Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Prof. Dr. Kinzig

Wintersemester 2010/2011

Professor Dr. Jörg Kinzig

Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht



Vorlesung: Strafrecht II (BT 2)

(Eigentums- und Vermögensdelikte) (A-K)

Termin: Dienstag 10 - 12 Uhr   (Hörsaal 8)
Mittwoch 11 - 12 Uhr   (Hörsaal 8)

Beginn: 12.10.2010

Terminplan

Eignung:

3. Semester ff.. Die Vorlesung schließt an die Vorlesung Strafrecht II ( BT 1) an.

 

Inhalt:

Den Schwerpunkt der Vorlesung bilden die Eigentums- und Vermögensdelikte.

Mit freiwilligen Fallbesprechungen


Literatur:

Arzt/Weber, Strafrecht Besonderer Teil, 2. Aufl. 2009; Haft, Strafrecht Besonderer Teil I, 8. Aufl. 2004; Rengier, Strafrecht Besonderer Teil I: Vermögensdelikte, 12. Aufl. 2010; Wessels/Hillenkamp, Strafrecht Besonderer Teil 2: Straftaten gegen Vermögenswerte, 32. Aufl. 2009.

Ausführliches Literaturverzeichnis zu Beginn der Vorlesung

Evaluationsergebnis


Vorlesung: Jugendstrafrecht (SPB7)

(Unverbindliche) Information für Bachelor/Master-Studierende:

Für den bloßen Besuch der Vorlesung Jugendstrafrecht werden 2 ECTS vergeben. Es besteht die Möglichkeit, nach der Vorlesung eine mündliche Prüfung über den Vorlesungsstoff abzulegen. Bei Bestehen dieser Prüfung erhalten Sie 6 ECTS.

Verbindliche Auskunft erhalten Sie bei dem für Sie jeweils zuständigen Prüfungsamt.

Termin: Mittwoch 16 c.t. - 18 Uhr  (Hörsaal 8)
Beginn: 13.10.2010 

Terminplan

Exkursionen Adelsheim und Göppingen

Eignung: ab 5. Semester (SPB 7)

Inhalt:

Es wird das System des Jugendstrafrechts mit seinen Besonderheiten gegenüber dem allgemeinen Strafrecht dargestellt.

  • Einführung
  • Entwicklung und Geschichte des Jugendstrafrechts
  • Jugendstrafrecht als Antwort auf das Problem der Jugendkriminalität
  • Die Konzeption des Jugendstrafrechts
  • Materielles Jugendstrafrecht

1. Persönlicher und sachlicher Anwendungsbereich

2. Die strafrechtliche Verantwortlichkeit Jugendlicher

3. Die strafrechtliche Behandlung Heranwachsender

4. Das Sanktionenrecht des Jugendgerichtsgesetzes

  • Formelles Jugendstrafrecht

1. Jugendgerichtsverfassung

2. Das Jugendstrafverfahren

  • Jugendstrafvollzug

 

Literatur:

Albrecht, P.-A., Jugendstrafrecht, 3. Aufl. München 2000; Böhm/Feuerhelm, Einführung in das Jugendstrafrecht, 4. Aufl. München 2004; Meier/Rössner/Schöch, Jugendstrafrecht, 2. Aufl. München 2007; Ostendorf, Jugendstrafrecht, 5. Aufl. Baden-Baden 2009; Schaffstein/Beulke, Jugendstrafrecht, 14. Aufl. Stuttgart 2002; Streng, Jugendstrafrecht, 2. Aufl. Heidelberg 2008.

Weitergehende Literaturhinweise zu Beginn der Vorlesung.

Evaluationsergebnis



 

Kriminologisches, sanktionenrechtliches und strafprozessuales Seminar zur Betäubungsmittelkriminaltät

– Blockseminar im Berghaus Iseler  vom 08.02. - 10.02.2011 –

 

Eignung:
Die Veranstaltung richtet sich an alle an Strafrecht und Kriminologie Interessierte, insbesondere an Studierende des SPB Nr. 7.

Im Rahmen des Seminars besteht die Möglichkeit die Studienarbeit im SPB Nr. 7 zu schreiben.

Inhalt:
Das Seminar beschäftigt sich mit  Fragen der materiellen Betäubungskriminalität und des -strafrechts, den kriminologischen Hintergründen sowie der strafprozessualen Verfolgung und den Sanktionen auf diese Form der Kriminalität.

Eine Liste zur Eintragung finden Sie im Sekretariat des Lehrstuhls (Zi. 329).

Bei Fragen zu Themen und Organisation des Seminars wenden Sie sich bitte an Herrn Alexander Baur M.A., Zi. 321, Tel: 29-72553 oder auch per E-Mail: alexander.baur@jura.uni-tuebingen.de.

Weitere Hinweise zum Seminar


-- Es sind noch einige Plätze frei! --

 

Das Lehrstuhlteam freut sich über Ihr Interesse an dem Seminar !


 

Rechtsvergleichendes Vier-Länder-Seminar

in Straßburg gemeinsam mit

Prof. Dr. Sabine Gless (Universität Basel)
Prof. Dr. Jocelyne Leblois-Happe (Universität Straßburg)
Prof. Dr. Verena Murschetz (Universität Innsbruck)

zum Thema

Die Europäische Menschenrechtskonvention und ihre Bedeutung für das Strafverfahren in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz

Verbunden wird das Seminar mit einem

Besuch des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

 

Das Seminar findet vom 12.-15. Oktober 2010 in Straßburg statt; für Studierende entstehen daher Kosten (Anreise und Unterkunft), die aber zum Großteil vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) übernommen werden.doch durch Einwerbung von Zuschüssen (Mittel sind beantragt) voraussichtlich gering gehalten werden können.

Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft ein mündliches Referat zu erarbeiten und vorzutragen.

Es besteht daneben die Möglichkeit, einen Seminarschein zu erwerben; ebenso werden Studienarbeiten vergeben.

Schriftliche Ausarbeitungen und Referate werden in der jeweiligen Muttersprache abgefasst bzw. gehalten; daher sind (passive) Französischkenntnisse Voraussetzung für die Teilnahme.

Eine Anmeldeliste liegt im Sekretariat des Lehrstuhls (Zimmer 329, Neue Aula) aus.

Bei Rückfragen wenden Sie sich  an Alexander Baur, M.A. (alexander.baur@jura.uni-tuebingen.de; 07071/29-72553).