

Vertiefung Strafverfahren (namentlich Höchstrichterliche Rechtsprechung, insbes. Hauptverhandlung und Rechtsmittelverfahren, Aufgaben und Rolle der Verteidigung) (SS und SPW 7)


Termin:14täglich
Freitag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:24.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Das Strafverfahren ist im Umbruch, seit informelle Urteilsabsprachen in der Praxis etabliert wurden, der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren diese Entwicklung zu kanalisieren versucht und die höchstrichterliche Rechtsprechung, beginnend mit dem Bundesverfassungsgericht (BVerfGE 133, 168 ff.), dies umzusetzen trachtet. Die Hauptverhandlung ist in vielen Fällen nicht mehr das Kernstück des Strafverfahrens, sondern sie wurde durch vorgezogene Maßnahmen zur Ergebnisermittlung entleert. Nach dem Verständigungsgesetz und dem Verständigungsurteil des Bundesverfassungsgerichts ist nun eine Neuorientierung erforderlich. Diese muss auch das Recht der Rechtsmittel (Berufung, Revision) und Sonderrechtsbehelfe (Anhörungsrüge, Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens) in den Blick nehmen. Dabei kommt der höchstrichterlichen Rechtsprechung besondere Bedeutung zu, die folglich in der Veranstaltung näher darzustellen ist. Auch die Rollen der Prozessbeteiligten sind verändert, seit Verteidigung mehr Anteile an der Vertretung des Angeklagten, etwa bei der Formulierung von Geständniserklärungen, übernimmt. Zugleich führt der Opferschutz zur Etablierung einer eigenständigen Prozessrolle von Nebenklägern, die umgekehrt die Beweisbedeutung des Zeugnisses relativiert. Auch darauf ist in der Veranstaltung näher einzugehen.

Literatur:

  • Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 58. Aufl. 2015 (31.04.2015) (Standardkommentar)
  • Kühne, Strafprozessrecht, 9. Aufl 2015 (15.05.2015) (großes Lehrbuch)
  • Roxin/Schünemann, Strafverfahrensrecht, 28. Auflage 2014 (Standardlehrbuch)
  • Beulke, Strafprozessrecht, 12. Aufl. 2012 (Kurzlehrbuch)



Dr. iur. Joao Manuel Fernandes

Sprechstunde:dienstags und mittwochs nach der Vorlesung im Raum 206 (Kupferbau)
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/fernandes

Propädeutische Vorlesung: Einführung in die Rechtsphilosophie


Termin:Dienstag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, Übungsraum 8 (Alte Physik)
Beginn:15.04.2015
Eignung ab:1. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Thomas von Aquin über das Naturgesetz: Gesellschaft, Macht, Natur.

In diesem Sommersemester ist das Ziel der Vorlesung eine Fortsetzung des Themas, das im Wintersemester dargelegt wurde. Immer mit Blick auf das Hauptthema der Gerechtigkeit, erfolgt eine ausführlichere Darlegung von Prinzipien des Naturgesetzes, unter den drei Perspektiven Gesellschaft, Macht und Natur.

Die durch ihre Tiefe und ihren Umfang gekennzeichneten Lehren des Heiligen Thomas von Aquin (1225-1274) eignen sich für den Zweck der Untersuchung dieser Probleme sehr. Die Persönlichkeit von Thomas von Aquin, die Geschichte seines Lebens innerhalb der Rahmenbedingungen der mittelalterlichen Gesellschaft, seine Rolle als Kommentator von Aristoteles, die Kompetenz und Redlichkeit mit denen er seine Themen behandelte, zeugen von einer einzigartigen Persönlichkeit in der Kulturgeschichte des Abendlandes, einer Person die schon zu ihrer Zeit die Geister erstaunt hat und bis auf den heutigen Tag nicht aufgehört hat, sie zu erstaunen: mit den Worten von A.- D.Sertillanges war und bleibt Thomas von Aquin “un des génies les plus profonds qui aient promené sur ce monde leur regard.”

Literatur:

Auszüge der “Summa Theologica” und anderer einschlägiger Texte von Thomas von Aquin in deutscher Übersetzung. Weil die Methode der Vorlesung in der Analyse der Quellen, das heißt, der Texte von Thomas von Aquin selbst, besteht, wird in erster Linie die Vertrautheit mit seinen eigenen Texten gesucht. Auf Sekundärliteratur wird in der Vorlesung hingewiesen.



Einführung in die spanische Rechtssprache und die spanische juristische Terminologie

Veranstaltung in spanischer Sprache


Termin:Dienstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, Übungsraum 8 (Alte Physik)
Beginn:14.04.2014
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Das Thema der Vorlesung ist die Theorie und Praxis der Menschenrechte aus der Perspektive der Interpretation und Anwendung des Prinzips der Universalen Gerechtigkeit. Das "Principio de Justicia Universal" wurde von den spanischen obersten Gerichten in Zusammenhang mit besonderen Vorschriften der inneren Rechtsordnung zum Zweck der Verfolgung von Verantwortlichen für schwerste Verletzungen der Menschenrechte auf dem Südamerikanischen Kontinent entwickelt und konsequent angewendet. In der Vorlesung werden die Zusammenhänge und die rechtliche Argumentation der spanischen Gerichte dargestellt und analysiert. Die Grundlage des Studiums bilden die Urteile der Gerichte, die in den entsprechenden Fällen gefällt wurden. Durch ihre chronologische Darstellung wird die Entwicklung des Prinzips und der jeweiligen praktischen Folgen sichtbar und verständlich.

Literatur:

Die Vorlesungen werden durch den Teilnehmern zur Verfügung gestellte Unterlagen gestützt, in denen auf die besonderen textlichen und gesetzlichen Anforderungen hingewiesen wird.





Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht, Europäisches Privatrecht
Prof. Dr. Thomas Finkenauer

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel, 2. OG, Zi. 245.5-245.8, Tel.: 07071/29-72501, Fax: 29-5100
Sprechstunde:nach Vereinbarung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/finkenauer
Sekretariat:Cornelia Ruchhöft, Zi. 245.7, Tel. 29-78112, E-Mail
Assistenten:Akad. Rat Dr. Florian Loyal, Zi. 245.5, Tel. 29-74501
Sebastian Schneider, Zi. 223, nach Vereinbarung, Tel. 72559, E-Mail
Dennis Walczak, Zi. 245.6, Tel.: 29-78107
Mitarbeiter:Andreas Herrmann, Zi. 245.6, Tel. 29-72102
Fabio V. Pix, Zi. 245.6, Tel. 29-72102
Dennis Rein, Zi. 245.6, Tel. 29-72102
Roberto Santoro, Zi. 245.6, Tel. 29-72102

Grundkurs Zivilrecht II mit Übung im Zivilrecht für Anfänger (WS/SS P)


Termin:Dienstag 10 Uhr c.t. - 13 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Mittwoch 10 Uhr s.t. - 13 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:2. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an den Orientierungsprüfungs- und Zwischenprüfungsklausuren setzt die Eintragung in die Teilnehmerliste voraus (§§ 2 Abs. 2, 3 Abs. 1, 4 Abs. 2 StudPrO).
Eintragung in die Übungs- und Fallbesprechungslisten siehe unter
http://www.jura.uni-tuebingen.de/studium/lehrveranstaltungenLiteratur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

Inhalt:

Die Vorlesung setzt die Vorlesung "Zivilrecht I" aus dem Wintersemester fort. Schwerpunktmäßig werden das Allgemeine Schuldrecht und aus dem Besonderen Schuldrecht namentlich der Kauf sowie die Geschäftsführung ohne Auftrag und Ungerechtfertigte Bereicherung behandelt.

In die Vorlesung wird die Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger integriert. In der Übung wird die Methode der juristischen Fallbearbeitung vermittelt. Es werden zwei Klausuren und eine Hausarbeit angeboten. Vorlesungsbegleitend halten die Assistenten der Fakultät Fallbesprechungen ab.

Die Teilnahme an den Zwischenprüfungsklausuren setzt die Eintragung in die Teilnehmerliste voraus (§ 3 Abs. 2 Satz 2 StudPrO). Die Eintragungsfrist läuft vom 01.04.2015, 9.00 Uhr, bis zum 30.04.2015, 17 Uhr.

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende freiwillige Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.



Römisches Privatrecht (mit Abschlussklausur) (WS/SS P/G und SPP 3a, SPW 3b, 4b)

Lateinkenntnisse sind nicht erforderlich. Pflichtfach im Grundlagenbereich im Sinne von § 8 Abs. 3 JAPrO. Die Zulassung zur Ersten juristischen Prüfung setzt insgesamt nur die erfolgreiche Teilnahme an einer Lehrveranstaltung in diesem Sinne voraus (§ 9 Abs. 2 Nr. 2 i.V.m. § 3 Abs. 1 S. 2 JAPrO).


Termin:Dienstag 13 Uhr c.t. - 14 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Mittwoch 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Grundlagenveranstaltung" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Große Teile der modernen kontinentaleuropäischen Rechtsordnungen gehen auf das antike römische Recht zurück und sind somit vom römischen Rechtsdenken bestimmt. Die "Wirkungsgeschichte" des römischen Rechts ist die Geschichte seines Erfolges. Bereits in der Antike hatte das römische Recht eine Lebensdauer, die ohnegleichen ist. Sie reicht von den Anfängen der XII Tafeln (um 450 v. Chr.) über seine Hochzeit im zweiten Jahrhundert n. Chr. bis zum Corpus iuris civilis, der berühmten Kodifikation des Kaisers Justinian I. in den Jahren 533-534, die das römische Recht der Nachwelt vermittelte.
Es werden die verschiedenen Institutionen des römischen Personen-, Sachen-, Schuld- und Erbrechts behandelt.

Nach Bestehen einer Abschlussklausur wird ein Grundlagenschein gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 2 JAPrO erteilt.

Literatur:

Wird in der Vorlesung bekanntgegeben.



Digestenexegese: Die römische Stadt: von gestörten Aussichten, feuchten Bädern und beeinträchtigtem Fensterlicht (SS W)


Termin:Donnerstag 18 Uhr s.t. - 20 Uhr, Raum 220 (Juristisches Seminar)
Beginn:23.04.2015
Eignung ab:2. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste im Sekretariat von Prof. Finkenauer voraus.

Inhalt:

In lockerer Runde werden einschlägige juristische Texte präsentiert, übersetzt und besprochen.

Es ist möglich, eine Seminararbeit anzufertigen. Mit erfolgreich bestandener Seminararbeit und anschließendem Referat wird ein Grundlagenschein nach § 9 Abs. 2 Nr. 2 oder Nr. 3 JAPrO 2002 und ggf. ein Schein nach § 4 Abs. 1 litt. b, c, Abs. 2 PromO erteilt.



Rechtsanwalt
Prof. Dr. iur. utr. Norbert P. Flechsig

Sprechstunde:Nach der Vorlesung
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/flechsig

Seminar: Wettbewerbsrecht und Geistiges Eigentum (auch geeignet für SPB 1c)

Seminar zu aktuellen Fragen des Wettbewerbsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Medienkartellrechts und zum Urheberrecht im Widerstreit der Interessen der Urheber und Verwerter und der Werkvermittlung.


Termin:Vorbesprechung am 14. April 2015 von 13-14 Uhr im Raum 225
Blockveranstaltung Freitag, den 10. Juli 2015 ab 9 Uhr beim SWR Landesstudio
Eignung ab:5. Semester

Inhalt:

Aktuelle Fragen des Wettbewerbsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Kartellrechts und des Urheberrechts.

Das Seminar geht anhand aktueller obergerichtlich geklärter und anstehender Entscheidungen aktuellen Fragen nach.

Das geplante Programm kann auf meiner Homepage unter Aktuelles abgerufen werden



Geistiges Eigentum: Urheberrecht (SS und auch geeignet für SPB 1c)


Termin:Dienstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung Urheberrecht im Bereich des Geistigen Eigentums widmet sich der Vermittlung des Rechts der Werkherrschaft an schöpferischen Leistungen und deren Vermittlung durch Intermediäre sowie der Nutzer und Allgemeinheit.

Einführend wird die Geschichte des geistigen Eigentums seit der Antike mit besonderem Blick auf den Buchdruck und die Aufklärung dargestellt.

Im Zentrum der Vorlesung stehen das Recht des geistig-kreativen Schaffens, der Herrschaft über das Werk und die künstlerische Leistung sowie deren Grundlagen und ihr aktueller materieller sowie immaterieller Schutz. Zusammen hiermit wird der Rechtsschutz der Werkvermittlung und der gesamte Bereich der Leistungsschutzrechte – das Recht des Tonträger- und Filmherstellers, der Datenbankschutz, der Schutz der Sendeunternehmen und anderer Leistungsschutzberechtigter - dargestellt. Der Bereich des Schadenersatzrechts und der zuletzt infolge der Umsetzung der Durchsetzungsrichtlinie aktualisierte Bereich der Schutzansprüche gegen Werk- und Leistungsschutzverletzung sowie das Urheberstrafrecht runden den nationalen Schutz des geistigen Eigentums ab.

Der dritte Teil der Vorlesung vermittelt die Grundlagen des europäischen und internationalen Urheberrechts.

Insoweit der traditionell so genannte 'Gewerbliche Rechtsschutz' (Patent-, Muster- und Designrecht) und das Wettbewerbsrecht sowie das Kartellrecht in Frage stehen, werden die Bezüge zu diesen Bereichen und ihre Relevanz für das Medienrecht im Allgemeinen und das Geistige Eigentum im Besonderen dargestellt.

Einführung in das Recht des künstlerischen Schaffens und der Werkvermittlung unter besonderer Berücksichtigung des Rechts der modernen off- und online-Medien – CD, DVD und Internet sowie Smartphone und Clouds im Lichte des Urheberrechts und dessen nationaler, unionsrechtlicher und internationaler Bedeutung

Literatur:

  • Hillig: Textausgabe Urheber- und Verlagsrecht, 15. Aufl. 2014.
  • Rehbinder: Urheberrecht, 16. Auflage (2010).
  • Wandtke: Urheberrecht (2010)
  • Wandtke-Bullinger, Praxiskommentar zum Urheberrecht, 4. Aufl. 2014.
  • Möhring/Nicolini, Kommentar zum UrhG, 3. Aufl. 2014.
  • Schack: Urheber- und Urhebervertragsrecht, 6. Aufl., 2013.
  • Schack/Jotzo/Raue: Das Geistige Eigentum in 50 Leitentscheidungen, 2012.
  • Loewenheim: Handbuch des Urheberrechts, 2. Auflage 2010.
  • Dreier/Schulze: Kommentar zum Urheberrecht, 4. Aufl. 2013.
  • Schricker/Loewenheim (Hrsg.): Kommentar zum Urheberrecht, 5. Aufl. 2015.
  • Dünnwald/Gerlach: Schutz des ausübenden Künstlers, Kommentar zu §§ 73 bis 83 UrhG, 2008.
  • Grundlage: Urheberrechtsgesetz 1965 i.d. aktuellen Fassung vom 22.12.2011.
  • Lutz: Grundriss des Urheberrechts, 2. Aufl. 2013.



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Vergleichende Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie
Prof. Dr. Wolfgang Forster

Dienstzimmer:Neue Aula, 3. OG, Zi. 330
Sprechstunde:Dienstag: 16-17 Uhr
Telefon:29-72551
Sekretariat:Monika Nagel, Zi. 329, Montag, Donnerstag 13-16 Uhr, Mittwoch 8.30-12 Uhr, und 14-16 Uhr, Tel. 29-78115, Fax29-5184, E-Mail
Assistenten:Marc Einecker, Zi. 328, Tel. 29-73311, E-Mail
Mitarbeiter:Florian Grießer, Zi. 321, Tel. 29.72553
Jenny Wienert, Zi. 321, Tel. 29-72553
Mareike Klinger, Zi. 321, Tel. 29-72553, E-Mail

Deutsche Rechtsgeschichte mit Strafrechtsgeschichte (mit Abschlussklausur) (SS P/G und SPP 3b, SPW 3a)

Pflichtfach im Grundlagenbereich im Sinne von § 8 Abs. 3 JAPrO. Die Zulassung zur Ersten juristischen Prüfung setzt insgesamt nur die erfolgreiche Teilnahme an einer Lehrveranstaltung in diesem Sinne voraus (§ 9 Abs. 2 Nr. 2 i.V.m. § 3 Abs. 1 S. 2 JAPrO).


Termin:Donnerstag 14 Uhr c.t. - 17 Uhr, Audimax (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:1. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Grundlagenveranstaltung" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Vorlesung behandelt die Grundzüge der deutschen Rechts- und Verfassungsentwicklung einschließlich der Strafrechtsgeschichte in ihrem europäischen Kontext.

Literatur:

  • Kleinheyer/Schröder (Hrsg.), Deutsche und Europäische Juristen aus neun Jahrzehnten, 5. Aufl. 2008;
  • Frotscher/Pieroth, Verfassungsgeschichte, 13. Aufl. 2014;
  • Kroeschell, Deutsche Rechtsgeschichte, Bd. 1-3, 13./9./5. Aufl. 2008 (auch als e-book über Jur. Seminar);
  • Rüping/Jerouschek, Grundriss der Strafrechtsgeschichte, 6. Aufl. 2011;
  • Schlosser, Neuere europäische Rechtsgeschichte, 2. Aufl. 2014



Privatrechtsgeschichte der Neuzeit (SS und SPP 3a, 3b)

Pflichtfach im Grundlagenbereich im Sinne von § 8 Abs. 3 JAPrO. Die Zulassung zur Ersten juristischen Prüfung setzt insgesamt nur die erfolgreiche Teilnahme an einer Lehrveranstaltung in diesem Sinne voraus (§ 9 Abs. 2 Nr. 2 i.V.m. § 3 Abs. 1 S. 2 JAPrO).


Termin:Mittwoch 16 Uhr c.t. - 19 Uhr, Übungsraum 8 (Alte Physik)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung beschäftigt sich mit der Entwicklung des Privatrechts in Deutschland und Europa seit der Wiederentdeckung des römischen Rechts im 12. Jahrhundert. Über das mittelalterliche und frühneuzeitliche ius commune wird die Entwicklung bis zu den Kodifikationen des 18. Jahrhunderts und schließlich der Entstehung des BGB betrachtet.

Literatur:

Zur Einführung:

  • Zimmermann, Das römisch-kanonische ius commune als Grundlage europäischer Rechtseinheit, JZ 1992, 8-20.

Lehrbücher:
  • Brauneder, Europäische Privatrechtsgeschichte, 2014;
  • Schlosser, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte, 10.Aufl. 2005;
  • Wesenberg/Wesener, Neuere deutsche Privatrechtsgeschichte im Rahmen der europäischen Rechtsentwicklung, 4.Aufl. 1985

Gesamtdarstellungen:
  • Coing, Europäisches Privatrecht. Bd.1: Älteres Gemeines Recht, 1985, Bd.2: 19.Jahrhundert, 1989;
  • Wieacker, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, 2.Aufl. 1967



Familienrecht (SS P)


Termin:Freitag 10 Uhr s.t. - 11.30 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:17.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester

Inhalt:

Das Familienrecht gehört zu den dynamischsten und dabei praxisrelevantesten Gebieten des Zivilrechts. Im Mittelpunkt der Vorlesung stehen die nach § 8 JAPrO zum Pflichtfach gehörenden Bezüge des Familienrechts zum bürgerlichen Vermögensrecht, insbesondere dem Erbrecht, in den §§ 1357, 1359, 1362 (allgemeine Ehewirkungen), §§ 1363-1371 (Zugewinngemeinschaft), § 1408 (vertragliches Güterrecht), § 1589 (Verwandtschaft), §§ 1626, 1629, 1643, 1664 (elterliche Sorge), § 1795 (Ausschluss der Vertretungsmacht).

Literatur:

  • Dethloff, Familienrecht, 30.Aufl. 2012;
  • Lipp, Examens-Repetitorium Familienrecht, 4.Aufl. 2013;
  • Muscheler, Familienrecht, 3.Aufl. 2013;
  • Schlüter, BGB-Familienrecht, 14.Aufl. 2012;
  • Schwab, Familienrecht, 22.Aufl. 2014;
  • Wellenhofer, Familienrecht, 3.Aufl. 2014



Institutionen des Zivilrechts in europäischer und historischer Perspektive (SS und SPP 3a, 3b, SPW 4b)


Termin:Dienstag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Das Zivilrecht aller kontinentaleuropäischen Rechtsordnungen beruht entscheidend auf der sich über Jahrhunderte erstreckenden Auseinandersetzung mit den überlieferten Texten des römischen Rechts. Anhand ausgewählter Beispiele will die Vorlesung den Einfluss des römischen Rechts, des Kirchenrechts und der nationalen Gesetzgebung auf Gestaltung und Wandel ausgewählter Institute des deutschen und europäischen Zivilrechts darstellen.

Literatur:

  • Brauneder, Europäische Privatrechtsgeschichte, 2014;
  • Hattenhauer/Buschmann, Textbuch zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, 2. Aufl. 2008;
  • Schlosser, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte, 10. Aufl. 2005



Seminar zur Neueren Rechtsgeschichte: Hexenverfolgung - Grundfragen rechtshistorischer Hexenforschung

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Vorbesprechung am 19.2.2015 um 14.30 Uhr im Vorbesprechung im Raum 321 (Lehrstuhl Prof. Forster)
Donnerstag 12 Uhr c.t. - 14 Uhr, Übungsraum 111 (Wilhelmstr. 26)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:5. Semester
Anmeldung:unter jenny.wienert@jura.uni-tuebingen.de

Inhalt:

Die Hexenverfolgung ist ein höchst populäres Thema, doch ist das Wissen darüber weit von dem anerkannten Forschungsstand entfernt. Dies hängt auch damit zusammen, dass sich kein allgemeiner Erklärungsansatz als überzeugend herausgestellt hat. Das Seminar will sich mit den Grundfragen der rechtshistorischen Hexenforschung und der Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit beschäftigen.

Literatur:

www.historicum.net/de/themen/hexenforschung

  • W. Behringer, Hexen und Hexenprozesse in Deutschland, München 2010
  • U. Falk, Ein Hexenprozess im späten 16. Jahrhundert, in: Falk/Luminati/Schmoeckel, Fälle aus der Rechtsgeschichte, München 2008, S. 206-222
  • G. Jerouschek, Hexereiprozesse, in: HRG 2. Aufl. Bd II, Sp 1019-1025;
  • ders., Die Hexe und ihr Prozess. Die Hexenverfolgung in der Reichsstadt Esslingen, Esslingen 1992
  • P. Oestmann, Hexenprozesse am Reichskammergericht, Köln 1997



Maître en droit Catherine Frank

Sprechstunde:nach der Veranstaltung

Französische Rechtssprache

Voraussetzung: Schulfranzösisch


Termin:Dienstag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, Übungsraum 10 (Alte Physik)
Beginn:14.04.2015
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Das Thema der Vorlesung ist die Theorie und Praxis der Menschenrechte aus der Perspektive der Interpretation und Anwendung des Prinzips der Universalen Gerechtigkeit. Das "Principio de Justicia Universal" wurde von den spanischen obersten Gerichten in Zusammenhang mit besonderen Vorschriften der inneren Rechtsordnung zum Zweck der Verfolgung von Verantwortlichen für schwerste Verletzungen der Menschenrechte auf dem Südamerikanischen Kontinent. In der Vorlesung werden die Zusammenhänge und die rechtliche Argumentation der spanischen Gerichte dargestellt und analysiert.

Bei regelmäßiger Teilnahme kann ein entsprechender Schein erteilt werden

Literatur:

  • Braudo, Serge, Dictionnaire du droit privé français, unter http://www.dictionnaire-juridique.com/serge-braudo.php.
  • Carcassonne, Guy, La Constitution, Paris: Seuil, 11. Auflage 2013 (Points. Série essais, Band 319).
  • Cornu, Gérard (Herausgeber), Vocabulaire juridique, Paris: PUF, 9. Auflage 2011.
  • Doucet, Michel / Fleck, Klaus E. W., Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache, Teil 1: Französisch-Deutsch, München: Beck, 6. Auflage 2008, Teil 2: Deutsch-Französisch, München: Beck, 7. Auflage 2012 [Teil 1 und Teil 2 als CD-ROM: München: Beck, 1. Auflage 2007].
  • Fleck, Klaus E. W., Wörterbuch Recht. Französisch-Deutsch / Deutsch-Französisch, München: Beck, 2. Auflage2013 [aus dem Doucet-Fleck hervorgegangenes handliches Fachwörterbuch].
  • Guillien, Raymond / Vincent, Jean, Lexique des termes juridiques, Paris: Dalloz, 18. Auflage 2011.
  • Légifrance – Le service public de l'accès au droit, unter http://www.legifrance.gouv.fr.
  • Schmidt-König, Christine, Introduction à la langue juridique française, Baden-Baden: Nomos, 3. Auflage 2011 (Lingua Juris. Kompendien zu Recht und Terminologie, Band 1).



Lehrbeauftragte
Sandra Fröhlich, M.A.

Schlüsselqualifikation: Grundlagen der Rhetorik und Präsentationskompetenz


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 4.8., 5.8., und 6.8.2015 im Hörsaal 4 (Neue Aula)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Sicheres Auftreten, zielorientiertes Vorbereiten sowie überzeugendes Vortragen sind elementare Grundlagen der Rhetorik, die in diesem Seminar vermittelt werden. Die Teilnehmer erfahren, worauf es ankommt, wenn der Brückenschlag vom Redner zum Hörer gelingen soll. Durch zahlreiche praktische Übungen und Rollenspiele gewinnen die Studierenden Sicherheit im freien Sprechen und ein Bewusstsein für den wirkungsvollen Einsatz von Stimme und Körpersprache. Sie lernen außerdem strukturiert und publikumsorientiert vorzutragen und was eine Rede verständlich und lebendig macht, so dass sich auch trockene Themen unterhaltsam verpacken lassen. Zusätzlich wird der Umgang mit Lampenfieber, Blackouts und kritischen Fragen trainiert.

Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf der Balance von persönlicher und medialer Wirkung: mit traditionellen rhetorischen Mitteln im Zuhörer ein „Kopfkino“ auszulösen ist ebenso Thema, wie die Aufbereitung von Fakten durch Präsentationsmedien wie Pinnwand, Flipchart, Overhead und Beamer. Das Seminar soll helfen, aus den gewonnenen Erkenntnissen neue, kreative Ansätze zu entwickeln.

Die Studenten erhalten am vorletzten Tag der Veranstaltung ein Prüfungsthema mit Materialblättern zur Vorbereitung einer 10- bis 15-minütigen Kurzpräsentation. Themen und Präsentationsgruppe werden zugelost. Bewertungsmaßstab sind die zuvor im Seminar trainierten Präsentationskompetenzen, die Sie dem beiliegenden Prüfungsbogen entnehmen können. Jeder Student erhält anhand dieses Prüfungsbogens eine ausführliche Rückmeldung zu seiner individuellen rhetorischen Leistung. Da es sich um Gruppenpräsentationen (3 bis max. 4 Referenten pro Gruppe) handelt, erhält die Gruppe zudem eine Teamnote (Zusammenspiel bei der Präsentation, Verteilung von Redezeit und Themenschwerpunkten). Die individuelle Note für jeden Referenten ergibt sich aus der Addition von Einzelleistung und Teamleistung, wobei in einer 3er Gruppe die Einzelleistung zwei Drittel, in einer 4er Gruppe drei Viertel der Gesamtnote ausmacht. Pro Gruppe ist mit einer Prüfungszeit von 45 Min bis 1 Std. zu rechnen (Aufbau, Präsentation, Bewertungsphase, Feedback zu jedem einzelnen Prüfungskandidaten sowie zur Gesamtleistung der Gruppe).

Leistungsnachweis
Kurze Gruppenpräsentationen zu vorgegebenen Themen, auf deren Grundlage die Einzelnoten errechnet werden, testen die Umsetzung der Seminarinhalte und bilden die Grundlage für den benoteten Qualifikationsnachweis.



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung
Prof. Dr. Martin Gebauer

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel, 2. OG, Zi 243.8
Sprechstunde:Mittwoch, 12-12.30 Uhr (nach Voranmeldung im Sekretariat)
Telefon:29-74352
Fax:29-5978
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/gebauer
Sekretariat:Daniela Lamio, Zi. 243.5, Sprechstunde: Mo-Fr 9.30-13.30 Uhr, Tel. 29-78104, Fax29-5978, E-Mail
Assistenten:Mirjam Lubrich, Zi. 243.6, Tel. 29-78108, E-Mail
Philip Retzbach, Zi. 243.7, Tel. 29-74909, E-Mail
Philipp Saladin, Zi. 243.7, Tel. 29-74909, E-Mail
Ina Vedie, Zi. 243.6, Tel. 29-78108, E-Mail
Mitarbeiter:Annalena Adolph, Zi. 243.7, Tel. 29-74909, E-Mail
Felix Berner, Zi. 243.6, Tel. 29-78108, E-Mail
Alexander Critchley, E-Mail
Leonard Wagner, Zi. 243.6, Tel. 29-78108, E-Mail

Privatrechtsvergleichung I (SS und SPP 4b, SPW 3a, 3b, 3c)


Termin:Mittwoch 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Im Zentrum der Vorlesung, die sich (mit der im Wintersemester erfolgenden Vertiefung im Europäischen Privatrecht) über zwei Semester erstreckt, stehen die Bedeutung und die Methoden, die Geschichte, aber auch die aktuellen Zwecke und neuen Aufgaben der Privatrechtsvergleichung. Eingeführt wird in die verschiedenen Rechtskreise der Welt, in Rechtskulturen und unterschiedliches Rechtsdenken, in das Phänomen der Rechtsrezeption und -transplantation. Am Beispiel konkreter Rechtsfragen, vor allem aus dem Schuld- und Sachenrecht, werden Problemlösungen miteinander verglichen und Gemeinsamkeiten wie Unterschiede analysiert. Die Vorlesung vermittelt ferner Kenntnisse im Internationalen Einheitsrecht, insbesondere im UN-Kaufrecht.

Literatur:

  • Zweigert/Kötz, Einführung in die Rechtsvergleichung, 3. Aufl. 1996;
weitere Literaturangaben erfolgen in der Vorlesung.



Internationales Privatrecht II (WS/SS P und SPP 4b, SPW 4a)


Termin:Donnerstag 8.30 - 10 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Im Zentrum der Veranstaltung steht der Besondere Teil des materiellen Kollisionsrechts. Behandelt werden die vertraglichen und außervertraglichen Schuldverhältnisse, das internationale Sachen-, Familien- und Erbrecht sowie das internationale Gesellschaftsrecht, mit den jeweiligen europäischen, staatsvertraglichen und deutschen Rechtsquellen. Dabei werden die methodischen Grundlagen des IPR, die Falllösungstechnik sowie in Grundzügen einige verfahrensrechtliche Aspekte Beachtung finden und auch Fragen des Allgemeinen Teils wiederholt werden. Erforderlich für eine sinnvolle Teilnahme sind Grundkenntnisse im Allgemeinen Teil des IPR.

Literatur:

Angaben erfolgen in der Vorlesung.



Internationales Zivilverfahrensrecht (SS und SPP 2, 4b)


Termin:Donnerstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:6. Semester

Inhalt:

Verfahren vor deutschen Gerichten haben häufig einen Bezug zum Ausland. Die Bedeutung des Internationalen Zivilverfahrensrechts (IZVR) ist in den vergangenen Jahren entsprechend gewachsen. Dramatisch verändert haben sich in den vergangenen zehn Jahren auch die Quellen, aus denen das IZVR fließt. Im Vordergrund stehen mittlerweile europäische und staatsvertragliche Rechtsakte; daneben spielen aber weiterhin auch vom deutschen Gesetzgeber geschaffene Normen eine gewisse Rolle.

Den Gegenstand der Vorlesung bilden vor allem die Allgemeinen Lehren des IZVR, seine normativen Rahmenbedingungen, die Internationale Zuständigkeit, die Verfahrenskoordinierung, die Rolle ausländischer Verfahrensbeteiligter im inländischen Prozess, die Bedeutung des ausländischen Rechts im inländischen Verfahren, das Internationale Beweisrecht, das Europäische Erkenntnisverfahren, die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen.




Literatur:

  • Linke/Hau, Internationales Zivilverfahrensrecht, 5. Auflage 2011;
  • Schack, Internationales Zivilverfahrensrecht, 6. Auflage 2014;
  • Junker, internationales Zivilprozessrecht, 2012.



Seminar zum Schwerpunktbereich 4b

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Blockveranstaltung im Juli 2015
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Bitte Voranmeldung bei der Seminarvorbesprechung (Termin wird im Sommersemester 2015 bekannt gegeben) oder schriftlich an das Lehrstuhlsekretariat unter Angabe von Name, Vorname, Matrikel-Nummer, Semesterzahl und Studium im Schwerpunktbereich."

Inhalt:

Das Seminar wendet sich an Studierende des Schwerpunktbereichs 4 b).

Es besteht die Möglichkeit, eine Studienarbeit im Rahmen der Universitätsprüfung und/oder eine Seminararbeit im Sinne des § 9 II Nr. 3 JAPrO 2002 zu erstellen.



LL.M.-Seminar zum Deutschen, Europäischen und Internationalen Recht


Termin:Donnerstag 12 Uhr c.t. - 14 Uhr, Raum 235 (neben dem Juristischen Dekanat)
Beginn:16.04.2015
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Das Magisterstudium (Master of Laws, LL.M.) unterscheidet sich als Studium für außerhalb Deutschlands graduierte Juristinnen und Juristen wesentlich vom grundständigen Studiengang Rechtswissenschaft. Aus diesem Grunde wird eine auf die Bedürfnisse der Magisterstudierenden angepasste Seminarveranstaltung mit zweisemestrigem Verlauf angeboten. Die Teilnehmer(innen) halten Referate zu Themen aus ihrem Heimatrecht, sie werden mit Vortrag und Diskussion über ausgewählte Fragen aus dem deutschen, dem europäischen oder internationalen Rechtsbereich vertraut gemacht. Im weiteren Verlauf geht es um Fragen der für Magisterarbeiten geeigneten Themen, um Fragen der juristischen Methodik bei der Bearbeitung von Themen, sowie um Methoden der Literatur- und Rechtsprechungsrecherche. Auch erhalten die Teilnehmer(innen) die Gelegenheit, ihre Themenwahl in der gesamten Runde zu präsentieren und sich einer Diskussion zu stellen.
Kurzbemerkung

Das Seminar ist keine Pflichtveranstaltung, also nicht auf das Pflichtstundendeputat anrechenbar. Die Teilnahme wird jedoch im Sinne einer sinnvollen und fruchtbaren Vertiefungs- und Ergänzungsveranstaltung zu einem erfolgreichen Durchlaufen und Abschließen des LL.M.-Studiengangs dringend empfohlen.

Veranstaltung für die Studierenden im LL.M.-Studiengang



Lehrbeauftragte
Stefanie Geiger (geb. Mitschele), M.A.

Schlüsselqualifikation: Rhetorik


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 18.4., 29.4. und 25.4.2015 im Übungsraum 2 (Alte Physik)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Gerade Juristen können von der Rhetorik als einem traditionsreichen Fach profitieren – ist doch die rhetorische Praxis der Logographen vor dem Hintergrund des athenischen Gerichtswesens entstanden. Im Rahmen dieses Seminars können Studierende sich auf wichtige Anforderungen des Jurastudiums - wie etwa auf den Aktenvortrag - vorbereiten.
Ausgehend von einer systematischen rhetorischen Basis gelangen Sie über die Übungen Schritt für Schritt von der Theorie zur Praxis. Dabei behandelt das Seminar die folgenden inhaltlichen Einheiten:

  • Kreativitätsentfaltung
  • Redeaufbau
  • Formulierung
  • Manuskript und Memorieren
  • Einsatz von Körpersprache
  • Umgang mit Lampenfieber
  • Medienmix
  • Interaktionsmanagement
Anhand von Selbstpräsentationen mit nachfolgender Videoanalyse und individuellem Feedback können zudem Selbst- und Fremdbild miteinander abgeglichen werden. Die Transferleistung von den theoretischen Grundlagen in die Praxis erfolgt über das selbstständige Vorbereiten und Halten einer benoteten zehnminütigen Präsentation am letzten Seminartag als Nachweis der erfolgreichen Teilnahme.

Die Prüfung findet am 25.4.2015 statt.



Leiter Computer-Zentrum
Prof. Manfred Gerblinger

Dienstzimmer:Neue Aula, Silcherflügel, Zi. 101
Sprechstunde:Terminreservierung via Internet, nach den Vorlesungen und nach telefonischer Vereinbarung
Telefon:07071 29-72682
Fax:07071 29-5136
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/gerblinger

Verschiedene Computerkurse (WS/SS )


Termin:Montag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Eignung ab:1. Semester
Anmeldung:http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/aktuelles/veranstaltungen

Inhalt:

Die Kurse werden mehrfach (Blockveranstaltung) während des Semesters und auch während der vorlesungsfreien Zeit angeboten.

Siehe im Einzelnen die Angaben im Web unter
http://www.jura.uni-tuebingen.de/cz/veranstaltungen/

Aktuell angebotene Veranstaltungen mit Online-Anmeldung finden Sie unter
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/aktuelles/veranstaltungen

Veranstaltungsunterlagen finden Sie
http://www.jura.uni-tuebingen.de/cz/veranstaltungen/



Informationsrecht (SS )

Rechtswissenschaftliche Vorlesung für Studierende der Informatik und anderer technischer Studiengänge.


Termin:Montag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:20.04.2015
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Im Informationsrecht werden aufbauend auf einer kurzen Übersicht über die Rechtssystematik und einer kurzen Einführung in zentrale Grundlagen der Rechtsordnung folgende Bereiche behandelt:

  • Übersicht über das Zivilrecht: u.a. Probleme beim Vertragsschluss, der Vertragsgestaltung und der Vertragsbeendigung; Gewährleistungsrechte beim Hard-und Softwarekauf und -miete
  • Kauf im Internet
  • Urheberrecht und Recht am eigenen Bilde
  • Rechtsfragen der Open Source Software / Freie Software, einzelne Lizenztypen
  • Urheber-und Patentschutz bei Softwareanwendungen; u.a. Lizenzrechte an Software, Rechtsschutz und Verwertung von Computerprogrammen, Rechtsschutz für Datenbanken
  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht und Abmahnung
  • Datenschutzrecht
  • Verfahrensrecht: Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche
  • Neuere Rechtsentwicklungen: EU-Richtlinien, IuKDG mit SigG und SigVO, TKG, TMG
  • Internetrecht: u.a. Domain, Homepage, Impressum

Literatur:

  • Klunzinger, Eugen, Einführung in das Bürgerliche Recht, 16. Aufl., Vahlen Verlag, München 2013.
  • Klunzinger, Eugen, Übungen im Privatrecht : Übersichten, Fragen und Fälle zum Bürgerlichen, Handels-, Gesellschafts-und Arbeitsrecht, 10. Auflage, Vahlen Verlag, München 2012.
  • Dreier, Thomas, Skript Internetrecht, Juni 2009. Verfügbar unter http://www.zar.kit.edu/653.php, abgerufen am 14.04.2015.
  • Hoeren, Thomas, Internetrecht, April 2015. Verfügbar unter http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/lehre/materialien, abgerufen am 14.04.2015.



Richterin des Bundesverfassungsgerichts a.D.
Prof. Dr. Evelyn Haas

Sprechstunde:Nach Vereinbarung

Seminar zu aktuellen Fragen des Verfassungs- und des Staatskirchenrechts (unter Einbeziehung neuerer Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts) (auch geeignet für SPB 3c)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Blockseminar von Donnerstag, 9.7. bis Samstag, 11.07.2015 im Heinrich-Fabri-Institut, 89143 Blaubeuren, Auf dem Rucken 35
Eignung ab:4. Semester
Anmeldung:Bis 6. Mai 2015 bei Frau wiss. Ass. Josephine Asche, Raum 147.1, Tel. 07071 - 29-75267, josephine.asche@jura.uni-tuebingen.de

Inhalt:

Folgende Themen stehen zur Auswahl (Änderungen nach Absprache möglich):

  • Bundesverfassungsgericht und Politik – Grenzen der Jurisdiktionsgewalt
  • Wahl und Amtszeit von Verfassungsrichtern in Europa – rechtsvergleichende Betrachtung
  • Die Entwicklung des Arbeitszeit– und Sonntagsschutzes seit dem 19. Jahrhundert
  • Religionsunterricht an öffentlichen Schulen unter besonderer Berücksichtigung von Islamunterricht
  • Religiös konnotierte Bekleidung und religiöse Symbole im öffentlichen Raum sowie in öffentlichen Institutionen (z.B. Kopftuch, Burka, Kreuz)
  • Schranken der Glaubens– und Bekenntnisfreiheit
  • Staatlicher Erziehungsauftrag vs. Glaubensfreiheit – koedukativer Sport- und Schwimmunterricht, Sexualkundeunterricht, Ethikunterricht
  • Satire und Karikatur – Pressefreiheit und Glaubensfreiheit
  • Loyalitätsobliegenheiten in kirchlich getragenen Einrichtungen – erneute Heirat nach Ehescheidung, Kirchenaustritt
  • Sicherheit und Freiheit – rechtliche Instrumente zur Gewährleistung der Sicherheit an ausgewählten Beispielen (Vorratsdatenspeicherung, "großer Lauschangriff")
  • Sicherungsverwahrung – zu Notwendigkeit und Grenzen
  • Privatisierung des Maßregelvollzuges
  • Der Lissabon-Vertrag und die Rechtstreue der Organe der Europäischen Union und der Regierungen
  • Ultra-vires-Kontrolle des Handelns von Organen der Europäischen Union durch das Bundesverfassungsgericht
  • Grenzen politischer Äußerungen von Bundespräsident und Regierungsmitgliedern
  • Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens (im Blick auf die Besetzung der Aufsichts– und Leitungsgremien)
  • Funktion und Bedeutung von Sperrklauseln bei demokratischen Wahlen (Wahlen zum Europaparlament und zum Bundestag)
  • Kreative Arbeitskampfmaßnahmen der Gewerkschaften - z.B. Flashmob-Aktionen und „Dienst nach Vorschrift“
Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu den Themen können auch auf dessen Homepage abgerufen werden (www.bundesverfassungsgericht.de).



Richter am Oberlandesgericht
Dr. Robert Häcker

Sprechstunde:nach der Vorlesung
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/haecker

Mündliche Verhandlung und Beweisrecht in der Praxis des Zivilprozesses


Termin:Mittwoch 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:22.04.2015
Eignung ab:5. Semester

Inhalt:

Der "Grundsatz der Mündlichkeit" (§ 128 ZPO) beherrscht trotz einer Reihe von Durchbrechungen die Zivilprozessordnung. Die Erörterung des Streitstoffes in mündlicher Verhandlung vor dem erkennenden Gericht bildet nach der Vorstellung des Gesetzgebers den Dreh- und Angelpunkt des Verfahrens. Vor diesem Hintergrund liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf praktischen Aspekten: Nach der Darstellung und Erläuterung des Ablaufs der mündlichen Verhandlung im Zivilprozess mit Beweisaufnahme - diese am Beispiel der Zeugenvernehmung einschließlich Fragen der Vernehmungslehre und Aussagepsychologie - besteht für Teilnehmer mit entsprechendem Interesse Gelegenheit, das Gehörte in den Rollen der verschiedenen Prozessbeteiligten spielerisch zu erproben. Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit ist daher erwünscht.

Literatur:

Wird im ersten Termin besprochen.



Justitiar und Kanzler der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Prof. Dr. Felix Hammer

Sprechstunde:nach der Vorlesung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://gv-buero.drs.de/dioezesanjustitiarkanzler.html

Kirchenrecht (SS und SPP 3c)


Termin:Mittwoch 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Vorlesung führt ein in die Geschichte des Kirchenrechts sowie in das geltende katholische und evangelische Kirchenrecht. Es grenzt dieses vom Staatskirchenrecht ab, geht Wechselwirkungen zwischen beiden Gebieten nach und nimmt dabei insbesondere das Vertragskirchenrecht in den Blick. Das katholische Kirchenrecht wird in erster Linie anhand des Codex Iuris Canonici dargestellt, doch wird dies ergänzt durch Hinweise auf partikulare Rechtsnormen, vor allem der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Inhaltlich werden die Regelungen zur Verfassungsstruktur der Kirche, den Rechten aller Gläubigen, zu den kirchlichen Amtsträgern, zum Verkündigungs- und Heiligungsdienst der Kirche, aber auch zum kirchliche Vermögens-, Straf- und Prozessrecht erläutert. Beim evangelischen Kirchenrecht ist neben dem Recht der Landeskirchen das Recht gliedkirchlicher Zusammenschlüsse Gegenstand der Vorlesung, wobei jeweils das kirchliche Verfassungsrecht als Grundlage der kirchlichen Rechtsordnung intensiver behandelt wird, doch wird auch das übrige Recht (mit Schwerpunkt Evangelische Landeskirche in Württemberg) in seinen Grundlinien besprochen (so das Kirchengliedschafts-, das Vermögensrecht und weitere kirchliche Rechtsbereiche). Beim katholischen wie evangelischen Kirchenrecht wird die Frage nach Geltungsgrund und Wesen des Kirchenrechts gestellt. In diesem Rahmen werden Missverständnisse wie die Forderung nach Demokratie in der Kirche und die Geltung von Grundrechten im Kirchenrecht erörtert. Schließlich wird ein Ausblick auf Ökumene und Kirchenrecht unternommen. Die Vorlesung soll zudem die Möglichkeit bieten, dass nach Absprache mit den Teilnehmern Themen, die diese besonders interessieren, sowie aktuelle Probleme des Kirchenrechts schwerpunktmäßig bearbeitet werden.

Literatur:

  • W. Aymans/K. Mörsdorf, Kanonisches Recht. Lehrbuch aufgrund des Codex Iuris Canonici, 13. Aufl., 1991 ff.;
  • U. Brosi, Recht, Strukturen, Freiräume. Kirchenrecht, 2013;
  • A. Frhr. v. Campenhausen u. a. (Hg.), Lexikon für Kirchen- und Staatskirchenrecht, 3 Bde., 2000-2004 [LKStKR];
  • S. Demel, Handbuch Kirchenrecht. Grundbegriffe für Studium und Praxis, 2. Aufl. 2013;
  • P. Erdö, Geschichte der Wissenschaft vom kanonischen Recht. Eine Einführung, 2006;
  • M. Germann (Hg.), Staatskirchenrecht und Kirchenrecht. Textauswahl, Ausg. für Tübingen, 2. Aufl. 2008;
  • L. Gerosa, Das Recht der Kirche, 1995;
  • L. Gerosa/L. Müller, Kirche ohne Recht?, 2003;
  • S. Haering/H. Schmitz (Hg.), Lexikon des Kirchenrechts, 2004;
  • P. Landau, Grundlagen und Geschichte des evangelischen Kirchenrechts und des Staatskirchenrechts, 2008; C. Link, Kirchliche Rechtsgeschichte, 2. Aufl. 2010;
  • J. Listl/H. Schmitz (Hg.), Handbuch des Katholischen Kirchenrechts, 2. Aufl. 1999;
  • N. Lüdecke/G. Bier, Das römisch-katholische Kirchenrecht. Eine Einführung, 2012;
  • H. Munsonius, Evangelisches Kirchenrecht. Grundlagen und Grundzüge, 2014;
  • R. Pahud de Mortanges/P. Bleisch Bouzar/D. Bollag/C. Tappenbeck, Religionsrecht. Eine Einführung in das jüdische, christliche und islamische Recht, 2010;
  • R. Puza, Katholisches Kirchenrecht (UTB), 2. Aufl. 1993; H. Schlosser/F. Sturm/H. Weber, Die rechtsgeschichtliche Exegese. Römisches Recht, Deutsches Recht, Kirchenrecht, 2. Aufl 1993;
  • H. de Wall/S. Muckel, Kirchenrecht, 4. Aufl. 2014.



Rechtsanwalt
Richard Haug

Fallbesprechung zum außervertraglichen Schuldrecht


Termin:Dienstag 14 Uhr c.t. - 17 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:21.04.2015
Eignung ab:4. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste für Fallbesprechungen auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:




Kriminalprävention und Risikomanagement
Prof. Dr. Rita Haverkamp

Dienstzimmer:Raum 151, 1. OG, Keplerstraße 2, 72074 Tübingen
Sprechstunde:nach Vereinbarung
Telefon:29-77473
Mitarbeiter:Meike Hecker, Raum 153, 1. OG., Keplerstraße 2, 72074 Tübingen, Tel. 29-77309

Seminar: Facetten der Kriminalprävention: Genese, urbaner Raum, Sicherheitsempfinden und spezifische Phänomene

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b, ggf. Abs. 2 PromO.


Termin:Veranstaltung donnerstags von 9 Uhr c.t. bis 13 Uhr am 11.6, 18.6, 25.6. und 9.7.2015 in der Keplerstraße 2, Seminarraum 1.OG, Raum 181
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Das Seminar richtet sich insbesondere an Studierende der Rechtswissenschaften, die in diesem Rahmen eine Seminararbeit anfertigen oder aber ihre Studienarbeit mit einer Seminararbeit verknüpfen möchten.

Studierende anderer Fachrichtungen mit Nebenfach Strafrecht können mit der Teilnahme an diesem Seminar und der Anfertigung der Seminararbeit 10 ECTS erwerben. Voraussetzung hierfür ist der Nachweis der bestandenen Anfängerübung im Nebenfach. Nähere Informationen finden Sie im Merkblatt für Studierende im Nebenfach:
https://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/ifk/lv/merkblatt-fuer-studierende-im-nebenfach

Weitere Informationen sowie die notwendigen Daten zur Anmeldung für das Seminar und die Fristen können Sie aus der Ankündigung auf der Homepage entnehmen: http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/haverkamp



Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Urheberrecht
Prof. Dr. Bernd Heinrich

Dienstzimmer:Neue Aula, Geschwister-Scholl-Platz, 1. OG, Zi 131
Sprechstunde:dienstags 12-13 Uhr nach Vereinbarung
Telefon:29-76475
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/heinrich
Sekretariat:Heidrun Leibfarth, Zi. 130, Montag bis Freitag von 13 Uhr bis 15.30 Uhr, Tel. 29-78131, E-Mail
Assistenten:Christian Bartelt, Zi. 128, Tel. 29-78131
Tamara Rapo, Zi. 128, Tel. 29-78131
Sebastian Ritter, Zi 141, Tel. 29-74587, E-Mail
Martin Schäfer, Zi. 128, Tel. 29-76739
Philipp Wissmann, Zi. 128, Tel. 29-76739
Mitarbeiter:Michael Dinkel, Zi. 129, Tel. 29-73246
Marian Jander, Zi. 129, Tel. 29-73246
Merit Kober, Zi. 129, Tel. 29-73246
Sebastian Schulze-Bühler, Zi. 129, Tel. 29-73246
Priska Veith, Zi. 129, Tel. 29-73246

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene (WS/SS P)


Termin:Donnerstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:


Übung: Ausgabetermin: 05.02.2014, Abgabetermin: 16.04.2014



Seminar zum Korruptionsstrafrecht (auch geeignet für SPB 7)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Das Seminar wird voraussichtlich gegen Ende des Sommersemesters als Blockveranstaltung im Heinrich-Fabri-Institut in Blaubeuren abgehalten.
Eignung ab:5. Semester
Anmeldung:Anmeldung und Informationen zum Seminar bei Frau Leibfarth Tel. 29-72107 e-mail: leibfarth@jura.uni-tuebingen.de

Inhalt:

Das Seminar behandelt aktuelle Fragen des Korruptionsstrafrechts. Das Seminar behandelt aktuelle Fragen des Korruptionsstraf­rechts und der Korruptionsprävention: Was ist Korruption, wie verhindert man Korruption und wie kann man gegen Kor­ruption im In- und Ausland wirksam vorgehen?

Es richtet sich an Studierende des Schwerpunktbereichs 7, die ihre Studienarbeit mit einem Seminarvortrag verbinden wollen. Daneben werden aber auch Themen an andere interessierte Studierende ausgegeben.

Der Zeitpunkt der Vorbesprechung und weitere Informationen zu den Themen werden durch Aushang bekanntgegeben. Die Themenvergabe wird zum Ende des Wintersemesters erfolgen, sodass eine Bearbeitung der Studienarbeit oder des schriftlichen Seminarreferats in den Semesterferien stattfinden kann.



Mündliche Prüfungssimulation


Termin:Donnerstag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Die Veranstaltung dient der Vorbereitung zur mündlichen Prüfung in der ersten Juristischen Staatsprüfung. In jeder Unterrichtseinheit wird jeweils 4 Studierenden nach voriger Anmeldung die Möglichkeit gegeben, in einem einstündigen Prüfungsgespräch die Situation in der mündlichen Prüfung zu simulieren und dabei strafrechtliche Fälle zu lösen. Zudem wird einem Studierenden die Möglichkeit gegeben, eine Stunde lang einen Vortrag vorzubereiten und anschließend in 15 Minuten seine Lösung zu präsentieren. Die übrigen Teilnehmenden nehmen die Funktion von Zuhörer/innen wahr. Im Anschluss daran findet ein Erfahrungsaustausch statt und es wird anhand des Prüfungsverlaufes das „taktische“ Vorgehen in der mündlichen Prüfung durchgesprochen. Nach dem Motto „Wir sind die Prüfer“ wird der Dozent dabei Einblicke in die geheime Welt der mündlichen Staatsprüfung geben.

Kommen Sie einfach vorbei, eine dauerhafte Teilnahme an der Veranstaltung ist nicht erforderlich.



Klausurwerkstatt im Strafrecht

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

Termin:Donnerstag 12 Uhr c.t. - 14 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:4. Semester

Inhalt:

Es werden gemeinsam strafrechtliche Klausuren sowohl im Niveau der Übung im Strafrecht für Anfänger und für Fortgeschrittene als auch für das Staatsexamen entworfen. Anschließend werden die Sachverhalte jeweils gelöst und gegenseitig korrigiert. Daraufhin wird gemeinsam eine Lösungsskizze erstellt. Dabei wird nicht nur auf die sorgfältige Abfassung des Sachverhaltes, sondern auch auf die Tauglichkeit der Abfassung der Lösung Wert gelegt, die bestenfalls das wiedergeben sollte, was von den Studierenden in den jeweiligen Klausuren abverlangt wird.

Die Erfahrung zeigt, dass juristische Themenstellungen oft nur dann richtig begriffen werden, wenn die Studierenden einmal „die Seite gewechselt“ haben. Ebenso wie Streitfragen meist nur dann in ihrer Bedeutung vollständig erfasst werden, wenn man sie anderen erklärt und sich entsprechenden Fragen ausgesetzt hat, profitiert eine Klausurbearbeitung davon, dass einmal der Versuch unternommen wurde, selbst einen Klausursachverhalt zu erstellen, die Klausurbearbeitung anderer zu
korrigieren und gemeinsam an einer Lösungsskizze zu feilen.

Literatur:

Hinweise zu Beginn der Veranstaltung.



Dr. Dr. (Univ. Istanbul) Altan Heper

E-Mail:E-Mail

Türkische Rechtssprache

Voraussetzung: Kenntnisse der türkischen Sprache


Termin:Vorlesung samstags von 9 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 13.6., 20.6. und 27.6.2015 im Übungsraum 2 (Alte Physik)
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
.http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Das türkische Recht lehnt sich sehr stark an das europäische Recht, insbesondere das deutsche an. Die vielseitigen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei spielen auch im rechtlichen Bereich eine Rolle. Das türkische Recht kommt auch in Deutschland vor dem deutschen Richter nicht zuletzt auf Grund der zahlreichen Immigranten aus der Türkei zur Anwendung, z. B in familienrechtlichen Angelegenheiten. Daher weist das türkische Recht eine praktische Relevanz auf.

Das Ziel des Kurses ist es den Teilnehmern das Erlernen der türkischen Rechtsprache zu ermöglichen. Dazu werden die Fachterminologie und Übersetzungsarbeiten geübt. Während der Sprachübungen wird ein Überblick über die türkische Rechtsordnung vermittelt.

Der Kurs ist geeignet für Jurastudenten ab 3. dem Semester, aber auch für BWL-und Volkswirtschaftstudenten, die Zusatzqualifikation erwerben wollen. Der Kurs findet überwiegend in türkischer Sprache statt. Notwendige Erläuterungen zur Fachsprache und der Vergleich mit der deutschen Rechtsordnung werden in deutscher Sprache erfolgen. Gute Vorkenntnisse der türkischen Sprache sind erforderlich.

Literatur:

Das Kursmaterial wird in der ersten Veranstaltung bekannt gegeben.



Rechtsanwalt
Dr. Bertram Huber

Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/huber/

Geistiges Eigentum: Gewerblicher Rechtsschutz - Vertiefung: Patentrecht und Lizenzen (SS und auch geeignet für SPB 1c)


Termin:Veranstaltung dienstags von 14 Uhr c.t. bis 17 Uhr an folgenden Tagen: 21.4., 5.5., 19.5., 9.6. und 14.7.2015 im Raum 236 (Neue Aula, 2. OG)
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Das Patent ist in der Wirtschaftspraxis Mittel zum Zweck. Dieser Zweck verwirklicht sich in starkem Maße durch die Vergabe von Benutzungsrechten (Lizenzen). Die in fünf Blockveranstaltungen abgehaltene Vorlesung behandelt die wesentlichen Aspekte des Patentrechts und verdeutlicht Grundlagen und Problemfelder von Lizenzverträgen.

Literatur:

  • Ann/Loschelder/Grosch, Praxishandbuch Know-how-Schutz, 2010
  • Bartenbach, Patentlizenz- und Know-how-Vertrag, 7. Aufl., 2013
  • Benkard, Europäisches Patentübereinkommen (Kommentar), 2. Aufl., 2012
  • Busse/Keukenschrijver, Patentgesetz, Kommentar, 7. Aufl., 2013
  • Götting, Gewerblicher Rechtsschutz, 10. Aufl., 2014
  • Groß, Der Lizenzvertrag, 10. Aufl., Frankfurt/M., 2011
  • Haedicke, Patentrecht, 2. Aufl., 2013
  • Pfaff/Osterrieth, Lizenzverträge, 3. Aufl., 2010



Marc Jacob, LL.M.

Seminar: Völkerrecht und Dekolonisierung (auch geeignet für SPB 4a)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Eine Seminarvorbesprechung findet am 10.02.2015 um 17 Uhr s.t. in HS 9 statt.
Blockseminar am 26. bis 28. Juni 2015 im Heinrich Fabri Institut in Blaubeuren
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Anmeldung am Lehrstuhl voraus.

Inhalt:

Im Seminar sollen die Grundlagentexte und aktuelle Diskussionsbeiträge zu diesem Thema vorgestellt und kommentiert werden. Es besteht die Möglichkeit, durch Übernahme eines Referates einen Seminarschein zu erwerben.



Richter am Bundesfinanzhof
Prof. Dr. Harald Jatzke

E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/jatzke

Steuerrecht X Internationales und Europäisches Steuerrecht (SS und SPP 6)


Termin:Vorlesung montags von 14 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 20.4., 18.5., 8.6. und 20.7.2015 im Hörsaal 6 (Neue Aula)
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:




Lehrstuhl für Kriminologie, Straf- und Sanktionenrecht
Prof. Dr. Jörg Kinzig

Dienstzimmer:Institut für Kriminologie, Sand 7, I. Stock, Zi. 210
Sprechstunde:Nach Vereinbarung
Telefon:29-72931
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de
Sekretariat:Maria Pessiu, Zi. 218, Tel. 29-72022, Fax29-5104, E-Mail
Jessica Sellami, Zi. 209, Tel. 29-72931, Fax29-5104, E-Mail
Mitarbeiter:Annemarie Dax, Zi. 220, Tel. 29-72020, E-Mail
Ulrike Hunger, Zi. 220, Tel. 29-72028, E-Mail
Lara Steiger, Zi. 220, Tel. 29-72015, E-Mail
Constanze Weber, (Bibliothek), Zi. 211, Tel. 29-72040, E-Mail

Grundkurs Strafrecht II: Besonderer Teil 1: Delikte gegen höchstpersönliche und überindividuelle Rechtsgüter (SS P)


Termin:Dienstag 8.30 - 10 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Mittwoch 13 Uhr c.t. - 14 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:3. Semester

Inhalt:

Es werden alle examensrelevanten Delikte gegen die Person und Rechtsgüter der Allgemeinheit behandelt.

Nebenfach:
Studierende im Nebenfach erhalten für die einfache Teilnahme an der Lehrveranstaltung (Sitzschein) jeweils einen Creditpoint pro Semesterwochenstunde, also insgesamt drei Creditpoints. Für eine zusätzliche mündliche Prüfung werden für die Vorlesung und Prüfung maximal sechs Creditpoints vergeben. Detaillierte Informationen sind dem Merkblatt für Studierende im Nebenfach zu entnehmen. Das Merkblatt kann unter folgendem Link abgerufen werden:

http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/ifk/lv/merkblatt-fuer-studierende-im-nebenfach

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende freiwillige Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

  • Arzt/Weber, Strafrecht Besonderer Teil, 2. Aufl. 2009;
  • Eisele, Strafrecht Besonderer Teil 1: Straftaten gegen die Person und die Allgemeinheit, 2. Aufl. 2012;
  • Haft, Strafrecht Besonderer Teil II, 8. Aufl. 2005;
  • Krey/Hellman/Heinrich, Strafrecht Besonderer Teil 1, 15. Aufl. 2012;
  • Rengier, Strafrecht Besonderer Teil 2: Delikte gegen die Person und die Allgemeinheit, 15. Aufl. 2014;
  • Wessels/Hettinger, Strafrecht Besonderer Teil 1: Straftaten gegen Persönlichkeits- und Gemeinschaftswerte, 38. Aufl. 2014.
Eine ausführliche Literaturliste wird in der ersten Vorlesungsstunde verteilt.



Strafvollzug (einschließlich der Grundzüge des Jugendstrafvollzugs) (SS und SPP 7)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Mittwoch 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Gegenstand der Vorlesung sind unter anderem der Begriff und die Rechtsgrundlagen des Strafvollzugs, das internationale Recht des Strafvollzugs, die historische Entwicklung des Gefängnisses und der Freiheitsstrafe, Aufgaben und Ziele sowie System und Organisation des Strafvollzugs, der Prozess des Strafvollzugs, Rechte und Pflichten des Strafgefangenen, die Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung und die Verhängung von Disziplinarmaßnahmen sowie das Rechtsschutzsystem im Strafvollzug. Daneben werden auch die Praxis des Strafvollzugs und die Grundzüge des Jugendstrafvollzugs behandelt.

Am Ende des Semesters soll eine Exkursion in eine Justizvollzugsanstalt stattfinden. Hinweise dazu werden in der Vorlesung gegeben.

Nebenfach:
Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist keine Voranmeldung erforderlich! Studierende im Nebenfach erhalten für die einfache Teilnahme an der Lehrveranstaltung (sogenannter Sitzschein) jeweils einen Creditpoint pro Semesterwochenstunde. Für eine zusätzliche mündliche Prüfung werden für Vorlesung und Prüfung maximal vier Creditpoints vergeben. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage des Lehrstuhls bzw. direkt dem Merkblatt für Studierende im Nebenfach (abrufbar unter folgendem Link: http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/ifk/lv/merkblatt-fuer-studierende-im-nebenfach).

Literatur:

  • Böhm, Strafvollzug, 3. Aufl. 2003;
  • Höflich/Schriever/Bartmeier: Grundriss Vollzugsrecht, 4. Aufl. Berlin 2014;
  • Kaiser/Schöch, Strafvollzug: Eine Einführung in die Grundlagen, 5. Aufl. 2003;
  • Laubenthal, Strafvollzug, 6. Aufl. 2011; Walter, Strafvollzug, 2. Aufl. 1999.
  • Eisenberg, Fälle zum Schwerpunkt Strafrecht: Strafprozess, Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, 8. Aufl. 2007;
  • Kaiser/Schöch, Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, 7. Aufl. 2010;
  • Laubenthal, Fallsammlung zu Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, 5. Aufl. 2013.
Eine ausführliche Literaturliste wird in der ersten Vorlesungsstunde verteilt.



Kriminologie II (Mikrokriminologie) (SS und SPP 7)


Termin:Montag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

In der Vorlesung werden einzelne Themenbereiche der Kriminologie vertieft behandelt. Im Zentrum stehen einerseits bestimmte Formen der Kriminalität (z.B. Gewalt-, Sexual-, Vermögens-, Betäubungsmittel- und Wirtschaftskriminalität) und anderseits spezielle Tätergruppen (z.B. Kriminalität von Senioren und Frauen). Außerdem bildet die Viktimologie samt ihren Bezügen zu forensischer Psychiatrie, Psychologie und Strafverfahrensrecht einen Gegenstand der Veranstaltung. Deren Ziel besteht neben der reinen Wissensvermittlung darin, mit den Teilnehmern zu üben, wie man sich verschiedenen Kriminalitätsphänomenen bzw. -bereichen systematisch nähert, sie methodisch erfasst und kriminologisch analysiert.

Nebenfach:
Studierende im Nebenfach erhalten für die einfache Teilnahme an der Lehrveranstaltung (sogenannter Sitzschein) jeweils einen Creditpoint pro Semesterwochenstunde. Für eine zusätzliche mündliche Prüfung werden für Vorlesung und Prüfung maximal vier Creditpoints vergeben. Detaillierte Informationen sind dem Merkblatt für Studenten im Nebenfach zu entnehmen. Das Merkblatt kann unter folgendem Link abgerufen werden:

http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/ifk/lv/lv/merkblatt-fuer-studierende-im-wahlfpflichtfach-bzw.-wahlfach-kriminologie.

Für die Teilnahme an der Vorlesung ist keine Voranmeldung erforderlich!

Literatur:


  • Albrecht, P.-A., Kriminologie – Eine Grundlegung zum Strafrecht, 4. Aufl., München 2010;
  • Bock, Kriminologie, 4. Aufl., München 2013;
  • Göppinger, Kriminologie, 6. Aufl., München 2008;
  • Kaiser, Kriminologie, 10. Aufl., Heidelberg 1997;
  • Killias/Kuhn/Aebi, Grundriss der Kriminologie – eine europäische Perspektive, 2. Aufl., Bern 2011;
  • Kunz, Kriminologie, 6. Aufl., Bern 2011;
  • Meier, Kriminologie, 4. Aufl., München 2010;
  • Neubacher, Kriminologie, 2. Aufl. Baden-Baden 2014;
  • Schneider, Kriminologie für das 21. Jahrhundert, Münster 2001;
  • Schneider (Hrsg.), Kriminologie – Ein internationales Handbuch, Band 1, Berlin 2014;
  • Schwind, Kriminologie – Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen, 22. Aufl., Heidelberg u.a. 2013.
Ein ausführliches Literaturverzeichnis erhalten Sie zu Beginn der Vorlesung.



4-Länderseminar (D, CH, F, A) „Kuscheljustiz“ oder „harte Hand?“ Strafrechtliche Sanktionen im Lichte der EMRK (auch geeignet für SPB 7)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b, ggf. Abs. 2 PromO.


Termin:Blockseminar im Waldhotel Zollernblick in Freudenstadt vom 6. bis 9. Mai 2015
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende des SPB Nr. 7, aber auch an Interessierte aus dem Pflichtfachbereich. Im Rahmen des Seminars besteht die Möglichkeit, die Studienarbeit im SPB Nr. 7 zu schreiben.

In den letzten beiden Jahrzehnten sind in vielen europäischen Staaten kontroverse Debatten um die strafrechtlichen Sanktionen entbrannt. So wird in Deutschland immer wieder, nicht nur von der Boulevardpresse, eine „Kuscheljustiz“ beklagt, die zu milde Strafen nach sich ziehe. Ähnliche Diskussionen gibt es in den anderen am Seminar beteiligten Ländern, in der Schweiz, in Frankreich und Österreich. Bei der lebenslangen Sicherungsverwahrung beispielsweise ringen alle Staaten mit dem Problem einer Umsetzung, die den Vorgaben der Europäischen Menschenrechtskonvention genügt. Daneben ist z.B. die so genannte „elektronische Fußfessel“ eine Maßnahme, die europaweit im Vordringen begriffen ist.
Was sind adäquate und menschengerechte Reaktionen auf eine Straftat? Dieser Frage soll auf unserem Seminar nachgegangen werden, das seinen besonderen Reiz dadurch gewinnt, dass Studierende aus vier Ländern miteinander ins Gespräch kommen werden.
Dabei werden die Referent(inn)en zunächst ausgewählte Problembereiche des Strafen- und Maßregelsystems ihres Heimatlandes vorstellen. In der anschließenden Diskussion sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beteiligten Ländern analysiert und diskutiert werden.
Das 4-Länder-Seminar ist nach Zusammenkünften in Blaubeuren, Straßburg und Obergurgl aufgrund seines großen Erfolgs bereits das vierte seiner Art. Französischkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich.

Themen werden aus folgenden Blöcken vergeben:
1. Grundsätze des Sanktionenrechts (Strafzumessung, Schuldprinzip, Strafgedanke, Umgang mit gefährlichen Straftätern usw.)
2. Straf- und Maßregelsystem (insbesondere System der Freiheitsstrafen und Geldstrafen, Sicherungsverwahrung)
3. Straf- und Maßregelvollzug
Kurzbemerkung

Es gibt 10 Plätze, die nach dem Prioritätsprinzip vergeben werden. Die Veranstaltung findet kompakt vom 6. bis 9. Mai 2015 im Waldhotel Zollernblick in Freudenstadt statt. Es entstehen dadurch (voraussichtlich nur geringe) Kosten für Anreise und Übernachtung, zumal diese zum Teil von der Universität übernommen werden. Das Waldhotel Zollernblick gewährleistet eine komfortable Unterbringung in dem sehr angenehmen Umfeld des Schwarzwalds. Näheres wird bei der Vorbesprechung bekannt gegeben.
Für weitere Informationen steht Ihnen Herr Maximilian Haffner zur Verfügung: maximilian.haffner@uni-tuebingen.de.
Das Lehrstuhlteam freut sich über Ihr Interesse!



Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht
Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel EG, Zi. 062, Tel.: 07071/29-72561, Fax: 29-4358
Sprechstunde:nach Vereinbarung im Sekretariat
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/kirchhof
Sekretariat:Carola Fritz, Zi. 62, Sprechstunde: Mo-Fr 8-12 Uhr, Tel. 29-78118, Fax29-4358, E-Mail
Assistenten:Priv.-Doz. Dr. Iris Kemmler, LL.M. (LSE) , Zi. 062, Sprechstunde: nach Vereinbarung, Tel. 29-74058, Fax29-4358, E-Mail, https://www.jura.uni-tuebingen.de/kemmler
Mitarbeiter:Bettina Carla Bögelein, 7i. 063, Tel. 29-74546
Ci Cao, Zi. 064, Tel. 29-72681
Patriz Ergenzinger, Zi. 062, Tel. 29-74058
Carolin Falk, Zi. 063, Tel. 29-72681
Emily Fink, Zi. 063, Tel. 29-73305
Emily Friz, Zi. 063, Tel. 29-73305
Katharina Kuhn, Zi. 063, Tel. 29-72681
David Penner, Zi. 064, Tel. 29-74546
Martin Prothmann, Zi. 063, Tel. 29-73305
Rebecca Julia Schmid, Zi. 063, Tel. 29-73305
Caspar Sieveking, Zi. 063, Tel. 29-73305

Verfassungsprozessrecht (SS P)


Termin:Montag 9 Uhr c.t. - 10 Uhr, Audimax (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:2. Semester

Inhalt:

Das Verfassungsprozessrecht ergänzt die Vorlesungen im Staatsrecht. Die prozessuale Durchsetzung von Verfassungsstreitigkeiten zwischen Bund und Land und zwischen Bundes- oder Landesorganen sowie die Individualverfassungsbeschwerde stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Ferner wird der Gerichtsverbund aus Bundesverfassungsgericht, Europäischem Gerichtshof für Menschenrechte, Gerichtshof der Europäischen Union und den Verfassungsgerichten der Länder dargestellt. Eine gemeinsame Fahrt zum Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ist geplant.

Besuch des Bundesverfassungsgerichts

Literatur:

  • Benda/Klein, Lehrbuch des Verfassungsprozessrechts, 3. Aufl. 2012;
  • Hillgruber/Goos, Verfassungsprozessrecht, 3. Aufl. 2011;
  • Schlaich/Korioth, Das Bundesverfassungsgericht, 8. Aufl. 2010.
Gesetzestexte: Textsammlungen mit Grundgesetz und Bundesverfassungsgerichtsgesetz.



Rechtsanwalt Dr. Ulrich Klumpp

Sprechstunde:nach der Vorlesung
E-Mail:E-Mail

Kolloquium im Kartellrecht (auch geeignet für SPB 1c)


Termin:Mittwoch 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, HS 2 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Eignung ab:5. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung dient der Wiederholung und Vertiefung des examensrelevanten Stoffs des Kartellrechts anhand aktueller Entscheidungen . Hierbei soll auch in die Fragen der praktischen Kartellrechtsanwendung eingeführt werden (u.a. Fusionskontrollanmeldungen nach Formblatt CO; das Kartellbußgeldverfahren mit Kronzeugenregelung und dawn raids; der Kartellprozeß vor den Europäischen Gerichten; der Einsatz der Wettbewerbsökonomie im Kartellverfahren).

Literatur:

  • Emmerich, Kartellrecht, 12. Aufl. 2012;
  • Emmerich/Sosnitza, Fälle zum Wettbewerbs- und Kartellrecht, 6. Aufl. 2011;
  • Kling/Thomas, Kartellrecht, 2007;
  • Mestmäcker/Schweitzer, Europäisches Wettbewerbsrecht, 2. Aufl. 2004;
  • Rittner/Kulka, Wettbewerbs- und Kartellrecht, 8. Aufl. (angekündigt für Oktober 2013);
  • Karenfort/Weitbrecht, Entscheidungen zum Europäischen Kartellrecht, 2010.
Weitere Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben.



Lehrbeauftragter
Dr. Jan Knöbl

Einführung in die Methoden der Rechtswissenschaft für Nebenfachstudierende (mit Abschlussklausur) (SS )


Termin:Donnerstag 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:23.04.2015
Eignung ab:1. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

In der Veranstaltung werden die Studierenden des Nebenfachs Rechtswissenschaften in das juristische Denken sowie die fachspezifischen Lern- und Arbeitstechniken, wie z.B. die verschiedenen Auslegungsarten und Analogie, eingeführt. Die Gliederung von Normen in Tatbestand und Rechtsfolge wird dargestellt sowie die Subsumtion von Lebenssachverhalten unter die einzelnen Tatbestandsmerkmale eingeübt. Auch der für die Klausuren und Hausarbeiten erforderliche Gutachtenstil wird praxisnah an Hand von Fällen erlernt. Schließlich wird in die Recherche und die juristische Zitierweise eingeführt. Damit dient die Veranstaltung vor allem der Vorbereitung der Nebenfachstudierenden auf die Teilnahme an den Übungen für Anfänger in dem von ihnen jeweils gewählten Teilgebiets des Rechts.

Der Besuch dieser Veranstaltung ist für BA-Studierende verpflichtend.

Bei Bestehen der Abschlussklausur wird ein benoteter Schein (6 ECTS) erteilt.

Literatur:

  • Haft, Einführung in das juristische Lernen;
  • Möllers, Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten;
  • Rinken, Einführung in das juristische Studium;
  • Tettinger/Mann, Einführung in die juristische Arbeitstechnik
jeweils in der aktuellen Auflage



Dr. Andreas Kulick, LL.M. (NYU)

Dienstzimmer:Zi. 150.2
Telefon:29-72953
E-Mail:E-Mail

Colloquium: Judicial Dispute Settlement under Public International Law (auch geeignet für SPB 4a)

Auch geeignet für Erasmus- und LL.M.-Studenten.


Termin:Mittwoch 8 Uhr c.t. - 10 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Eignung ab:5. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

This course introduces students to judicial dispute settlement under public international law. Focusing on matters of both procedural and substantive public international law before international courts and tribunals, students will discuss specific cases before the International Court of Justice, the International Tribunal for the Law of the Sea, the International Centre for Settlement of Investment Disputes and the European Court of Human Rights, inter alia. The lecturer was actively involved in a number of these cases and will also provide insights into advocacy and litigation strategy relevant in public international law matters. Good knowledge of the English language is crucial, as the class focuses on active participation and discussion and requires a considerable amount of reading of court decisions only available in English. Further, to warrant successful participation, a basic knowledge of public international law is recommended. Participants will receive a “Sitzschein” at the end of the semester, if so requested.

Literatur:

Eine Liste einschlägiger Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.



Rechtsanwältin
Barbara Lange, LL.M. (London)

Schlüsselqualifikation: Kompetenztraining für Juristen


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 25.7., 26.7. und 27.7.2015 in den Übungsräumen 10 und 16 (Alte Physik)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Ziel der Veranstaltung ist der Erwerb überfachlicher Kompetenzen und praxisrelevanter Schlüsselqualifikationen. Die Veranstaltung besteht aus einem Basistraining zur Verbesserung der persönlichen, kommunikativen, sozialen und methodischen Kompetenzen. Die Themen: (1) Effektives Lernen von juristischem Wissen, denn Juristen müssen in der Lage sein, sich sehr schnell in neue Rechtsgebiete einzuarbeiten und neue Gesetze anzuwenden. (2) Effektives Arbeiten in Gruppen, denn komplexe Sachverhalte lassen sich in der Praxis nur im Team bewältigen. (3) Zeit- und Selbstmanagement, denn gute Planung, rationelles Arbeiten, das Setzen von Prioritäten und der richtige Umgang mit "Zeitdieben" ist in jedem juristischen Beruf gefordert. (4) Präsentations- und Visualisierungstechniken. (5) Kommunikation und sprachliche Gestaltung, denn die adressatengerechte Aufbereitung juristischen Wissens ist Voraussetzung für den beruflichen Erfolg. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung liegt in der Vermittlung rhetorischer Grundlagen und der Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit. Methodisch erfolgt das Basistraining vor allem durch interaktive Methoden, Kleingruppenarbeit und Feedbackprozesse. Grundlage für den Nachweis der erfolgreichen Teilnahme ist eine benotete Kurzpräsentation während des Trainings.

Literatur:

  • Lange, Jurastudium erfolgreich, Planung - Lernstrategie - Zeitmanagement, Mit Examensvorbereitung, München, 7. Aufl. 2012, insbes. Kap. 6, 8 - 15;
  • Brinktrine/Schneider, Juristische Schlüsselqualifikationen, Einsatzbereiche, Examensrelevanz, Examenstraining, Berlin u.a., 2008;
  • Ponschab/Schweizer (Hrsg.), Schlüsselqualifikationen, Köln, 2008;
  • Möllers, Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten, München, 6. Aufl. 2012.
Weitere Hinweise erfolgen in der Veranstaltung.



Lehrbeauftragter
Dr. Seok Min Lee

Dienstzimmer:Zi. 150.3 / LS Prof. Dr. Nettesheim
Telefon:29-78102
E-Mail:E-Mail

Constitutionalism in East Asia

in englischer Sprache


Termin:Mittwoch 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

lncluding introductory lecture about the history of the Constitutions and legal traditions in East Asian countries (China, South Korea and Japan), this course examines the emergence and the currcnt developments of modern Constitutions and "constitutionalism" in East Asia. lt will be from the legal perspective basically, furt hermore from social and historical perspective as needed.

Focusing on China, South Korea and Japan, and adopting a comparative and transnational approach, we will also examine the impact of Asian traditions on the internal sociopol itical structure of the Chinese, Korean and Japanese states and their role in shaping power relations on the international level. The impact of traditional Asian political and legal ins itutions which has been seen as shaping constitutionalist values will be dealt, too. About th is, we will learn the historical background, social Facts, legal frameworks incl uding the constitution , laws, and legal cases related to the constitution al development in those countries.

Also we will find out the fundamental principles of the cases drawn from the constitutions, laws and praxis of the East Asian countries. By examining those subjects in a comparative perspective, the meaning of t he important terms such as "separation of powers", "judicial review", "legalism" or "rule of law" in East Asia can be also described.

COURSE OBJECTIVES :

a. Acqu ire comprehensive knowledge about Constitution s and their history in China, Korea and Japan from the pre-modern period to the present.

b. Develop ana lytical skills by critically exploring and discussing a wide variety of secondary sources, ranging from academic monographs and articles to joumalistic reports and documentaries.

c. Acquire basic researching skills on legal sources in China, Korea and Japan.


COURSE SCHEDULE

Weck 1 : Introd uction

- Constitutionalism

- Constitutionalism in Asia: The Legacy

- Constitution Making and State Building


Week 2-3 : Historical background

*Premodern Era

- "State Law" in Premodern China, Premodern Korea and Premodern Japan

- Early encounters with western countries

*Modern Era

- Before / After W W2

- After WW2 : In the view of constitutionalism

- Current majorissues in China, Korea and Japan


Weck 4 : Constitutional Cultures in East Asia

- Early Inspirations

- Colonialism and Decolonisation

- Revolutionary Moments

- Constitution-making in East Asia: Some General Observations


Week 5-6 : Govcrnment System and Structures

- lntroduction

- Organizations of State

- Separation of Powers and Government Systems

- Political Branches: Conflict and Conciliation


Weck 7 : Constitutional Change and Amendments

- Constitutional Durability and Adaptability

- Constitutional Moments and Methods of Constitutional Change

- Limits to Constitutional Change


Week 8 : Judicial Review

- ature of Jud icial Review

- Institutional Design of Jud icial Review

- Subject of Judicial Review

- Judicial Appointment, Organization and lndependence

- Justiciability

- Approaches to Constitutional Interpretation

- Forms of Judicial Decisions and Remedies


Week 9 : Democracy and thc Right to Political Participation


- Democracy and Democratisation in Asia

- lnstitutions for Political Representation

- Right to Political Participation

- Referendum, Initiative and Petition


Week 10 : The Right to Equality and Equal Protection


- Equality and the Law

- Equality Before the Law

- Equal Protection of the Law

- Discrimination and the Protection of Minorities


Week 11 : Free Speech and Res Publica

- Free Speech : Prior Restraints on Speech / Press, Media and Right to Reply / Sedition and Hate Speech I Lese Majeste I Judicially Enforced Apologies etc.

- Right to Assembly and the Political Process

- Freedom of Association and Civil Society


Week 12-13 : Religion and State

- Defining Religion

- Content of Religious Freedom

- Right to Practice

- Religious Exemptions: Conscientious Objection

- The Diversity of Religion-State Constitutional Arrangements and Models of Secularism


Week 14 : Socio-Economic Rights

- Express ocio-economic Rights: Judicial Review

- Judicial Review and the Enforcement of Directive Principles: lmplied Rights and Legislativc-Executive Accountability


Week 15 :Additional currentissues


Week 16 : Conclusion

- Student Presentations (volunteers)

- Wrap-up


Attendance and participation:

Every student will be permitted to miss up to th ree lectures without their grade being adversely affected.

Missing additional lecture times wil l make issuing "Grade points (Schein, ETCS)" im possible. Attendance is part of the learning process.

ArTiving to class more than thirty minutes late counts as an absence. l f you wi l l miss an assign ment due to a legitimate absence (such as seriousil lnesses, religious

holidays, or University official academic events, etc), you must notify me in advance of the class you will be missing.

Basic G rade points for attendance is "Sitzschein" (ECTS:2)

Exam

Optional. Probably mainly for the Erasmus and exchange students. If you pass, you will get the relevant Schein (ECTS:6).

*Presentation

Optional. lf you do a presentation, you will have an advantage to be able to choose alternative questions of the Klausur within the subject of your presentation.

Or, it will be regarded as a verbal exam, i f it 's extraordinari ly excellent.

Literatur:

  • Ginsburg, Tom. "Constitutionalism : East Asian Antecedents." Chi.-Kent L. Rev. 88 (2012)
  • Yeh, J iunn-Rong and Wen-Chen Chang. "The emergence of East Asian constitut iona l ism: Feat ures m comparison." American Journal of Comparative Law 59.3 (2011)
  • Chang, Wen-Chen, et al. Constitutionalism in Asia: Cases and Materials. Bloomsbury Publishing, 2014. More required textbook for this course will be posted soon.



Rechtsanwalt Dr. Pascal M. Ludwig

Sprechstunde:nach der Veranstaltung
E-Mail:E-Mail

Examinatorium Zivilrecht: Arbeitsrecht (SS ZP)


Termin:Veranstaltung montags von 8 Uhr c.t. bis 12 Uhr am 20.4., 18.5., 22.6. und 6.7.2015 im Hörsaal 2
Vorgesehen für:8. Semester

Inhalt:

Ausgewählte individualrechtliche Probleme aus anwaltlicher Sicht, u.a.

  • Flexibilisierung der Vergütung und der Arbeitszeit
  • Kündigungsrechtliche "Highlights"
  • Benachteiligung von Bewerbern und Mitarbeitern: Ein Fass ohne Boden?
  • Der Evergreen des deutschen und europäischen Arbeitsrechts: Betriebsübergang und seine Folgen für die Arbeitnehmer

Literatur:

  • Hermann Reichold, Arbeitsrecht, 3. Aufl., Verlag C.H.Beck, 4. Aufl. für Dezember 2012 angekündigt.



Richter am Landessozialgericht Baden-Württemberg
Dr. Steffen Luik

Sozialversicherungsrecht I (SS und SPP 1b)


Termin:Freitag 8.30 - 10 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:17.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Der Vorlesungsstoff ist auf zwei Semester verteilt. Der Einstieg ist sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester möglich.
Ihr Gegenstand ist der Überblick über das Sozialversicherungsrecht (Krankenversicherung mit Kassenarzt- und Krankenhausrecht, Pflege-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherung, sowie Grundsicherung für Arbeitsuchende und Sozialhilfe). Auch einige verfassungsrechtliche Eckpunkte werden behandelt (z.B. Sozialstaatsprinzip, Versicherungszwang, Familienkomponente, Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts). Besonderheiten des Verwaltungs- und Gerichtsverfahrens (SGB X und SGG) werden dargestellt (besondere Klagearten, Aufhebung von Verwaltungsakten, Erstattungsstreitigkeiten, sozialrechtlicher Herstellungsanspruch). Im Sommersemester steht nach einer kurzen Einführung und Überblicksdarstellung das Recht der gesetzlichen Krankenversicherung (Sozialgesetzbuch 5. Buch, SGB V) im Vordergrund.
Der Stoff wird zunächst systematisch anhand von Übersichten erarbeitet und dann anhand der Lösung von Fällen vertieft (diese überwiegend angelehnt an BSG-Urteile der letzten Jahre). Arbeitspapiere - mit Übersichten und Falllösungen - werden ausgegeben.

Literatur:

Zwingend ist eine Gesetzessammlung, z.B. dtv SGB (SGB I-XII), 18 €.

Als Lehrbuch zum Sozialrecht wird zur Anschaffung vorgeschlagen:

  • Waltermann, Sozialrecht, 11. Aufl. 2014, ca. 320 Seiten, ca. 25 €,
Als Alternative kommen in Betracht:
  • Kokemoor, Sozialrecht, 6. Aufl. 2014, ca. 230 Seiten, 22 €, oder
  • Eichenhofer, Sozialrecht, 9. Aufl. 2015, ca. 350 Seiten, 24 €, oder
  • Muckel/Ogorek, Sozialrecht, 4. Aufl. 2011, ca. 580 Seiten, 27 €.



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit und Insolvenzrecht
Prof. Dr. Wolfgang Marotzke

Dienstzimmer:Neue Aula, 2. OG, Zi. 229, Tel.: 07071/29-76776, Fax: 29-5044
Sprechstunde:dienstags 10.30-11 Uhr nach Voranmeldung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/marotzke/
Sekretariat:Almut Hepper, Zi. 228, Mo-Fr 8.30-12 Uhr, Tel. 29-78142, E-Mail
Mitarbeiter:Rechtsassessor Daniel Höfer, Zi. 142, Tel. 29-74353
Rechtsassessorin Friederike Schaal, Zi. 227, Tel. 29-74027
Rechtsreferendar Gabriel Schmidt, Zi. 227, Tel. 29-74027
Rechtsreferendarin Nathalie Stotz, Zi. 227, Tel. 29-74027
Studentin Julia Zaiser, Zi. 228, Tel. 29-78141

Außervertragliches Schuldrecht (SS P)


Termin:Mittwoch 8.30 - 10 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Donnerstag 10.30 - 12 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Fallbesprechung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fallbesprechungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Veranstaltung vermittelt den Pflichtfachstoff im Bereich der gesetzlichen Schuldverhältnisse. Im Zentrum stehen die Tatbestände und Rechtsfolgen der Geschäftsführung ohne Auftrag (§§ 677 ff. BGB), der ungerechtfertigten Bereicherung (§§ 812 ff. BGB), der unerlaubten Handlung (§§ 823 ff. BGB) sowie der Gefährdungshaftung (z.B. §§ 7 StVG und §§ 1 ff. ProdHaftG).

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende freiwillige Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

Wird in der ersten Vorlesungsstunde bekannt gegeben.



Zivilprozessrecht einschließlich Gerichtsverfassung: Erkenntnisverfahren und Gerichtsverfassung (SS P und SPP 2)


Termin:Dienstag 8.30 - 10 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Donnerstag 8.30 - 10 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester

Inhalt:

Wenn private Rechtspositionen nicht freiwillig respektiert, z.B. bestehende Ansprüche nicht erfüllt oder dingliche Rechte verletzt werden, stellt sich die Frage nach der Durchsetzbarkeit des Rechts. Die Instrumente und Methoden der Rechtsdurchsetzung sind, soweit es der Mitwirkung staatlicher Gerichte und /oder hoheitlich handelnder Vollstreckungsorgane bedarf, in der Zivilprozessordnung (ZPO) geregelt. Dargestellt werden die Grundzüge des Gerichtsverfassungsrechts (geregelt im GVG) und des zivilprozessualen Erkenntnisverfahrens von der Klageerhebung bis zum rechtskräftigen Urteil. Die Zwangsvollstreckung und der vorläufige Rechtsschutz werden Gegenstand einer im Folgesemester stattfindenden besonderen Vorlesung sein. Die Vorlesungen „Zivilprozessrecht I“ und „Zwangsvollstreckungsrecht I“ sind Pflichtveranstaltungen für alle Studierenden. Zugleich eröffnen sie den Einstieg in den Schwerpunktbereich 2 („Zivilverfahrens- und Insolvenzrecht“).

Literatur:

Wird in der ersten Vorlesungsstunde bekannt gegeben.



Vorsitzender Richter am Landgericht
Dr. Frank Maurer

Aussagepsychologie


Termin:Montag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Eignung ab:2. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Während den Fällen im akademischen Unterricht regelmäßig feststehende, vorgegebene Sachverhalte zugrunde liegen, steht in der Praxis die Klärung der beweiserheblichen Tatsachen im Vordergrund; zum Beispiel der Ablauf des Verkehrsunfalls, der Inhalt des mündlich geschlossenen Vertrages, die Frage, ob der Geschlechtsverkehr freiwillig oder erzwungen war etc. Dazu werden Beweismittel herangezogen und die Beweisergebnisse gewürdigt. Die Vorlesung führt über Grundlagen aus der Kommunikationspsychologie in die Vernehmungslehre und in die Systematik der Beweiswürdigung ein, insbesondere die Bewertung der Aussagen von Zeuginnen und Zeugen (Aussagenanalyse). Zentrales Thema ist dabei die Überzeugungsbildung anhand der neueren höchstrichterlichen Rechtsprechung.

Für 40 Teilnehmer wird im Rahmen der Veranstaltung die Teilnahme an einer mündlichen Prüfungsleistung angeboten und ein Schlüsselqualifikationschein gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 4 JAPrO 2002 ausgestellt. Die Teilnahme erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung bei den Eintragungslisten.

Alle anderen Teilnehmer erhalten einen Sitzschein.



Präsident des Bundesfinanzhofs
Prof. Dr. h.c. Rudolf Mellinghoff

Dienstzimmer:zu erreichen über Lehrstuhl Professor Kirchhof
Sprechstunde:nach Vereinbarung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/mellinghoff

Repetitorium/Kolloquium Neue Rechtsprechung im Steuerrecht (SS und SPP 6)


Termin:Veranstaltung montags von 14 Uhr c.t. bis 18 Uhr am 11.5., 1.6., 6.7. und 13.7.2015 im Hörsaal 6 (Neue Aula)
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Repetitorium mit aktuellen Fällen und Lösungen zum Steuerrecht

Die Veranstaltung ist Teil der Ausbildung im Schwerpunktbereich Steuerrecht. Im Repetitorium werden Themenschwerpunkte insbesondere zum Allgemeinen Steuerrecht, zum Einkommen- und Körperschaftsteuerrecht und zum Umsatzsteuerrecht anhand der aktuellen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, des Bundesverfassungsgerichts und der Finanzgerichte vertiefend behandelt.

Literatur:

  • Dieter Birk, Steuerrecht, 14. Aufl. 2011;
  • Klaus Tipke / Joachim Lang, Steuerrecht, 20. Aufl. 2009
Gesetzestexte:
  • Beck, Aktuelle Steuertexte oder
  • NWB, Wichtige Steuergesetze



Lehrbeauftragter
Dr. Ernst Mikosch

Arbeitsrecht II (Koalitions-, Tarifvertrags- und Arbeitskampfrecht) (SS und SPP 1b)


Termin:Montag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 2 (Neue Aula)
Montag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 2 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung behandelt die Grundzüge des kollektiven Arbeitsrechts (Koalitions-, Tarif­vertrags- und Arbeitskampfrecht) sowie des Mitbestimmungsrechts. Sie ist Pflichtveran­staltung zum Studium im Schwerpunktbereich Nr. 1b: Arbeit und Soziales im Unternehmen. Sie ist darüber hinaus unentbehrlich für das Verständnis des aktuellen Arbeitsrechts. Die Themen der Vorlesung sind von besonderer Relevanz für Prüfungshausarbeiten und die Abschlussklausur.

Literatur:

  • Reichold, Arbeitsrecht, 4. Aufl. 2012
  • Dütz/Thüsing, Arbeitsrecht, 19. Aufl. 2014
  • Junker, Grundkurs Arbeitsrecht, 13. Aufl. 2014
  • Brox/Rüthers/Henssler, Arbeitsrecht, 18. Aufl. 2011
  • Hromadka/ Maschmann, Arbeitsrecht Band 2, 6. Aufl. 2014
  • Richardi/Bayreuther, Kollektives Arbeitsrecht, 2. Aufl. 2012



Lehrstuhl für Staatsrecht, Europarecht, Internationales Wirtschaftsrecht
Prof. Dr. Martin Nettesheim

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel, 1. OG, Zi. 151
Sprechstunde:Dienstag 10 - 12 Uhr (oder nach Absprache)
Telefon:29-78101
Fax:295847
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/nettesheim
Sekretariat:Isolde Zeiler, Zi. 151, Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Tel. 29-78101, E-Mail
Assistenten:Dr. Andreas Kulick, LL.M., (NYU), Zi 150.2, Tel. 29-72953
Julia Pfaffenrot, Zi. 151.1, Tel. 29-74504
Björn Ebert, Zi. 151.1, Tel. 29-74504
Mitarbeiter:Ilka Englert, Zi. 150.3, Tel. 29-78102
Christoph Fischer, Zi. 150.3, Tel. 29-78102
Sebastian Karl, Zi. 150.3, Tel. 29-78102
Julia Marie Polder, Zi. 150.3, Tel. 29-78102

Europarecht II (insbesondere europäisches Wirtschaftsrecht) (WS/SS P und SPP 1a, 1b, 1c)


Termin:Montag 16 Uhr c.t. - 19 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:4. Semester

Inhalt:

Die Lehrveranstaltung Europarecht II wendet sich an Interessenten des Völker- und Europarechts, aber auch an sonstige Studierende mit Interesse am Recht der Europäischen Union. Angesprochen werden auch Politik- und Wirtschaftswissenschaftler. Die Veranstaltung baut auf der Vorlesung Europarecht I auf, in der der Pflichtstoff für alle Jurastudenten behandelt wird. Sie kann auch selbstständig gehört werden, wenn die Bereitschaft besteht, sich im Selbststudium mit den institutionellen und rechtlichen Grundlagen des Integrationsverbandes vertraut zu machen. Nach einer knappen Einführung in das Wesen und die Gebiete des Europarechts wird sich die Veranstaltung mit ausgewählten Sachmaterien des Europarechts befassen. Die Grundfreiheiten der EU werden in vertiefter Weise behandelt werden. Einen Schwerpunkt der Veranstaltung werden auch ausgesuchte Politikbereiche des EU-Rechts (Wettbewerbspolitik, Umweltpolitik, Agrarpolitik, Außenhandelspolitik, Währungsunion) bilden.

Veranstaltungsbegleitend werden ein Übersichtsblatt über die Vorlesung sowie Arbeitsblätter zu den einzelnen Abschnitten geboten.

Literatur:

Textsammlung des Europarechts, z.B. Sartorius II;

  • Lehrbücher des Europarechts, Oppermann/Classen/Nettesheim, Europarecht, 6. Aufl. 2014;
  • Streinz, Europarecht, 9. Aufl. 2011;
  • Herdegen, Europarecht, 13. Aufl. 2011;
  • Lecheler/Gundel, Einführung in das Europarecht, 3. Aufl. 2011



Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene (WS/SS P)


Termin:Montag 8.30 - 10 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Lehrveranstaltung dient der Einübung in die Fallbearbeitung und der Vertiefung von Kenntnissen im Öffentlichen Recht. Es werden eine Hausarbeit (als vorlaufende Ferienhausarbeit) und zwei Klausuren angeboten. Den Schein über die erfolgreiche Teilnahme erhält, wer die Hausarbeit und mindestens eine Klausur mit ausreichend bearbeitet hat. Die Hausarbeit wird in Form eines Moot Courts des VGH Mannheim veranstaltet und beruht auf einem Originalfall vor den Verwaltungsgerichten. Die Teilnehmer des Moot Courts vertreten als Anwälte in wechselnden Rollen Kläger- und Beklagtenseite. Dies bietet eine erste Gelegenheit, bereits vor dem Referendariat mit den Grundzügen des Verfahrens vor Verwaltungsgerichten vertraut zu werden.

Nach der Rückgabe der Hausarbeit im Sommersemester 2015 (15.4.2015) wird ein Team zusammengestellt, das am Ende des Semesters (13.7.2015) beim VGH in Mannheim gegen Teams anderer baden-württembergischer Universitäten antritt.

Anmeldungen zur Teilnahme am Moot-Court sind nach Ausgabe der Hausarbeit am 9.2.2015 bis zum 18.5.2015 jederzeit möglich. Bitte schreiben Sie bei Interesse eine Email an Herrn Dr. Andreas Kulick (andreas.kulick@uni-tuebingen.de).

Übung: Ausgabetermin: , Abgabetermin:

Literatur:

Wird in der Vorlesung bekannt gegeben.



European Constitutional Law

in englischer Sprache


Termin:Dienstag 12 Uhr c.t. - 14 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Eignung ab:6. Semester

Inhalt:

The European Union was born as an international organization more than 60 years ago. Its membership, its policy agenda and its constitutional structures have evolved and undergone considerable changes over the course of time. Today, it is possible to look at the European Union as an entity based on a constitution. This course analyses the constitutional law of the European Union after Lisbon from the classic constitutional perspective. We will look at powers and procedures, at the various institutions and branches of government, the rights and remedies of European citizens and at selected policy areas. A syllabus will be posted online. Participation requires the willingness to read selected materials posted online.



Seminar: Neuere Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

Blockveranstaltung gemeinsam mit Herrn Kanzler des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs a.D., Prof. Dr. Herbert Petzold. Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Eignung ab:4. Semester
Anmeldung:Anmeldung am Lehrstuhl

Inhalt:

Das Seminar ist als zweisemestrige Veranstaltung konzipiert. In der ersten Sitzung hat Herr Professor Petzold eine Einführung in das System des europäischen Menschenrechtsschutzes gegeben (Institutionen des Europarats, historische Entwicklung, materielle Gehalte der Menschenrechte). Im Sommersemester 2015 werden die wichtigsten Rechtsbereiche des EMRK anhand von Leitentscheidungen behandelt.

Zum Programm gehört auch eine Exkursion zu einer mündlichen Verhandlung nach Straßburg.

Es besteht die Möglichkeit, durch Ausarbeitung einer Seminararbeit und Übernahme eines Referates einen Seminarschein i.S.v. § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO zu erwerben bzw. eine Studienarbeit nach § 21 StudPrO im Schwerpunktbereich 4a anzufertigen.



Lucas Ogden

Sprechstunde:Nach der Vorlesung

Constitutional Law in the United States

Veranstaltung in englischer Sprache


Termin:Freitag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:18.04.2015
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Fremdsprachige Lehrveranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

This engaging lecture provides an overview of American legal language and concepts. In particular, we will explore US constitutional law, focusing on how the government operates and what rights citizens have. By analyzing the American Constitution, students can gain a clearer and more informed picture of the American government and law. In this context, current issues such as gun law, criminal justice, health care, and government surveillance will be adressed.
Students are expected to attend class regularly and to write a short report analyzing strengths and weaknesses of the American Constitution.

Students are expected to attend class regularly and to write a short report analyzing strengths and weaknesses of the American Constitution.

Literatur:

  • Ogden, Lucas Kent. Uniting the States: A Commentary on the American Constitution. 2nd edition. Norderstedt 2013.



Prof. Dr. Walter G. Paefgen

Dienstzimmer:Alte Physik 1. OG Zi. 108 (im Seminar)
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/paefgen

Rechtliche Gestaltung Gesellschaftsrecht (SS und SPW 1a)

V

Termin:Veranstaltung montags 10.00 bis 12 Uhr und 14.00 bis 16 Uhr an folgenden Tagen:
27.4., 11.5., 6.7. und 13.7.2015 im Oberschulamt, Keplerstr. - Seminarraum 004
Vorgesehen für:8. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Gestaltung von Gesellschaftsverträgen (GmbH und Personengesellschaften) mit Bezügen zum Erb- und Familienrecht.

Literatur:

Wird in der Vorlesung bekanntgegeben.



Leitender Oberstaatsanwalt
Prof. Dr. iur. Michael Pfohl

Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/pfohl

Vertiefung Strafverfahren (aktuelle bzw. höchstrichterliche Rechtsprechung, namentlich zum Vorverfahren, Zwischenverfahren und erstinstanzlichen Hauptverfahren) (SS und SPW 7)


Termin:14täglich
Donnerstag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Vorgesehen für:8. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Ausgehend von einem realen Fall eines Tötungsdelikts soll der Ablauf eines Strafverfahrens dargestellt werden.

Erörtert werden:
die Verfahrensbeteiligten
das Ermittlungsverfahren, insbesondere die Zwangsmittel (körperliche Untersuchungen, DNA-Analyse, Durchsuchung, Beschlagnahme, Überwachung
der Telekommunikation, Einsatz verdeckter Ermittler, Untersuchungshaft)
die Abschlussverfügung der Staatsanwaltschaft
das Zwischenverfahren und die Vorbereitung der Hauptverhandlung
das Hauptverfahren (Gang der Hauptverhandlung, Beweismittel, Beweisaufnahme, Urteil)

Besonderes Gewicht soll der Besprechung aktueller obergerichtlicher Entscheidungen und neuerer gesetzlicher Entwicklungen zukommen.

Literatur:

  • Beulke, Strafprozessrecht, 11. Aufl. 2010;
  • Heger, Strafprozessrecht, 2013; Kindhäuser, Strafprozessrecht, 3. Aufl. 2012;
  • Roxin/Schünemann, Strafverfahrensrecht, 27. Aufl. 2012.



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Arbeitsrecht
Prof. Dr. Hermann Reichold

Dienstzimmer:Alte Physik, 2. OG, Zi. 213
Sprechstunde:nach Vereinbarung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/reichold/
Sekretariat:Roswitha Blank-Czarnetzki, Zi. 214, Tel. 29-78149, Fax29-5068, E-Mail
Assistenten:Karolin Ahlheim, Zi. 215b, Tel. 29-74505, E-Mail, http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/reichold/mitarbeiter/ahlheim
Elisabeth Hartmeyer, Zi. 212, Tel. Tel. 29-74906, E-Mail, http://www.jura.uni-tuebingen.de/hartmeyer
Tibor Szigetvári , Zi. 215b, Tel. 29-74505, E-Mail, http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/reichold/mitarbeiter/tibor-szigetvari
Mitarbeiter:Julia Linda Bierbaum
Claudia Granzow, Zi. 214, Tel. 29-78149, E-Mail
Robin Dennis Michael Kienitz
Jonas Ludwig, Zi. 214, Tel. Tel. 29-78149, E-Mail, http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/reichold/mitarbeiter/jludwig
Tabea Kulschewski, Zi. 214, Tel. 29-78149, E-Mail

Kolloquium Praxis des Unternehmensrechts (auch geeignet für SPB 1b)


Termin:Dienstag 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, Übungsraum 2 (Alte Physik)
Beginn:21.04.15
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Die Veranstaltung führt die Vortragsreihe im Sommersemester 2015 fort. Zusammen mit Praktikern des Unternehmens- und Arbeitsrechts werden systematisch Schwerpunkte der Kautelarpraxis in Art eines Work-Shops besprochen: Gestaltung des Arbeitsvertrags (insbesondere AGB-Kontrolle); arbeitsrechtliche Folgen von Unternehmensumstrukturierungen; Beendigung des Arbeitsverhältnis­ses; Rechtsfragen des Tarif- und Betriebsverfassungsrecht im Unternehmen sowie gesellschafts­rechtliche Strukturfragen.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Studierende des Schwerpunktbereichs 1b, die hier den praktischen Blick auf die sie beschäftigenden Rechtsfragen kennen lernen können. Aber auch alle anderen Studierenden sind bei Interesse herzlich eingeladen.

Eine Teilnahmebescheinigung wird auf Anfrage erteilt.



Arbeitsrechtliches Seminar (SS und SPP 1b)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Das Seminar wird am 9.7 von 10 bis 18 Uhr und am 10.7. von 10 bis 15 Uhr im Heinrich-Fabri-Institut in Blaubeuren stattfinden.
Eignung ab:5. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Anmeldung am Lehrstuhl voraus.

Inhalt:

Es richtet sich überwiegend an Studierende des Schwerpunktbereichs 1b, die ihre Studienarbeit mit einem Seminarvortrag verbinden wollen . Daneben werden aber auch Themen an andere arbeitsrechtlich interessierte Studierende ausgegeben.



Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Öffentliches Wirtschaftsrecht und Kommunalrecht
Prof. Dr. Barbara Remmert

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel, 1. OG, Zi. 152-155, Tel.: 07071/29-75262
Sprechstunde:Mittwoch, 10-11 Uhr und nach Vereinbarung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/remmert
Sekretariat:Ilona Breuninger, Zi. 154, Sprechstunde: Mo-Fr vormittags, Tel. 29-78135, E-Mail
Mitarbeiter:Jan Brenz, Zi. 066, Tel. 29-77040
Dr. Mario Leggio, Zi. 066, Tel. 29-77102
Dr. Sabine Merz, Zi. 155, Tel. 29-75263
Marie Rulfs, Zi. 152, Tel. 29-78136
Birgit Werner, Zi. 155, Tel. 29-75263

Grundkurs Öffentliches Recht II: Grundrechte mit Übung im öffentlichen Recht für Anfänger (WS/SS P)

Vorausgesetzt werden Kenntnisse aus dem Grundkurs Öffentliches Recht I. Erforderlich ist auch Wissen im Verfassungsprozessrecht.

Termin:Montag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Mittwoch 8.30 - 10 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:2. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt sowohl eine Eintragung in die Anmeldeliste für Übungen als auch eine Eintragung in die Anmeldeliste für Fallbesprechungen auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/studium/lehrveranstaltungen

Inhalt:

Die Veranstaltung setzt die im WS 2014/2015 begonnene Vorlesung Öffentliches Recht 1 fort. Sie baut auf den dort behandelten staatsorganisationsrechtlichen Grundlagen auf und behandelt im Schwerpunkt die Grundrechte. In die Veranstaltung ist die Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger integriert. Ein vorläufiger Terminplan wird zu Beginn der Vorlesungszeit bekanntgegeben.

Die erste Hausarbeit wird am 10.02.2015 ausgegeben.

Die Teilnahme an den Zwischenprüfungsklausuren setzt die Eintragung in die Teilnehmerliste voraus (§ 3 Abs. 2 Satz 2 StudPrO). Die Eintragungsfrist läuft vom 01.04.2015, 9.00 Uhr, bis zum 30.04.2015, 17 Uhr.

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende freiwillige Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

Wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.



Fachplanungsrecht (SS und SPP 5)


Termin:Montag 14 Uhr c.t. - 15 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung behandelt die Grundlagen des Fachplanungsrechts, insbesondere das Planfeststellungsverfahren und einzelne besondere Fachplanungen.

Literatur:

Wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.



Vergabe- und Subventionsrecht (SS und SPP 5)


Termin:Mittwoch 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung fasst die beiden einstündigen Vorlesungen „Staatliche Auftragsvergabe“ und „Subventionsrecht“ zusammen und behandelt zunächst zweistündig das Vergaberecht und ab Juni ebenfalls zweistündig das Subventionsrecht. Das Recht der staatlichen Auftragsvergabe umfasst die Gesamtheit der Regeln und Vorschriften, die dem Staat, seinen Untergliederungen und bestimmten weiteren Institutionen bei der Inanspruchnahme von Leistungen oder beim Kauf von Gütern am Markt eine bestimmte Vorgehensweise vorschreiben. Die Veranstaltung führt in die europarechtlichen und nationalen Rechtsquellen, die Struktur des Vergaberechts, die Grundprinzipien des Vergaberechts und das Vergabeverfahren ein und behandelt auch das – atypisch ausgestaltete – Rechtsschutzverfahren. Das Subventionsrecht befasst sich mit den völkerrechtlichen, europarechtlichen und nationalen Vorschriften, die der Staat und seine Untergliederungen bei der Förderung der Wirtschaft, einzelner Wirtschaftsregionen, bestimmter Wirtschaftszweige, Unternehmen oder Projekten zu beachten haben. Die Veranstaltung führt in die Rechtsquellen und in die Struktur des Rechtsgebietes ein.

Literatur:

Wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.



Seminar im Öffentlichen Recht: Aktuelle Rechtsfragen des Planungsrechts und des öffentlichen Wirtschaftsrechts (SPP 5)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Vorgesehen für:6. Semester
Anmeldung:Bei der Vorbesprechung.

Inhalt:

Bau- und Planungsrecht: Raumordnung und Landesplanung, Bauleitplanung, Fachplanung, verfassungs- und unionsrechtliche Grundlagen

Wirtschaftsrecht: Gewerberecht, Vergaberecht, Subventionsrecht, kommunales Wirtschaftsrecht, verfassungs- und unionsrechtliche Privatisierung

Es werden Seminarreferate und Studienarbeiten aus den genannten Themenbereichen vergeben mit abschließendem Scheinerwerb.



Akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Gebauer
Philip-René Retzbach

Dienstzimmer:243.7
Telefon:29-74909
E-Mail:E-Mail

Einführung ins Schiedsverfahrens- und UN-Kaufrecht


Termin:Blockveranstaltung am Fr, 26.06. von 13–18 Uhr (Raum 02 Alte Physik) und Sa, 27.06. von 10-15 Uhr (Übungsraum 11 Alte Archäologie) sowie
Fr, 10.07.15 von 12–17 Uhr (Raum 16 Alte Physik) und Sa, 11.07.2015 von 10–15 Uhr (Raum 16 Alte Physik).
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Die Veranstaltung setzt sich mit den Grundlagen des Schiedsverfahrens- und UN-Kaufrechts (CISG) auseinander und richtet sich in erster Linie an künftige Teilnehmer des VIS-Arbitration Moot Courts. Der Anwendungsbereich und das Leistungsstörungsrecht des CISG sowie Fragen der Jurisdiktion von Schiedsgerichten und die Vollstreckung von Schiedssprüchen bilden den Schwerpunkt der Veranstaltung.



Vertiefungskurs für die Studierenden im Aufbaustudiengang LL.M.


Inhalt:

Der Kurs findet im Anschluss an das LL.M.-Seminar statt. Es werden unter Berücksichtigung der Leistungsanforderungen an LL.M.-Kandidaten einzelne Fragen vertieft, die zuvor im Seminar besprochen wurden. Ergänzend wird der Umgang mit Gesetzen, Quellen und Literatur geübt, auch im Vergleich zu den Rechtssystemen der Herkunftsländer der LL.M-Kandidaten. Schließlich wird erörtert, wie Magisterthemen bearbeitet und Magisterarbeiten verfasst und gestaltet werden. Bei Bedarf besteht die Möglichkeit einer Einzelberatung.

Für LL.M.-Kandidaten

Literatur:

Wird während der Veranstaltung angegeben.



Prof. Dr. Johannes Rux

Dienstzimmer:Sophienstr. 32, 76133 Karlsruhe, Tel.: 0721 / 383 12 47
Sprechstunde:nach der Vorlesung
Webseite:http://www.staatsrecht.info/

Seminar: Kultur - Wirtschaft - Recht


Termin:Vorbesprechung: Freitag, 17.4.2015 um 11 Uhr im Raum 225 (Neue Aula, 2. OG, gegenüber Hintereingang Audi max)
Blockveranstaltung am 23. und 24. 7.2015 im Raum 225
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe

Inhalt:

Das Seminar "Kultur - Wirtschaft - Recht" ist fachgebietsübergreifend angelegt. Neben Themen aus dem Öffentlichen Recht, sind insbesondere auch Referate zu Fragen des Urheber- und Verlagsrechts willkommen.

Mögliche Themen sind:

1. Kultur, Grundrechte und Tierschutz (Schächten, Tierversuche)
2. Religionsfreiheit und Schulpflicht
3. Bedeutungswandel des Gleichheitsgrundsatzes. Vom Diskriminierungsverbot zum Inklusionsprinzip
4. Sozialer Wandel und Grundrechtsverständnis: Die Veränderung des verfassungsrechtlichen Begriffes der Familie
5. Grundrechtsberechtigung ausländischer juristischer Personen - Multinationale Konzerne und Verfassungsrecht
6. Open Access und Wissenschaftsfreiheit: Darf der Gesetzgeber Wissenschaftlern vorschreiben, wie Forschungsergebnisse veröffentlicht werden?
7. Das Plagiat in der Wissenschaft
8. Hochschulsponsoring, Drittmittel und Wissenschaftsfreiheit
9. Das Arbeitsrecht an Hochschulen: Befristung, Arbeitszeit, Dienstaufgaben
10. Staatliche Kulturförderung: Zwischen Mäzenatentum und Kapitalanlage
11. Religionsgemeinschaften als Wirtschaftssubjekte
12. Rechtsfragen der Digitalisierung verwaister und vergriffener Werke

Interessenten sind gebeten, an der Vorbesprechung am 17. April um 11 Uhr in Raum 225 teilzunehmen. Wer verhindert ist, kann und sollte sich vorab mit mir in Verbindung setzen.



Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftstrafrecht und Rechtsphilosophie
Prof. Dr. Frank Saliger

Dienstzimmer:Neue Aula, Silcherflügel, 1. OG, Zi. 125
Sprechstunde:nach Voranmeldung
Telefon:29-72946
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/saliger/
Sekretariat:Ulrike Höschle, Zi. 125, Montag bis Donnerstag, 8:30 bis 11:45 Uhr, Tel. 29-78124, E-Mail
Assistenten:Dr. Lutz Eidam, Zi. 119, Tel. 29-73303, E-Mail
Katharina Lienert, Zi. 126, Tel. 29-78119, E-Mail
Tamara Tolj, Zi. 126, Tel. 29-74545
Mitarbeiter:Roschan Babat, Zi. 123, Tel. 29-78130
Franziska Hipp, Zi. 123, Tel. 29-78130
Felix Schmidhäuser, Zi. 123, Tel. 29-78130
Johannes Sommer, Zi. 123, Tel. 29-78130

Übung im Strafrecht für Anfänger A-K (WS/SS P)


Termin:Mittwoch 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus:
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Übung ist nach dem Studienplan für Studierende des 3. Semesters gedacht, welche bereits die Vorlesung Strafrecht I (Allgemeiner Teil) und Strafrecht II 1 (Besonderer Teil 1) besucht haben und gleichzeitig die Vorlesung Strafrecht II 2 (Besonderer Teil 1) hören.
Erforderlich für die Zulassung zur Anfängerübung ist die Vorlage eines Fallbesprechungsscheins im Strafrecht I.
Es werden eine Hausarbeit und zwei Klausuren angeboten, wobei die 2. Klausur zugleich Prüfungsleistung für die Zwischenprüfung ist.

Die Hausarbeit (Ferienhausarbeit) wird in der letzten Vorlesungswoche des Wintersemesters am 12.02.2015 in der Vorlesung Grundkurs Strafrecht I – AT (Prof. Dr. Saliger) ausgegeben.

Übung: Ausgabetermin: 12.02.2015, Abgabetermin: 15.04.2015 (ausschließlich in der Übung)
Die Teilnahme an den Zwischenprüfungsklausuren setzt die Eintragung in die Teilnehmerliste voraus (§ 3 Abs. 2 Satz 2 StudPrO). Die Eintragungsfrist läuft vom 01.04.2015, 9.00 Uhr, bis zum 30.04.2015, 17 Uhr.

Literatur:

Hinweise zu Beginn der Übung



Examinatorium Strafrecht II: Besonderer Teil (SS ZP)


Termin:Mittwoch 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Donnerstag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:8. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Examinatorium" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

In der Veranstaltung werden die examensrelevanten Probleme des Besonderen Teils des StGB besprochen. Dabei werden zugleich klausurtypische Bezüge zum Allgemeinen Teil hergestellt und aktuelle Fragen aus der höchstrichterlichen Rechtsprechung behandelt. Darüber hinaus werden exemplarisch mehrere Originalklausuren aus der Ersten juristischen Prüfung besprochen und so Fragen der Falllösungstechnik in den Kurs integriert. Begleitend zum Kurs wird Material zur Verfügung gestellt.

Literatur:

  • Eisele, Strafrecht Besonderer Teil 1, Straftaten gegen die Person und Allgemeinheit, 2. Aufl. 2012;
  • Eisele, Strafrecht Besonderer Teil 2, Eigentums- und Vermögensdelikte, 2. Aufl. 2012;
  • Krey/Hellmann/Heinrich, Strafrecht Besonderer Teil 1, Besonderer Teil ohne Vermögensdelikte, 15. Aufl. 2012;
  • Krey/Hellmann/Heinrich, Strafrecht Besonderer Teil 2, Vermögensdelikte, 16. Aufl. 2012;
  • Rengier, Strafrecht Besonderer Teil I, Vermögensdelikte, 16. Aufl. 2014;
  • Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, Delikte gegen Personen und gegen die Allgemeinheit, 15. Aufl. 2014;
  • Wessels/Hettinger, Strafrecht Besonderer Teil 1, Straftaten gegen Persönlichkeits- und Gemeinschaftswerte, 36. Aufl. 2014;
  • Wessels/Hillenkamp, Strafrecht Besonderer Teil 2, Straftaten gegen Vermögenswerte, 37. Aufl. 2014.
Weitere Hinweise werden in der Vorlesung gegeben.



Seminar: Aktuelle Probleme des Wirtschafts- und Medizinstrafrechts (auch geeignet für SPB 7)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Blockveranstaltung vom 21. - 23.06.2015
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Frau Höschle, Neue Aula, Zi. 124, gerne per Email hoeschle@jura.uni-tuebingen.de

Inhalt:

Hier finden Sie eine Liste mit Seminarthemen(bitte beachten Sie, dass diese ausschließlich für das Seminar zur Verfügung stehen und nicht für die Häuslichen Arbeiten - diese werden erst am Aussagetag bekanntgegeben).

I. Ausgangspunkt

  • Bedeutung des Beschlusses des BVerfG vom 23.6.2010 (NJW 2010, 3209) für die Auslegung der §§ 266 und 263 StGB, insbesondere für die Auslegung durch den BGH
II. Block: Betrug
  • Betrug durch Ping-Anrufe und Abo-Fallen
  • Probleme des Sportwettenbetruges (BGH NJW 2007, 782 – Fall Hoyzer; BGH NJW 2013, 883 – Bochumer Fall)
  • Probleme des ärztlichen Abrechnungsbetruges nach BGH NJW 2012, 1377

III. Block: Untreue
  • Rekonstruktion und Kritik der Rechtsprechung des BGH zu den sog. „schwarzen Kassen“ (Kanther, Siemens, Trienekens)
  • Strafbarkeit wegen Parteienuntreue nach der Rechtsprechung des 1. Strafsenats des BGH
  • Anforderungen an Pflichtverletzung und Vermögensnachteil bei der Untreue nach BGH NJW 2013, 401 (Telekom-Spitzelaffäre)
  • Tatbestandsausschließendes Einverständnis bei der Untreue zu Lasten juristischer Personen, insbesondere GmbH, AG und KG
  • Hypothetisches Einverständnis bei der Untreue – OLG Hamm ZWH 2012, 457?
  • Vermögensbetreuungspflicht des Vertragsarztes?

IV. Block: Korruption
  • Strafbarkeitsrisiken von Hospitality – BGH NJW 2008, 3580 (Fall Claassen)
  • Strafbarkeit der Ärztekorruption (1) – BGH GS NJW 2012, 2530
  • Strafbarkeit der Ärztekorruption (2) – Die aktuellen Reformentwürfe

V. Block: Vermischte Probleme
  • Strafrechtliche Verantwortung durch vertikale Zurechnung im Wirtschaftsstrafrecht (vor allem Organisationsherrschaft; BGH NJW 2012, 1237)
  • Voraussetzungen des Verbotsirrtums im Wirtschaftsstrafrecht, insbesondere bei Einholung anwaltlichen Rechtsrats bzw. Rechtsgutachten einschließlich anwaltlicher Strafbarkeitsrisiken
  • Abschied von der Interessentheorie (§§ 266, 283 StGB) – Gesellschaftereinverständnis und Zurechnungsmechanismus nach § 14 Abs. 1 Nr. 1 StGB (BGH NJW 2012, 2366)
  • Submissionsbetrug (§ 298 Abs. 1 StGB) – Der Veranstalter als Täter einer wettbewerbswidrigen Absprache (BGH NJW 2012, 3318)?
  • Probleme der Verschärfung des Umweltstrafrechts durch das 45. StrÄndG
  • Pflichten von Geschäftsleitungs- und Überwachungsorganen bei Verdacht auf Unregelmäßigkeiten im Unternehmen
  • Whistleblowing-Systeme als taugliche Mittel zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität?
  • Reformbedarf bei der Selbstanzeige nach § 371 AO?
  • Brauchen wir ein Verbandsstrafgesetzbuch?

Blockveranstaltung gegen Ende des Semesters – Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben

Eine Vorbesprechung findet statt am 11.02.2015 um 16:30 Uhr in Zimmer 125, Neue Aula.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Vorbesprechung um eine Pflichtveranstaltung handelt und die Anmeldung zum Seminar verbindlich ist.



Rechtsanwalt
Prof. Dr. Thomas Sambuc, LL.M.

Sprechstunde:nach der Vorlesung sowie telefonisch
Telefon:0711/4897925

Geistiges Eigentum: Gewerblicher Rechtsschutz (Marken-, Patent- und Musterrecht) (SS und SPP 1c)


Termin:Dienstag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Gewerbliche Schutzrechte sind Teil des „geistigen Eigentums“, und zwar das eher wirtschaftlich ausgerichtete. Zum geistigen Eigentum gehört weiterhin das ursprünglich künstlerisch und literarisch ausgerichtete Urheberrecht, dessen wirtschaftliche Bedeutung aber z.B. durch den hier angesiedelten Schutz von Software inzwischen ebenfalls kaum noch überschätzt werden kann. Das Urheberrecht und der Gewerbliche Rechtsschutz bilden zusammen das Recht des Geistigen Eigentums. Urheberrecht wird ebenfalls im Sommersemester gelesen.

Beim gewerblichen Rechtsschutz geht es in erster Linie um den Schutz technischer Erfindungen, von Designs und von Marken. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen dabei die unterschiedlichen Techniken, die die Rechtsordnung entwickelt hat, um „Ideen“ und andere an sich nicht greifbare geistige Leistungen als „Immaterialgüterrechte“ auszugestalten und so zu schützen. Einschlägig sind vor allem das PatentG, das DesignG und das MarkenG. Auf die Bezüge zur Wettbewerbsordnung wird ebenso eingegangen wie auf europäische und andere internationale Schutzsysteme vor dem Hintergrund der Globalisierung.

Literatur:

  • Ensthaler, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, 3. Aufl. 2009;
  • Hacker, Markenrecht, 3. Aufl. 2013;
  • Götting, Gewerblicher Rechtsschutz, 10. Aufl. 2014; Il
  • zhöfer/Engels, Patent-, Marken- und Urheberrecht, 8. Aufl. 2010;
  • Nirk/Ullmann, Patent-, Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht, 3. Aufl. 2007.
Weitere Angaben in der Vorlesung.



Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Sandberger

Sprechstunde:nach der Vorlesung
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/sandberger

Seminar: Wettbewerbsrecht und Geistiges Eigentum (auch geeignet für SPB 1c)

Seminar zu aktuellen Fragen des Wettbewerbsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Medienkartellrechts und zum Urheberrecht im Widerstreit der Interessen der Urheber und Verwerter und der Werkvermittlung.


Termin:Vorbesprechung am 14. April 2015 von 13-14 Uhr im Raum 225
Blockveranstaltung Freitag, den 10. Juli 2015 ab 9 Uhr beim SWR Landesstudio
Eignung ab:5. Semester

Inhalt:

Aktuelle Fragen des Wettbewerbsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Kartellrechts und des Urheberrechts.

Das Seminar geht anhand aktueller obergerichtlich geklärter und anstehender Entscheidungen aktuellen Fragen nach.

Das geplante Programm kann auf meiner Homepage unter Aktuelles abgerufen werden



Prof. Dr. Gerald G. Sander, M.A., Mag.rer.publ.

Sprechstunde:nach den Lehrveranstaltungen
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.g-sander.de

Deutsche Rechtssprache


Termin:Freitag 15 Uhr c.t. - 17 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:17.04.2015
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Verstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Der Kurs wendet sich an internationale Studierende und Doktorand/inn/en der Rechts-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften, die schon fundierte Deutschkenntnisse haben. In dieser Veranstaltung werden deutschsprachige Rechtstexte aus dem Völkerrecht, Europarecht und dem nationalen deutschen Recht behandelt, hinzukommen Texte zu Wirtschaftsfragen und allgemeiner Politik. Mit Hilfe von Hör-, Sprech-, Lese- und Schreibübungen wird der Fachwortschatz erarbeitet und erweitert. Für die deutsche Rechtssprache typische grammatikalische Strukturen werden transparent gemacht. Ziel ist es, das Hören von Vorlesungen und Vorträgen sowie weiteres selbstständiges Arbeiten mit Rechtstexten zu erleichtern.
Kurzbemerkung

Schwerpunkte: Rechtssprache, universitäre Fertigkeiten, Wortschatz, Lesen, Schreiben, Hören, Sprechen

Arbeitsmaterialien werden im Unterricht gestellt

Voraussetzungen:
Sprachkenntnisse ab B2

Leistungsnachweis:
Bei regelmäßiger Teilnahme kann ein Teilnahmeschein erteilt werden. Für einen benoteten Schein mit 6 ECTS-Punkten ist eine Klausur oder Hausarbeit erforderlich



Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Umweltrecht, Infrastrukturrecht und Rechtsvergleichung
Prof. Dr. Johannes Saurer, LL.M.

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel, 1. OG, Zi. 148c
Sprechstunde:nach Vereinbarung
Telefon:29-72109
Fax:29-5547
Sekretariat:Marietta Jährling, Zi. 148d, Sprechstunde: Mo-Do 10-17 Uhr, Fr 9.30-15 Uhr, Tel. 29-78111, E-Mail
Assistenten:Claudia Bendisch, Zi. 150.1, Tel. 29-78140
Merlin Schulz, Zi. 150.1, Tel. 29-78140
Mitarbeiter:Manuel Hafner, Zi. 148.2, Tel. 29-76474
Claudio Seis, Zi. 148.2, Tel. 29-76474
Anja Widmann, Zi. 148.2, Tel. 29-76474

Umweltrecht (SS und SPP 5)


Termin:Mittwoch 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:06.05.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung behandelt Grundfragen des Umweltrechts. Systematisch dargestellt werden geschichtliche Entwicklung, Grundprinzipien, Strategien und Instrumente des Rechts der natürlichen Lebensgrundlagen. Weitere Themen der Vorlesung sind die Beteiligung der Öffentlichkeit an umweltrelevanten Projekten, das Umweltinformationsrecht und die gerichtliche Rechtsdurchsetzung durch Einzelpersonen und Umweltverbände. Das deutsche Umweltrecht wird einbezogen in den europäischen und internationalen Kontext.

Literatur:

  • Erbguth/Schlacke, Umweltrecht, 4. Aufl. 2012
  • Koch (Hrsg.), Umweltrecht, 4. Aufl. 2014
Weitere Literatur wird in der Vorlesung angegeben



Examinatorium Öffentliches Recht II: Allgemeines Verwaltungsrecht, Polizeirecht, Baurecht, Kommunalrecht, Staatshaftungsrecht (SS ZP)

Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Examinatorium" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Termin:Dienstag 10 Uhr c.t. - 14 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Mittwoch 8.30 - 10 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:8. Semester

Inhalt:

Das Examinatorium behandelt als einjähriger Wiederholungs‑ und Vertiefungskurs zur Vorbereitung auf das erste Staatsexamen den wesentlichen prüfungsrelevanten Stoff im Öffentlichen Recht. Der Einstieg ist zum Winter- wie zum Sommersemester möglich. Im Sommersemester liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf dem Verwaltungsrecht (insbesondere Allgemeines Verwaltungsrecht, Polizei‑, Bau‑ und Kommunalrecht, Verwaltungsprozessrecht). Die Grundstrukturen dieses Rechtsgebietes sollen verdeutlicht und die Lösung konkreter Fälle eingeübt werden. Literaturhinweise werden im Rahmen der Veranstaltung ausgegeben.

Literatur:

Literaturhinweise werden im Rahmen der Veranstaltung gegeben.



Priv.-Doz. Dr. Ulrike Schittenhelm

Sprechstunde:nach der Vorlesung und nach Vereinbarung
Telefon:07071/29-72107
E-Mail:E-Mail

Übung im Strafrecht für Anfänger L-Z (WS/SS P)

Erforderlich für die Zulassung zur Anfängerübung ist die Vorlage eines Fallbesprechungsscheins im Strafrecht I.

Termin:Mittwoch 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 2 (Neue Aula)
Beginn:09.04.2015
Vorgesehen für:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Verstaltung setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Übung ist nach dem Studienplan für Studierende des 3. Semesters gedacht, welche bereits die Vorlesung Strafrecht I (Allgemeiner Teil) und Strafrecht II 1 (Besonderer Teil 1) besucht haben und gleichzeitig die Vorlesung Strafrecht II 2 (Besonderer Teil 1) hören.
Erforderlich für die Zulassung zur Anfängerübung ist die Vorlage eines Fallbesprechungsscheins im Strafrecht I.
Es werden eine Hausarbeit und zwei Klausuren angeboten, wobei die 2. Klausur zugleich Prüfungsleistung für die Zwischenprüfung ist.

Die Hausarbeit (Ferienhausarbeit) wird in der letzten Vorlesungswoche des Wintersemesters am 12.02.2015 in der Vorlesung Grundkurs Strafrecht I – AT (Prof. Dr. Saliger) ausgegeben.

Übung: Ausgabetermin: 12.02.2015, Abgabetermin: 15.04.2015
Die Teilnahme an den Zwischenprüfungsklausuren setzt die Eintragung in die Teilnehmerliste voraus (§ 3 Abs. 2 Satz 2 StudPrO). Die Eintragungsfrist läuft vom 01.04.2015, 9.00 Uhr, bis zum 30.04.2015, 17 Uhr.

Literatur:

Hinweise zu Beginn der Übung



Richter des BVerfG Wilhelm Schluckebier

Seminar zu aktuellen Fragen des Verfassungs- und des Staatskirchenrechts (unter Einbeziehung neuerer Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts) (auch geeignet für SPB 3c)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Blockseminar von Donnerstag, 9.7. bis Samstag, 11.07.2015 im Heinrich-Fabri-Institut, 89143 Blaubeuren, Auf dem Rucken 35
Eignung ab:4. Semester
Anmeldung:Bis 6. Mai 2015 bei Frau wiss. Ass. Josephine Asche, Raum 147.1, Tel. 07071 - 29-75267, josephine.asche@jura.uni-tuebingen.de

Inhalt:

Folgende Themen stehen zur Auswahl (Änderungen nach Absprache möglich):

  • Bundesverfassungsgericht und Politik – Grenzen der Jurisdiktionsgewalt
  • Wahl und Amtszeit von Verfassungsrichtern in Europa – rechtsvergleichende Betrachtung
  • Die Entwicklung des Arbeitszeit– und Sonntagsschutzes seit dem 19. Jahrhundert
  • Religionsunterricht an öffentlichen Schulen unter besonderer Berücksichtigung von Islamunterricht
  • Religiös konnotierte Bekleidung und religiöse Symbole im öffentlichen Raum sowie in öffentlichen Institutionen (z.B. Kopftuch, Burka, Kreuz)
  • Schranken der Glaubens– und Bekenntnisfreiheit
  • Staatlicher Erziehungsauftrag vs. Glaubensfreiheit – koedukativer Sport- und Schwimmunterricht, Sexualkundeunterricht, Ethikunterricht
  • Satire und Karikatur – Pressefreiheit und Glaubensfreiheit
  • Loyalitätsobliegenheiten in kirchlich getragenen Einrichtungen – erneute Heirat nach Ehescheidung, Kirchenaustritt
  • Sicherheit und Freiheit – rechtliche Instrumente zur Gewährleistung der Sicherheit an ausgewählten Beispielen (Vorratsdatenspeicherung, "großer Lauschangriff")
  • Sicherungsverwahrung – zu Notwendigkeit und Grenzen
  • Privatisierung des Maßregelvollzuges
  • Der Lissabon-Vertrag und die Rechtstreue der Organe der Europäischen Union und der Regierungen
  • Ultra-vires-Kontrolle des Handelns von Organen der Europäischen Union durch das Bundesverfassungsgericht
  • Grenzen politischer Äußerungen von Bundespräsident und Regierungsmitgliedern
  • Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens (im Blick auf die Besetzung der Aufsichts– und Leitungsgremien)
  • Funktion und Bedeutung von Sperrklauseln bei demokratischen Wahlen (Wahlen zum Europaparlament und zum Bundestag)
  • Kreative Arbeitskampfmaßnahmen der Gewerkschaften - z.B. Flashmob-Aktionen und „Dienst nach Vorschrift“
Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu den Themen können auch auf dessen Homepage abgerufen werden (www.bundesverfassungsgericht.de).



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung
Prof. Jan Schürnbrand, Dr.

Dienstzimmer:Zi. 250
Sprechstunde:nach Vereinbarung
Telefon:29-73312
Fax:29-5833
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/schuernbrand
Sekretariat:Cornelia Ruchhöft, Zi. 248, Tel. 29-78121, Fax29-5833, E-Mail
Assistenten:Ibrahim Altun, 249, Tel. 29-75268, E-Mail, http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/schuernbrand/altun
Sabrina Binder, Zi. 247.1, Tel. 29-72101
Julia Hohnheiser, Zi. 249, Tel. 29-75268
Mitarbeiter:Michael Brenz, Zi. 247, Tel. 29-77556
Janina Helde, Zi. 247, Tel. 29-77556

Gesellschaftsrecht II (Kapitalgesellschaftsrecht) (SS und SPP 1a)


Termin:Montag 13 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung bildet das „Kernstück" des PBl a und behandelt das Recht der Aktiengesellschaft (AG) sowie das der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Beiden Gesellschaftsformen kommt im Wirtschaftsleben eine herausragende Bedeutung zu. Das Interesse der Studierenden wird gleichermaßen auf die Organisations- wie die Finanzverfassung gelenkt.

Literatur:

  • Dtygala/Staake/Szalai, Kapitalgesellschaftsrecht;
  • Grunewald, Gesellschaftsrecht;
  • Windbichler, Gesellschaftsrecht;
  • Saenger, Gesellschaftsrecht;
eine ausführliche Liste wird in der Vorlesung zur Verfügung gestellt



Examinatorium im Schwerpunktbereich 1a (ZP)


Termin:Donnerstag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:7. Semester

Inhalt:




Wiederholungs- und Vertiefungskurs Zivilrecht (SS ZP)


Termin:Mittwoch 10 Uhr c.t. - 13 Uhr, HS 2 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung ist als Brücke zwischen der „Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene" und dem „Examinatorium" konzeptioniert und soll den Studierenden eine kontinuierliche Beschäftigung mit dem Zivilrecht ermöglichen. Der Stoff der ersten drei Bücher des BGB wird vornehmlich anhand von Übersichten und Fällen exemplarisch wiederholt und vertieft. Schwerpunkte bilden dabei das Verbraucherschutzrecht (einschließlich AGB), das Delikts- und Bereicherungsrecht sowie das Recht der Kreditsicherung.

Übersichten und Falllösungen werden über das Internet zur Verfügung gestellt.

Literatur:

Literaturhinweise erfolgen für jede Einheit gesondert.



Seminar im Schwerpunktbereich SPB la

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Das Seminar wird als Blockveranstaltung gegen Ende des Semesters stattfinden.
Eignung ab:5. Semester
Anmeldung:Anmeldungen sind an das Sekretariat des Lehrstuhls zu richten (ruchhoeft@jura.uni-­tuebingen.de). Die Anmeldungen werden in der Reihen folge ihres Eingangs berücksichtigt.

Inhalt:

Das Seminar wendet sich an Studierende des Schwerpunktbereichs 1a („Unternehmensorganisation und -finanzierung") und behandelt aktuelle Rechtsfragen aus dem Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht. Im Rahmen des Seminars kann eine Studienarbeit (§ 2 1 StudPrO 2012) angefertigt werden.



Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Finanz- und Steuerrecht
Prof. Dr. Christian Seiler

Dienstzimmer:Neue Aula, Dachgeschoss, Zi. 304
Sprechstunde:mittwochs 10-12 Uhr Die vorherige Abstimmung des Termins mit dem Sekretariat wird empfohlen .
Telefon:29-72943
Fax:29-5086
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/seiler
Sekretariat:Sigrun Heinze, Zi. 304, Mo. Mi, Fr 13-17 Uhr; Di, Do 8-12 Uhr, Tel. 29-78123, E-Mail
Assistenten:Anja Esperschidt, Zi. 303, Tel. 29-78126
Fabian Friz, Zi. 303, Tel. 29-78126
Dr. Konrad Grünwald, Zi. 301, Tel. 29-72972
Mitarbeiter:Dmitrij Balliet, Zi. 301, Studienberatang im Schwerpunktbereich 6: Mo. 10-12 Uhr, 14-täglich, Anmeldung erforderlich, Tel. 29-72972, E-Mail
Roselie Halder, Zi. 303, Tel. 29-78126
Valentin Martin Heimerl, Zi 301, Tel. 29-72972
Michael Media, Zi. 303, Tel. 29-78126
Josephine Pragst, Zi. 303, Tel. 29-78126
Moritz Stilz, Zi. 303, Tel. 29-78126
Joel Straub, Zi. 303, Tel. 29-78126
Alexander Wacker, Ti. 303, Tel. 29-78126

Steuerrecht VIII Unternehmensteuerrecht (Körperschaftssteuer, Besteuerung von Personengesellschaften) (SS und SPP 6)


Termin:Mittwoch 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung behandelt die ertragsteuerliche Stellung sowohl der Einzelunternehmung als auch der Personen- und Kapitalgesellschaften.

Literatur:

Literaturhinweise werden im Rahmen der Veranstaltung gegeben.



Seminar: Allgemeines Steuerrecht (auch geeignet für SPB 6)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Veranstaltung am 11. und 12.6.2015 von 9 bis 18 Uhr
Eignung ab:5. Semester
Anmeldung:Anmeldung am Lehrstuhl

Inhalt:




Ingo Sramek

Schlüsselqualifikation: Argumentations- und Diskussionstraining


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr s.t. bis 17.15 Uhr am 11.5., 12.5. und 13.5.2015 im Raum 237 (neben dem Dekanat)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Andere zu überzeugen ist nicht allein eine Frage der besseren Argumente.

Ganz unterschiedliche rhetorische und körpersprachliche Aspekte nehmen dabei einen hohen Stellenwert ein.

Welche Rolle spielen Fragen in der Argumentation?

Wie erkenne ich Manipulationen und setze mich dagegen zur Wehr?

Welche argumentations-rhetorischen Techniken verstärken die Überzeugungskraft?

In diesem Seminar lernen Sie, Ihre eigenen Argumentationstechniken zuverbessern und flexibel auf die Argumente Ihres Gegenübers zu reagieren. Anhand praxisnaher Übungenund Videotraining erkennen und erweitern Sie Ihren eigenen Argumentationsstil.

Grundlage für den benoteten Leistungsnachweis bilden Argumentationsübungen in der zweiten Seminarhälfte.



Schlüsselqualifikation: Überzeugendes Auftreten in der freien Rede


Termin:Veranstaltung von 9 Uhr s.t. bis 17.15 Uhr am 20.4., 21.4. und 22.4.2015 im Raum 237 (neben dem Dekanat)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Überzeugendes Auftreten in der freien Rede.

Ein wichtiger Aspekt juristischer Schlüsselkompetenz ist das wirkungsvolle und überzeugende Auftreten in Redesituationen. In diesem Seminar lernen Sie, Ihre eigene Wirkung und Redepräsenz besser einzuschätzen und zu steigern. Ziel des Seminares ist es, dass Sie in der Lage sind, sicher und ansprechend sowohl spontane Redebeiträge als auch vorbereitete Reden zu halten. Redesicherheit in unterschiedlichen Redesituationen gewinnen

  • Redepräsenz durch Körpersprache
  • Wirkungsvoller Einsatz der Stimme
  • Aufbau und Struktur einer Rede (inkl. ansprechendem Einstieg und Schluss)
  • Lebendige sprachliche Gestaltung
  • Merktechniken und freies Reden
  • Umgang mit Störungen und Fragerunden
  • Übungen zu Stegreifrede
  • Überzeugungsrede mit Feedback und Videoanalyse
Grundlage für den benoteten Leistungsnachweis bildet eine achtminütige Rede am letzten Seminartag.



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche Rechtsgeschichte und Juristische Zeitgeschichte, Handels- und Gesellschaftsrecht
Prof. Dr. Jan Thiessen

Dienstzimmer:Zi. 245.1
Sprechstunde:donnerstags 15-16 Uhr
Telefon:29-78122
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/thiessen
Sekretariat:Annika Zürn, Zi. 245.4, Montag bis Freitag vormittags, Tel. 29-78122
Mitarbeiter:Swantje Ernst, Zi. 245.3, E-Mail
Dr. Johannes W. Flume, Zi. 245.2, Tel. 29-74908

Grundkurs Zivilrecht I (WS/SS P)

Die Vorlesung findet am 20. und 21.4. von 10 bis 12 Uhr statt und entfällt stattdessen am 22.4.2015.

Termin:Mittwoch 10 Uhr s.t. - 14 Uhr, Audimax (Neue Aula)
Donnerstag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, Audimax (Neue Aula)
mittwochs findet von 11.30-12.30 Uhr eine Pause statt.
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:1. Semester
Anmeldung:Eintragung in die Fallbesprechungslisten siehe unter
http://www.jura.uni-tuebingen.de/studium/lehrveranstaltungen

Inhalt:

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der Allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Nach einer Einführung in die historischen und systematischen Grundlagen des Bürgerlichen Rechts wird behandelt, wie Verträge zustande kommen und gelöst werden, insbesondere wer (Geschäftsfähige) wie (durch Willenserklärungen) mit wessen Hilfe (Stellvertretern) wirksame (formgerechte, gesetz- und sittenkonforme) Verträge schließen und wieder beseitigen (anfechten) kann. Zugleich werden erste Grundlagen des Schuld- und Sachenrechts vermittelt.

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

  • Faust, Bürgerliches Gesetzbuch. Allgemeiner Teil, 4. Aufl. 2014;
  • Kropholler, Studienkommentar BGB, 14. Aufl. 2013;
  • Leenen, BGB Allgemeiner Teil: Rechtsgeschäftslehre, 2011;
  • Leipold, BGB I: Einführung und Allgemeiner Teil, 7. Aufl. 2013;
  • Palandt, Bürgerliches Gesetzbuch, 73. Aufl. 2014.
Weitere Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben.



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht, Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht
Prof. Dr. Christoph Thole, Dipl. Kfm.

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel, 2. OG
Telefon:29-72557
Fax:29-5944
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/thole
Sekretariat:Marion Foullon, Zi. 243.3, Tel. 29-78117, Fax29-5944, E-Mail
Assistenten:Moritz Seeger, Zi. 243.4, Tel. 29-74541
Hannah Sonntag, Zi. 243.2, Tel. 29.74907
Simone Unger, Zi. 243.2, Tel. 29-74907
Mitarbeiter:Alexandra Brenner-Binder, Zi. 243.4, Tel. 29-74541
Manuel Duenas, Zi. 243.4, Tel. 29-74541
Sophia Gerlach, Zi. 243.4, Tel. 29-74541
Tobias Göbel, Zi. 243.4, Tel. 29-74541
Corinna Pretli, Zi. 243.4, Tel. 29-74541
Fabian Saupe, Zi. 243.4, Tel. 29-74541
Benedict Seiwerth, Zi. 243.4, Tel. 29-74541

Insolvenzrecht I (SS und SPP 2)


Termin:Donnerstag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Das Insolvenzrecht ist ein Teilgebiet des Schwerpunktbereichs 2 ("Zivilverfahrens- und Insolvenzrecht"). Die Vorlesung erstreckt sich, jeweils im Sommersemester beginnend, über 2 Semester. Das Insolvenzrecht ist aber nicht nur für Studierende des Schwerpunktbereichs 2, sondern auch für Studierende anderer Schwerpunktbereiche von Interesse. Das Insolvenzrecht ist ein Rechtsgebiet mit hoher Aktualität, rechtspolitischer Dynamik und großer Zukunft. Es handelt sich um eine vielschichtige Querschnittsmaterie, die enge Bezüge zum allgemeinen und besonderen Schuldrecht, zum Sachenrecht, zum Kreditsicherungsrecht, zum Arbeitsrecht sowie zum Gesellschaftsrecht aufweist; die Vorlesung bietet daher auch Gelegenheit, Kenntnisse in diesen Rechtsgebieten vor dem insolvenzrechtlichen Hintergrund zu vertiefen. In der Sache soll das Insolvenzverfahren die bestmögliche Gläubigerbefriedigung erreichen, und zwar entweder durch Liquidation oder Sanierung des Schuldners. Zugleich soll Schuldner die Möglichkeit der Restschuldbefreiung gewährt werden.

Literatur:

Wird in der ersten Vorlesungsstunde bekannt gegeben.



Examinatorium Zivilrecht: BGB AT und Sachenrecht (SS ZP)


Termin:Dienstag 8.30 - 10 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Donnerstag 8.30 - 10 Uhr, HS 10 (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Eignung ab:7. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Examinatorium" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Einjähriger Wiederholungs- und Vertiefungskurs zur Vorbereitung auf das erste Staatsexamen. Das Examinatorium behandelt in einem Jahr den gesamten examensrelevanten Stoff im Zivilrecht; der Einstieg ist zum Winter- wie zum Sommersemester möglich. Schwerpunkt des Examinatoriums im Sommersemester ist der Allgemeine Teil des BGB und das Sachenrecht. Wesentlicher Gegenstand der Veranstaltung ist die Besprechung kleinerer und größerer Fälle auf Examensniveau. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Fragestellungen, die in neuerer Zeit Gegenstand höchstrichterlicher Entscheidungen waren. Ferner werden Originalexamensklausuren besprochen. Zu den Fällen wird nach dem Aufgabentext und dessen Besprechung auch eine ausführliche Lösungsskizze zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus soll die Veranstaltung vor allem dazu dienen, Probleme und Zweifelsfragen, denen die Teilnehmer bei der Beschäftigung mit den behandelten Rechtsgebieten begegnet sind, anzusprechen und nach Möglichkeit auszuräumen.
Zugang zu Gliederung und Materialien nur mit Benutzernamen tholeintern und dem in der Veranstaltung bekannt gegebenen Passwort

Literatur:

  • Medicus/Petersen Bürgerliches Recht, 24. Aufl., 2013.
Weiterführende Literatur zu den besprochenen Problemkreisen in der Veranstaltung.



Seminar zum Zivilverfahrens- und Insolvenzrecht (auch geeignet für SPB 2)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen richten Sie bitte an meinen Lehrstuhl, z.Hd. Frau Foullon (marion.foullon@jura.uni-tuebingen.de).

Inhalt:

Eine Vorbesprechung mit den angemeldeten Teilnehmern findet zu Semesterbeginn statt; etwa vorab zu klärende Fragen können mit mir geklärt werden.

Das Seminar wendet sich ausschließlich an Studierende des Schwerpunktbereichs 2 "Zivilverfahrens- und Insolvenzrecht".

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die Gelegenheit zum Erwerb eines Seminarscheins auf der Grundlage einer häuslichen Prüfungsarbeit (Studienarbeit) gem. § 21 StudPrO geboten.



Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, insbesondere Wettbewerbs- und Versicherungsrecht
Prof. Dr. Stefan Thomas

Sprechstunde:montags und dienstags nach den Vorlesungen sowie nach Vereinbarung
Telefon:29-78116
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/thomas/
Sekretariat:Elena Brückner, 207, Tel. 29-78116, E-Mail
Assistenten:Lukas Bleier, Zi. 206, Tel. 29-72105
Mitarbeiter:Rhued Gaiser, Zi. 208, Tel. 29-78109
Benjamin Kohnke, Zi. 208, Tel. 29-72109
Sarah Legner, Zi. 208, Tel. 29-78109
Yasamin Rody, 208, Tel. 29-72109
Christoph Stock, Zi. 208, Tel. 29-72109

Übung im Zivilrecht für Fortgeschrittene (WS/SS P)


Termin:Montag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, HS 9 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:5. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die entsprechende Anmeldeliste auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus:
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Übung soll Grundkenntnisse des gesamten zivilrechtlichen Pflichtfachstoffes für die Fallbearbeitung vermitteln. Es werden eine Ferienhausarbeit sowie zwei Klausuren während des Semesters angeboten. Im Falle des Nichtbestehens der Hausarbeit ist es möglich, die Hausarbeit der Übung des Folgesemesters nachzuschreiben.


Übung: Ausgabetermin: , Abgabetermin:

Literatur:

wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.



Versicherungsvertragsrecht (SS und SPW 1a, 1c)


Termin:Mittwoch 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 4 (Neue Aula)
Beginn:15.04.2015
Vorgesehen für:6. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung behandelt das Versicherungsvertragsrecht. Es werden die zivil- und versicherungsrechtlichen Grundlagen behandelt ebenso wie spezielle Fragen etwa des Haftpflichtversicherungsrechts.

Literatur:

  • Schimikowski, Versicherungsvertragsrecht, 5. Aufl. 2014;
  • Wandt, Versicherungsrecht, 5. Aufl. 2010 (6. Aufl. vorauss. 2015);
weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.



Seminar zum Kartellrecht (SPP 1c)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Das Seminar wird als Blockveranstaltung im Sommersemester 2015 stattfinden.
Eignung ab:5. Semester
Anmeldung:Anmeldung am Lehrstuhl

Inhalt:

Das Seminar behandelt aktuelle Fragen des deutschen und europäischen Kartellrechts. Es richtet sich an alle interessierten Studierenden, welche durch Besuch der entsprechenden Vorlesungen bereits über Grundkenntnisse im Wettbewerbsrecht verfügen. Ausländische Studierende sind selbstverständlich ebenso herzlich eingeladen, selbst wenn sie noch keine Kenntnisse im deutschen Wettbewerbsrecht haben.

Der Bewerbungszeitraum für die Themenvergabe zur Studienarbeit sowie zur Teilnahme am Seminar im Sommersemester 2015 wird noch bekanntgegeben.



Rechtsanwalt
Prof. Dr. Roderich C. Thümmel

Sprechstunde:nach der Vorlesung oder nach Vereinbarung

Schiedsgerichtsbarkeit (SS und SPP 2, SPW 4a, 4b)

Grundkenntnisse des Zivilprozessrechtes sind zum besseren Verständnis der Zusammenhänge erwünscht.


Termin:Dienstag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, HS 2 (Neue Aula)
Beginn:21.04.2015
Vorgesehen für:8. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Die Vorlesung befasst sich mit dem schiedsgerichtlichen Verfahren, insbesondere der Wirtschaftsschiedsgerichtsbarkeit, die sowohl national wie auch vor allem international eine wichtige Rolle spielt. Eingehend behandelt werden die Regelungen des 10. Buchs der ZPO. Ferner werden die anwendbaren internationalen Regelwerke sowie die Schiedsordnungen einiger ausgewählter internationaler Schiedsinstitutionen in ihren Grundzügen dargestellt. Schwerpunktmäßig wird die Vorlesung die Unterschiede zwischen staatlicher Gerichtsbarkeit und Schiedsgerichtsbarkeit, den Abschluss, den Inhalt und die Wirkungen der Schiedsvereinbarung, die Konstituierung des Schiedsgerichtes, die Ablehnung von Schiedsrichtern, den Ablauf des Schiedsverfahrens sowie den Schiedsspruch und seine Durchsetzung behandeln.

Literatur:

Schiedsgerichtsbarkeit:Aden, Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit,, 2. Aufl. 2003

  • Bartos, Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit, 1984
  • Berger, Internationale Wirtschaftsschiedsgerichtsbarkeit, 1992
  • Glossner/Bredow/Bühler, Das Schiedsgericht in der Praxis, 4. Aufl. 2001
  • Henn, Schiedsverfahrensrecht, 3. Aufl. 2000
  • Lachmann, Handbuch für die Schiedsgerichtspraxis, 3. Aufl. 2008
  • Lionnet, Handbuch der internationalen und nationalen Schiedsgerichtsbarkeit, 3. Aufl. 2005
  • Lörcher/Lörcher, Das Schiedsverfahren - national/international - nach deutschem Recht, 2. Aufl. 2001
  • Maier, Handbuch der Schiedsgerichtsbarkeit, 1979
  • Schwab/Walter, Schiedsgerichtsbarkeit, 7. Aufl. 2005
  • Schlosser, Das Recht der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit, 2. Aufl. 1989
  • Schütze, Schiedsgericht und Schiedsverfahren, 5. Aufl. 2012
  • Schütze (Hrsg.), Institutionelle Schiedsgerichtsbarkeit, Kommentar verschiedener Schiedsordnungen, 2. Aufl. 2011
  • Schütze/Tscherning/Wais, Handbuch des Schiedsverfahrens, 2. Aufl. 1990
  • Wolf, Die institutionelle Handelsschiedsgerichtsbarkeit, 1992
  • Kreindler/Schäfer/Wolff, Schiedsgerichtsbarkeit – Kompendium für die Praxis, 2006 Raeschke-Kessler/Berger, Recht und Praxis des Schiedsverfahrens, 4. Aufl. 2012
  • Redfern/Hunter/Blackaby/Partasides, Redfern and Hunter on International Arbitration, 5. Aufl. 2009
Texte:
  • Labes/Lörcher, Nationales und Internationales Schiedsverfahrensrecht
  • Jayme/Hausmann, Internationales Privat- und Verfahrensrecht, 16. Aufl. 2012



Seminar zum Schwerpunktbereich 4b

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Blockveranstaltung im Juli 2015
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Bitte Voranmeldung bei der Seminarvorbesprechung (Termin wird im Sommersemester 2015 bekannt gegeben) oder schriftlich an das Lehrstuhlsekretariat unter Angabe von Name, Vorname, Matrikel-Nummer, Semesterzahl und Studium im Schwerpunktbereich."

Inhalt:

Das Seminar wendet sich an Studierende des Schwerpunktbereichs 4 b).

Es besteht die Möglichkeit, eine Studienarbeit im Rahmen der Universitätsprüfung und/oder eine Seminararbeit im Sinne des § 9 II Nr. 3 JAPrO 2002 zu erstellen.



Priv.-Doz. Dr. Christian Traulsen

Dienstzimmer:Zi. 146.3
Telefon:29-72690
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/traulsen

Seminar: Menschenwürde als ethische und rechtliche Kategorie (auch geeignet für SPB 3c)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Blockveranstaltung am 17.7.2015 von 9 bis 18 Uhr und am 18.7.2015 von 9-16 Uhr im Raum 8 (Alte Physik)
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Anmeldung via E-Mail unter traulsen@jura.uni-tuebingen.de

Inhalt:




Lehrstuhl für Öffentliches Recht: Staatsrecht, Völkerrecht, Verfassungslehre und Menschenrechte
Professor Dr. Jochen von Bernstorff

Dienstzimmer:Neue Aula, Gmelinflügel, 1. OG, Zi. 148
Sprechstunde:Nach Vereinbarung
Telefon:29-78137
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/jvbernstorff
Sekretariat:Martin Stegmeier, Zi. 147, nach Vereinbarung
Mitarbeiter:Josephine Asche, Zi. 147.1, Tel. 29-78138
Julia Bechtel, Zi. 147.2, Tel. 29-78148
Fabian Düßel, Zi. 147.1, Tel. 29-78138, E-Mail
Antonia Klein, Zi. 147.2, Tel. Tel. 29-78148
Anna Krueger, Zi. 147.1, Tel. 29-67138
Max Meier
Anh Ha Tran, Zi 147.1, Tel. 29-7138

Grundkurs Öffentliches Recht I: Staatsorganisationsrecht (WS/SS P)


Termin:Dienstag 12 Uhr c.t. - 14 Uhr, Audimax (Neue Aula)
Mittwoch 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, Audimax (Neue Aula)
Beginn:14.04.2015
Vorgesehen für:1. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste für Fallbesprechungen auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Behandelt werden die Grundlagen des Staatsrechts, insbesondere die Grundzüge des Staatsorganisationsrechts. Im Mittelpunkt steht die Staatsorganisation im weitesten Sinne: Staatsorgane (vom Bundestag bis zum Bundespräsident, politische Parteien und Verbände, zentrale Staatsfunktionen wie Gesetzgebung, Regierung/Verwaltung und Rechtsprechung sowie Leitprinzipien der grundgesetzlichen Ordnung (Demokratie, sozialer Rechtsstaat, Föderalismus).

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende Fallbesprechungen angeboten (ZP).

Literatur:

Textausgaben:

  • Grundgesetz (Beck, C.F. Müller u.a.)
Lehrbücher:
  • Degenhart, Staatsrecht I;
  • J. Ipsen, Staatsrecht I;
  • Maurer, Staatsrecht.

Weitere Literatur wird in der Veranstaltung angegeben.



Völkerrecht III (Internationaler Menschenrechtsschutz, Friedenssicherung) (WS und SPP 4a)


Termin:Donnerstag 16 Uhr c.t. - 18.30 Uhr, HS 14 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Vorgesehen für:7. Semester

Inhalt:

Die Vorlesung ist eine Einführungsveranstaltung für das Rechtsgebiet des internationalen Menschenrechtsschutzes. Die Schwerpunkte liegen auf den wichtigsten UN-Menschenrechtskonventionen und der Europäischen Menschenrechtskonvention in ihren jeweiligen politischen Kontexten. Einführend werden auch Kenntnisse im Bereich der Herleitung, Begründung, Reichweite und Grenzen des internationalen Menschenrechtsschutzes vermittelt.

Literatur:

Kälin/Künzli, Universeller Menschenrechtsschutz, 2005.



Seminar: Völkerrecht und Dekolonisierung (auch geeignet für SPB 4a)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Eine Seminarvorbesprechung findet am 10.02.2015 um 17 Uhr s.t. in HS 9 statt.
Blockseminar am 26. bis 28. Juni 2015 im Heinrich Fabri Institut in Blaubeuren
Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Anmeldung am Lehrstuhl voraus.

Inhalt:

Im Seminar sollen die Grundlagentexte und aktuelle Diskussionsbeiträge zu diesem Thema vorgestellt und kommentiert werden. Es besteht die Möglichkeit, durch Übernahme eines Referates einen Seminarschein zu erwerben.



Rechtsanwalt
Priv.-Doz. Dr. Dieter Waibel

Dienstzimmer:Kanzlei Schleicher, Schwerdt & Waibel, Obere Herrngasse 14, 74523 Schwäbisch Hall
Sprechstunde:Di 14-15 Uhr, telefonisch unter 0791-9311150 sowie unter Dieter.Waibel@kanzlei-14.de
E-Mail:E-Mail

Seminar zur neueren Rechtsgeschichte (auch geeignet für SPB 3b)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.


Termin:Veranstaltung von 9 bis 17 Uhr am 18.7.2015 im Raum 219 im Juristischen Seminar
Eignung ab:3. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Verstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Seminare" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.

Inhalt:

Vorgesehene Themen:

  • Staats- und verfassungsrechtliche Grundlagen der Antike
  • Die Entwicklung des Verfassungsbegriffs bis in die Gegenwart
  • Das Verhältnis von Kirche und Staats unter besonderer Berücksichtigung des Hochmittelalters
  • Die englischen Verfassungskonflikte des 17. Jahrhunderts
  • Der Verfassungskonflikt zwischen Krone und den amerikanischen Kolonien bis 1789
  • Zwischen Monarch und Parlament: Die französische Entwicklung von 1789 bis 1830
  • Die deutschen Verfassungskonflikte des 19. Jahrhunderts bis zur Reichsgründung 1871
  • Europäische Verfassungskonflikte nach 1990.
Interessenten werden geben, sich in die Listen der Juristischen Fakultät einzutragen und sich gleichzeitig mit Herrn Dr. Waibel in Verbindung zu setzen (telefonisch unter 0791-93111-50 oder per email Dieter.Waibel@kanzlei-14.de). Nur so kann eine kurzfristige Vergabe der Themen gewährleistet werden.



Rechtsanwalt Dr. Werner Walk

Dienstzimmer:CMS Hasche Sigle, Schöttlestraße 8, 70597 Stuttgart
Sprechstunde:jeweils nach der Veranstaltung
Telefon:0711/9764-221
Fax:0711/9764-96221
E-Mail:E-Mail

Arbeitsrecht in der anwaltlichen Praxis (WS/SS und auch geeignet für SPB 1b)


Termin:Dienstag 8.30 - 10 Uhr, Übungsraum 2 (Alte Physik)
Beginn:21.04.2015
Eignung ab:5. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung dient der Vertiefung arbeitsrechtlicher Kenntnisse und der Darstellung besonders praxisrelevanter Themen. Sie eignet sich auch für die Vorbereitung auf die Examensprüfungen im Schwerpunktbereich. Ein besonderes Schwergewicht der Veranstaltung liegt auf der Darstellung der neuesten höchstrichterlichen Rechtsprechung und praxisnahen Musterfällen.

Schwerpunkte der Veranstaltung werden sein:

  • Beteiligungsrechte des Betriebsrats;
  • Unternehmensmitbestimmung.

Literatur:

  • Reichold, Arbeitsrecht, 4. Auflage 2012
  • Hromadka / Maschmann, Arbeitsrecht 2, 6. Auflage 2014
Weitere Literaturhinweise werden gesondert gegeben und finden sich auch in den Begleitmaterialien, die ausgegeben werden.



Rechtsanwalt
Prof. Dr. Gerhard Wegen

Sprechstunde:Nach dem Kolloquium
Telefon:0711/8997-156, Mobil: 0172 – 7403893
E-Mail:E-Mail
Webseite:www.gleisslutz.com

Internationales Wirtschaftsrecht (aus der Sicht des Internationalen Privat und Einheitsrechts) (SS und SPW 1a, 4a, 4b)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 4 Abs. 1 lit. b PromO.

Am Montag, dem 27.04. und 04.05.2015 muss die Veranstaltung leider entfallen.

Termin:Montag 8.30 - 10 Uhr, Übungsraum 2 (Alte Physik)
Beginn:13.04.2015
Vorgesehen für:8. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Diese Vorlesung knüpft an die Vorlesung früherer Jahre "Internationales Wirtschaftsrecht" an, die grenzüberschreitende wirtschaftliche Tätigkeit durch Staat und Private darstellte und die Veranstaltungen zum Völkerrecht, Europarecht, IPR und Internationalem Verfahrensrecht zusammenführen sollte unter Einbeziehung einheitsrechtlicher Grundlagen. Im Rahmen des neuen Schwerpunktbereiches Internationales und Europäisches Recht, Internationales Wirtschaftsrecht stehen nun Probleme des Wirtschaftskollisionsrechts und die funktionelle Bedeutung des Einheitsrechts im Vordergrund der zweistündigen Veranstaltung. Einzelheiten ergeben sich aus der Gliederung mit Literaturverzeichnis, die zu Beginn
der Vorlesung verteilt wird. Während der Vorlesung werden regelmäßig Arbeitsblätter zu den verschiedenen Abschnitten der Vorlesung ausgegeben, insbesondere weiterführende Hinweise zu IPR und Einheitsrecht.

Literatur:

  • Herdegen, Internationales Wirtschaftsrecht, 10. Aufl., 2014;
  • Jayme/ Hausmann, Internationales Privat- und Verfahrensrecht, 17., neu bearb. u. erw. Aufl., 2014;
  • Kilian, Europäisches Wirtschaftsrecht, 4. Aufl., 2010;
  • Kronke/Melis/Schnyder, Handbuch Internationales Wirtschaftsrecht, 2005;
  • Reithmann/Martiny, Internationales Vertragsrecht, 7. Aufl., 2010;
  • Sandrock, Handbuch der internationalen Vertragsgestaltung, 2 Bände, Schriftenreihe Recht der Internationalen Wirtschaft Bd. 19, 1980;
  • Schöbener/Herbst/Perkams, Internationales Wirtschaftsrecht, 2010;
  • Spahlinger/Wegen, Internationales Gesellschaftsrecht in der Praxis, 2005;
  • Tietje, InternationalesWirtschaftsrecht, 2009 (1. Ergänzungslieferung in Vorbereitung für Januar 2015).



Prof. Dr. med. Dipl.Phys. Heinz-Dieter Wehner

Sprechstunde:nach Vereinbarung (Tel. 29-72031)

Rechtsmedizin für Juristen (SS )


Termin:Mittwoch 11 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 6 (Neue Aula)
Beginn:22.04.2015
Eignung ab:2. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Sonstige Veranstaltungen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Tod und Gesundheitschädigung durch Gewaltbeibringung, Verkehrsmedizin.



Institut für Kriminologie
Elmar G. M. Weitekamp, Ph.D.

Dienstzimmer:Institut für Kriminologie, Sand 7, Zi. 220
Sprechstunde:Dienstag 13-15 Uhr und nach Vereinbarung
Telefon:29-76139
Fax:29-5104
E-Mail:E-Mail

Seminar zu Restorative Justice oder Alternativen zum traditionellen Strafrecht


Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Es wird um frühzeitige Voranmeldung gebeten, und zwar ausschließlich per Email unter
elmar.weitekamp@uni-tuebingen.de

Inhalt:

Veranstaltung besonders für Studierende mit Kriminologie als Nebenfach oder Wahlpflichtfach)

Das Seminar wird sich mit der Grundkonzeption, der internationalen Entwicklung, den Erfol-gen wie den verbleibenden Problemen von Restorative Justice (RJ), mit einem deutlichen Schwerpunkt auf der anglo-amerikanischen Welt, beschäftigen. Für RJ gibt es (noch) keinen wirklich passenden deutschen Ausdruck. Der Begriff „heilende Justiz“ erscheint vielen im Feld als bislang am besten geeignet. Die TN werden sich mit besonders bedeutenden theoretischen Texten und besonders aussagekräftigen empirischen Forschungen beschäftigen. Dabei werden „verwandte“ Begriffe/Bereiche wie Mediation, Victim-Offender-Mediation (VOM), Victim-Offender-Reconciliation (VOR), aber ggf. auch vergleichend das deutsche Konzept des Täter-Opfer-Ausgleichs (TOA) und das österreichische Konzept des Außergerichtlichen Tatausgleichs (ATA) mit einbezogen.

Die genauen Termine werden später bekannt gegeben, u. a. auf der Homepage des Instituts für Kriminologie.

Es werden zwei Vorbereitungstermine zu Beginn des Vorlesungszeitraums des SS im Institut für Kriminologie abgehalten, mit Ausgabe und Besprechung der Einzelthemen.

Für Studierende der Rechtswissenschaft auch unabhängig vom SPB 7; besonders geeignet auch für Nebenfach- und Wahlpflichtfachstudierende, namentlich der Pädagogik, der Politologie, der Psychologie und der Soziologie, die an kriminologischen und viktimologischen Themen unter theoretischem und empirischem Blickwinkel interessiert sind. Englische Sprachkenntnisse sind zur erfolgreichen Teilnahme unerlässlich.

Von allen TN wird ein mündlicher Vortrag von ca. 15 Minuten mit anschließender ausführlicher Plenumsdiskussion erwartet. Diejenigen TN, die anstelle eines qualifizierten Teilnahmescheines einen voll gültigen Seminarschein benötigen (also namentlich Studierende der Rechtswissenschaft), müssen darüber hinaus eine ausgearbeitete schriftliche Seminararbeit vorlegen.

ECTS Punkte: je nach Leistung 6 - 10

Literatur:

  • Howard Zehr: Changing Lenses. Herald Press, Scottdale 1990.
  • Elmar G.M. Weitekamp and Hans-Jürgen Kerner (Eds.) Restorative Justice: Theoretical foundations, Willan PublishingCullompton 2002.
  • Kay Pranis: The Little Book of Circle Processes, Good Books, Intercourse2005.
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.



Seminar zur Jugendkriminalität - Jugendgewalt im internationalen Vergleich (auch geeignet für SPB 7)


Vorgesehen für:ohne Semesterangabe
Anmeldung:Vorabmeldungen bitte ausschließlich per E-mail an die Adresse elmar.weitekamp@uni-tuebingen.de

Inhalt:

In diesem Seminar wird ein Vergleich angestellt, inwieweit sich die Situation von Gewaltstraftaten im internationalen Bereich mit der in der Bundesrepublik Deutschland im Laufe der Zeit verändert hat. Dazu werden Entwicklungen von polizeilichen Kriminalstatistiken, sowie Self-Reported Delinquency und Opferbefragungen herangezogen. Insbesondere wird auf Bandendelinquenz, neuere Formen von Terrorismus und die mediale Berichterstattung über kriminelle Gewalt eingegangen werden.

Die genauen Termine werden später bekannt gegeben, u. a. auf der Homepage des Instituts für Kriminologie. Es werden zwei Vorbereitungstermine zu Beginn des Vorlesungszeitraums des SS im Institut für Kriminologie abgehalten, mit Ausgabe und Besprechung der Einzelthemen. Ein abschließendes Blockseminar ist dann für den Juni / Juli 2015 im Heinrich-Fabri-Institut in Blaubeuren geplant.

Englische Sprachkenntnisse sind zur erfolgreichen Teilnahme unerlässlich.

Für Studierende der Rechtswissenschaft auch unabhängig vom SPB 7; besonders geeignet auch für Nebenfach- und Wahlpflichtfachstudierende, namentlich der Pädagogik, der Politologie, der Psychologie und der Soziologie, die an kriminologischen und viktimologischen Themen unter theoretischem und empirischem Blickwinkel interessiert sind.

Literatur:

  • Wilhelm Heitmeyer und John Hagan (Hrsg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung, Baden-Baden, Westdeutscher Verlag 2002.
  • Michael Tonry and Anthony N. Dobb (Eds.), Youth Crime and Youth Justice, Chicago, University of Chicago Press 2004.
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.



Richter am OLG Stuttgart
Axel Wendler

Sprechstunde:Nach der Vorlesung
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/wendler

Aussagepsychologie


Termin:Montag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr, HS 8 (Neue Aula)
Beginn:13.04.2015
Eignung ab:2. Semester
Anmeldung:Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste "Schlüsselqualifikationen" auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Inhalt:

Während den Fällen im akademischen Unterricht regelmäßig feststehende, vorgegebene Sachverhalte zugrunde liegen, steht in der Praxis die Klärung der beweiserheblichen Tatsachen im Vordergrund; zum Beispiel der Ablauf des Verkehrsunfalls, der Inhalt des mündlich geschlossenen Vertrages, die Frage, ob der Geschlechtsverkehr freiwillig oder erzwungen war etc. Dazu werden Beweismittel herangezogen und die Beweisergebnisse gewürdigt. Die Vorlesung führt über Grundlagen aus der Kommunikationspsychologie in die Vernehmungslehre und in die Systematik der Beweiswürdigung ein, insbesondere die Bewertung der Aussagen von Zeuginnen und Zeugen (Aussagenanalyse). Zentrales Thema ist dabei die Überzeugungsbildung anhand der neueren höchstrichterlichen Rechtsprechung.

Für 40 Teilnehmer wird im Rahmen der Veranstaltung die Teilnahme an einer mündlichen Prüfungsleistung angeboten und ein Schlüsselqualifikationschein gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 4 JAPrO 2002 ausgestellt. Die Teilnahme erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung bei den Eintragungslisten.

Alle anderen Teilnehmer erhalten einen Sitzschein.



Rechtsanwalt
Prof. Dr. iur. Wolfgang Winkelbauer

Sprechstunde:Nach der Veranstaltung oder telefonisch
Telefon:0711/23 82 443

Examenskolloquium im SPB “Kriminalwissenschaften und Strafrechtspflege”


Termin:Donnerstag 16 Uhr c.t. - 19 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:7. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung dient der Vorbereitung auf die Prüfungen im SPB 7. Behandelt werden die Themen Strafrechtliche Sanktionen und Strafvollzug (Prof. Wulf), Wirtschaftsstrafrecht (Prof. Winkelbauer) sowie Kriminologie und Jugendstrafrecht (Jun.-Prof. Bartsch).

Die Veranstaltung wird abgehalten am:

16.04.2015 - Prof. Wulf
23.04.2015 - Prof. Wulf
30.04.2015 - Prof. Wulf

07.05.2015 - Prof. Winkelbauer
21.05.2015 - Prof. Winkelbauer
11.06.2015 - Prof. Winkelbauer

18.06.2015 - Jun.-Prof. Bartsch
25.06.2015 - Jun.-Prof. Bartsch
02.07.2015 - Jun.-Prof. Bartsch

Auf Wunsch erhalten die Studierenden Gelegenheit zu einer probeweisen mündlichen Prüfung in einem geschützten Rahmen als denkbar beste Prüfungsvorbereitung!




Ministerialrat
Prof. Dr. Rüdiger Wulf

Sprechstunde:Nach Vereinbarung
Telefon:0711/ 279-2340 (JuMi,B-W), ggf.: 07071/ 29-72021
E-Mail:E-Mail
Webseite:http://www.jura.uni-tuebingen.de/wulf

Examenskolloquium im SPB “Kriminalwissenschaften und Strafrechtspflege”


Termin:Donnerstag 16 Uhr c.t. - 19 Uhr, HS 5 (Neue Aula)
Beginn:16.04.2015
Eignung ab:7. Semester

Inhalt:

Die Veranstaltung dient der Vorbereitung auf die Prüfungen im SPB 7. Behandelt werden die Themen Strafrechtliche Sanktionen und Strafvollzug (Prof. Wulf), Wirtschaftsstrafrecht (Prof. Winkelbauer) sowie Kriminologie und Jugendstrafrecht (Jun.-Prof. Bartsch).

Die Veranstaltung wird abgehalten am:

16.04.2015 - Prof. Wulf
23.04.2015 - Prof. Wulf
30.04.2015 - Prof. Wulf

07.05.2015 - Prof. Winkelbauer
21.05.2015 - Prof. Winkelbauer
11.06.2015 - Prof. Winkelbauer

18.06.2015 - Jun.-Prof. Bartsch
25.06.2015 - Jun.-Prof. Bartsch
02.07.2015 - Jun.-Prof. Bartsch

Auf Wunsch erhalten die Studierenden Gelegenheit zu einer probeweisen mündlichen Prüfung in einem geschützten Rahmen als denkbar beste Prüfungsvorbereitung!