Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Prof. Dr. von Bernstorff

Lebenslauf

Berufliche Tätigkeiten

  • seit SS 2011: Professur Staatsrecht, Völkerrecht, Verfassungslehre und Menschenrechte an der Eberhard Karls Universität Tübingen

  • 04/2007 – 04/2011: Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg Referatsgebiet: Das Recht der Vereinten Nationen (insbes. Sicherheitsrat/ Menschenrechte), Pressesprecher des Instituts
  • 07/2003 – 04/2007: Referent im Auswärtigen Amt (Diplomatischer Dienst) Arbeitsstab für multilaterale Menschenrechtspolitik, VN-Abteilung
  • Mitglied der dt. Delegation bei der VN-Menschenrechtskommission 2004 und 2005 und dem UN-Menschenrechtsrat 2006 in Genf
  • Mitglied der dt. Delegation bei der VN-Generalversammlung 2003, 2004, 2005 in New York
  • Verhandlungsführer der dt. Delegation bei den Verhandlungen zur VN-Behindertenrechtskonvention in New York (2003-2007)

 

Akademischer Werdegang

  • 2011: Ruf an die Eberhard Karls Universität Tübingen

  • 15.12.2010: Habilitation an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt mit der Arbeit „Kerngehalte im Grund- und Menschenrechtsschutz“ betreut von Prof. Armin von Bogdandy
  • WS 2010: Lehrstuhlvertretung für Prof. Dr. Andreas Paulus, Georg-August-Universität Göttingen
  • 09/2008 – 11/2008: Visiting Scholar am Lauterpacht Centre for International Law, University of Cambridge (am 24. 10. 2008 Friday Lecture am Lauterpacht Centre mit dem Titel Hans Kelsen as an International Lawyer”)

  • 02/2000: Promotion an der Universität Mannheim mit der Dissertation „Der Glaube an das universale Recht. Zur Völkerrechtstheorie Hans Kelsen und seiner Schüler“ bei Prof. Dr. Eibe H. Riedel (summa cum laude)

  • 09/2000 – 07/2001: LL.M.- Student am Europäischen Hochschulinstitut Florenz

  • 07/1997 – 07/1999: Mitarbeiter von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Stolleis am Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main

  • 1995: Endgültige Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes

  • WS 1991 – SS 1997: Studium der Rechtswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und der Universität Poitiers in Frankreich (WS 95)

 

Ausbildung

  • 07/2002 – 07/2003: Diplomatenausbildung im 57. Attachélehrgang des Auswärtigen Amtes

  • 08/1999 – 07/2001: Referendariat in der Freien und Hansestadt Hamburg