Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Professoren & Dozenten / Prof. Dr. Reichold
Prof. Dr. Reichold

Prof. Dr. Hermann Reichold

 

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht

Simon Müller Jonas Ludwig Roswitha Blank-Czarnetzki Prof. Dr. Hermann Reichold Bernadette Rothhaar Elisabeth Hartmeyer Pascal M. Ludwig Mirco Florczak Tabea Kulschewski

AKTUELLES
(Bitte beachten Sie auch den Aktuelles-Ticker der Fakultät)

  • Die Seminarankündigung zum arbeitsrechtlichen Seminar im Wintersemester 2018/2019 finden Sie hier.
  • Am 12.9.2018 wurde eine Meldung der dpa über das am 11.9.2018 ergangene Urteil des EuGH im sogenannten "Chefarzt"-Fall (C-68/17) in vielen deutschen Zeitungen abgedruckt, in dem die Tübinger Forschungsstelle für kirchliches Arbeitsrecht und ihr Leiter Prof. Dr. Hermann Reichold mit seiner Einschätzung der Tragweite des Urteils für das kirchliche Arbeitsrecht zitiert wurden. Der Artikel ist hier abrufbar.
  • Den Sachverhalt zur Hausarbeit für die Übung im Zivilrecht für Anfänger im Wintersemester 2018/2019 bei Prof. Reichold finden Sie hier. Die Erklärung über die Redlichkeit wissenschaftlichen Arbeitens finden Sie hier.
  • Aufsatz von Prof. Dr. Hermann Reichold und DDr. Peter Beer in NZA 2018, 681 zum Thema "Eine "Abmahnung" des EuGH mit Folgen - Neue Anforderungen an die kirchliche Personalpolitik nach dem Urteil in der Rechtssache Egenberger aus juristischer und theologischer Sicht": Das EuGH-Urteil Egenberger vom 17.4.2018 ist Wasser auf die Mühlen aller Kritiker der hohen Autonomie kirchlicher Arbeitgeber bei Einstellung und Kündigung von Arbeitsverhältnissen. Die vom BVerfG am 22.10.2014 noch großzügig eingeräumte Kündigungsfreiheit bei Verletzung religiös begründeter Verhaltenspflichten wird durch den EuGH jetzt für die Einstellungspolitik deutlich zurückgenommen und an richterlicher Prüfung unterliegende Kriterien gebunden. „Die neue Mitarbeiterin muss nicht evangelisch sein“, titelte sogleich die FAZ. Damit stellen sich für beide Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie nicht nur neue praktische Fragen der möglicherweise neu zu regelnden Ausschreibungspraxis. Vielmehr werden weit grundsätzlichere Fragen nach Grund und Grenzen des theologischen Selbstverständnisses kirchlichen Wirkens in der Welt aufgeworfen – Fragen, die dem EuGH helfen sollen, die Schlüssigkeit des mit kirchlichen Dienstleistungen verfolgten „Ethos“ beurteilen zu können. Mit dem Stichwort „Verkündigungsnähe“ alleine lässt sich eine ausreichende Antwort darauf nicht finden. Die Anforderungen an kirchliches Personal benötigen überzeugendere und differenzierende theologische Antworten. Der „Abmahnung“ aus Luxemburg wäre erst dann in substanzieller Weise Genüge getan.
  • Aufsatz von Prof. Dr. Hermann Reichold in ZAT 2018, 65 zum Thema "Arbeitskampf in der Kirche - wie steht der EGMR dazu?": Auch wenn der EuGH in seinem "Egenberger"-Urteil vom 17.04.2018 die Auslegung des § 9 Abs. 1 AGG zu Lasten der Kirchen und ihrer Personalpolitik verschärft hat, lässt sich daraus alleine keine weitere Folgerung für das besondere kollektive Arbeitsrecht der Kirchen ableiten. Der konsensorientierte "Dritte Weg" mit seinem vom BAG am 20.11.2012 mit gewissen Auflagen anerkannten Streikverbot ist davon nicht betroffen. Dieses Modell könnte allenfalls vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg als Verstoß gegen Art. 11 EMRK beanstandet werden. Doch erscheint dies eher unwahrscheinlich, wie der rumänische Fall der Priestergewerkschaft "Der gute Hirte" belegt. Im Lichte des Art. 11 EMRK erscheint aber eine Anerkennung der innerkirchlichen Mitarbeitervertreter als "Gewerkschaften" möglich. Damit wird ein neues Kapitel geöffnet, das in Deutschland unterbelichtet erscheint.
  • Ausflug zum Arbeitsgericht Reutlingen. Mit insgesamt 18 Teilnehmern besuchte der Schwerpunktsbereich 1b "Arbeit und Soziales im Unternehmen" am 6.6.2018 auf Einladung der Vorsitzenden Richterin das Landgericht Reutlingen und wohnte mehreren Güteverhandlungen bei.
  • Am 12. Oktober 2018 lädt die Forschungsstelle für kirchliches Arbeitsrecht zu ihrem Siebten Symposion zum Thema "EuGH und kirchliches Arbeitsrecht: was bleibt von der Kirchenautonomie?" in das Haus der katholischen Kirche in Stuttgart ein. Zur Einladung
  • Am 23. März 2018 fand der 13. Tübinger Arbeitsrechtstag zum Thema "Europakrise auch im Arbeitsrecht? - AGG und andere Baustellen der aktuellen Rechtsprechung" statt. Tagungsmaterialien und eine Nachlese finden Sie hier.
  • Neu erschienen: Hermann Reichold (Hrsg.), "Dienstgemeinschaft im 21. Jahrhundert - Christliche Unternehmenskultur auf dem Prüfstand", Tübinger Beiträge zum kirchlichen Arbeitsrecht, Band 6, 2017. Weitere Informationen, auch zur Bestellung des Buches, erhalten Sie hier.
  • Am 7. April 2017 fand der 12. Tübinger Arbeitsrechtstag zum Thema "Senior Experts - Neue Rechtsfragen zur Altersbeschäftigung und betrieblichen Altersversorgung" statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier. Ein Veranstaltungsbericht wurde außerdem in der NZA 10/2017, S. X - XIII veröffentlicht.
  • Am 21. Oktober 2016 fand das Fünfte Symposion zum Thema "Dienstgemeinschaft im 21. Jahrhundert - christliche Unternehmenskultur auf dem Prüfstand" der Forschungsstelle für kirchliches Arbeitsrecht im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart statt. Zum Tagungsbericht. Zur KNA-Meldung.
  • Neu erschienen: Hermann Reichold (Hrsg.), "Reformbedarf im Mitarbeitervertretungsrecht - Kirchliche Mitbestimmung  im ständigen Wandel", Tübinger Beiträge zum kirchlichen Arbeitsrecht Band 5. Weitere Informationen.
  • Der Bericht über die Veranstaltung "Aktuelle Kontroversen im Arbeitsrecht" am 19. Juli 2016 anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Kolloquiums zur "Praxis des Unternehmensrechts", abgedruckt in: Juristische Arbeitsblätter (JA) 10/2016, VI-VIII, kann hier abgerufen werden; Juristische Schulung (JuS) 11/2016, 32-36; Juristische Ausbildung (JURA) 12/2016, IV-VIII.

 

 

Aktuelle Werke

Kiel/Lunk/Oetker (Hrsg.)

 

Münchener Handbuch für Arbeitsrecht

4. Aufl. 2018

 

4035 S., gebunden
ISBN 978-3-406-71801-4

Bearbeitung der §§ 40 - 43,
53 - 56, 57 - 59, 91 - 96

 

498,- €

 

Henssler/Willemsen/Kalb (Hrsg.)

Arbeitsrecht Kommentar

8. Aufl. 2018

3274 S., gebunden
ISBN 978-3-504-42692-7

Kommentierung der §§ 7 - 41, 74, 75 BetrVG

179,- €

Zur Bestellung

 

 

Hermann Reichold (Hrsg.)

Dienstgemeinschaft im 21. Jahrhundert

Christliche Unternehmenskultur auf dem Prüfstand

Tübinger Beiträge zum kirchlichen Arbeitsrecht, Band 6 Tübingen 2017 158 S., brochiert

ISBN 978-3-643-13724-1

24,90 €

Zur Bestellung

Hermann Reichold

 

Arbeitsrecht

5. Aufl. 2016

382 S., kartoniert

ISBN 978-3-406-68787-7

 

26,90 €

 

Zur Bestellung