Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Professoren & Dozenten / Prof. Dr. Kinzig / Lebenslauf
Prof. Dr. Kinzig

Lebenslauf | Curriculum Vitae

 

 

 

L e b e n s l a u f
1962 Am 20.12. in Mannheim geboren.
1982 Abitur am humanistischen Karl-Friedrich-Gymnasium in Mannheim.
1982 - 83 Grundwehrdienst in Homberg/Efze und Kassel.
1983 - 85 Jurastudium in Heidelberg.
1985 - 86 Stipendiat der Universität Lausanne und Studium in der Schweiz.
1986 - 89 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.
1986 - 89 Fortsetzung des Studiums in Freiburg i. Br.
1989 Erstes Juristisches Staatsexamen.
1989 - 92 Referendariat am Landgericht Freiburg i. Br.
1989 - 90 Geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg i. Br.
1990 - 91 Studium an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.
1991 Wahlstation beim Sekretariat des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages in Bonn.
1992 Zweites Juristisches Staatsexamen.
1992 - 94 Als Doktorandenstipendiat am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg i. Br.
seit 1992 Freiberufliche Mitarbeit in einer Freiburger Rechtsanwaltskanzlei.
1994 - 2007 Wissenschaftlicher Referent der kriminologischen Forschungsgruppe, 1994-1999 zugleich als geschäftsführender Referent tätig.
1996 Promotion (summa cum laude) zum Dr. iur. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
1996 Carl-von-Rotteck-Preis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg für die Dissertation "Die Sicherungsverwahrung auf dem Prüfstand".
1997 - 2007 Zulassung als Rechtsanwalt.
1999 Wahl in die Geisteswissenschaftliche Sektion des Wissenschaftlichen Rats der Max-Planck-Gesellschaft als Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
2002 Wiederwahl in die Geisteswissenschaftliche Sektion des Wissenschaftlichen Rates der Max-Planck-Gesellschaft (bis 2005);
Wahl durch die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg, als Ombudsperson zur Beratung in Konfliktfällen in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis (bis 2005) Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis | Verfahrensordnung bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten | Katalog von Verhaltensweisen, die als wissenschaftliches Fehlverhalten anzusehen sind - Anlagen  [pdf-Dokumente, herausgegeben von der Max-Planck-Gesellschaft, 2000]
2003 Habilitation an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit über die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität. Verleihung der venia legendi für die Fächer Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug.
2004 Bestellung zum Prüfer für die Erste Juristische Staatsprüfung durch das Justizministerium Baden-Württemberg.
2004 Im Sommersemester Vertretung eines C4-Lehrstuhls (Nachfolge Prof. Tiedemann) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
2004 Verleihung des mit 5000 Euro dotierten alleinigen "Ersten Preises der Polizei-Führungsakademie Münster-Hiltrup 2003" für die Habilitationsschrift "Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität".
2004 - 2006 Verschiedene Lehraufträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
2005 Ruf auf eine Professur (W 3) für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
seit 2006 Annahme des Rufs zum 01.04.2006 unter gleichzeitiger Beurlaubung am MPI (bis 2007), zunächst Tätigkeit als Lehrstuhlvertreter.
Mai 2006 Ernennung zum Universitätsprofessor.
Mai 2007 Ablehnung eines Rufs auf eine W 3-Professur für Kriminologie an der Universität Gießen (Nachfolge Prof. Kreuzer).
Ablehnung eines Rufs auf eine W 3-Professur für Strafrecht mit Nebengebieten an der Universität Konstanz (Nachfolge Prof. Heinz).
2007 - 2011 Stellvertretender Direktor des Instituts für Kriminologie.
2008 Wahl in die Senatskommission zur Untersuchung von Fehlverhalten in der Wissenschaft.
WS 2008/09 - SS 2010 Studiendekan der Juristischen Fakultät.
2009 Wiederwahl in die Senatskommission zur Untersuchung von Fehlverhalten in der Wissenschaft für zwei Jahre (Amtszeit bis 16.11.2011).

WS 2010/11 - SS 2012

Prodekan der Juristischen Fakultät.
Seit 01.10.2011 Direktor des Instituts für Kriminologie.
2011 Wahl in das Fachkollegium Rechtswissenschaft (Kriminologie) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
WS 2012/13 - SS 2014
Dekan der Juristischen Fakultät.
Derzeitige Forschungsinteressen:
  • Organisierte Kriminalität: Erscheinungsformen, Maßnahmen im materiellen (Tatbestand der kriminellen Vereinigung, Bandendelikte) sowie prozessualen Recht (Besondere Ermittlungsmaßnahmen, Zeugenschutz),
  • Sanktionenrecht (insbesondere Maßregeln der Besserung und Sicherung),
  • Strafprozessrecht (Rechtsmittelsystem, Diskussion um die Verpolizeilichung des Ermittlungsverfahrens),
  • Betäubungsmittelstrafrecht.


C u r r i c u l u m  V i t a e
1962 Born in Mannheim on 20th December.
1982 Abitur at the Karl-Friedrich-Gymnasium in Mannheim.
1982 - 83 Basic military service in Homberg/Efze and Kassel.
1983 - 85 Studies in law at the University of Heidelberg.
1985 - 86 Scholarship granted by the University of Lausanne and studies within Switzerland.
1986 - 89 Scholarship granted by the German National Merit Foundation
1986 - 89 Studies in law at the University of Freiburg i. Br.
1989 University graduation (first State exam).
1989 - 92 Referendariat (higher State training in law) in Freiburg i. Br.
1989 - 90 Research assistant at the Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Department of Criminology.
1990 - 91 Studies at the German University of Administrative Sciences in Speyer.
1991 Elective stage at the Legal Committee's Office of the German Bundestag in Bonn.
1992 Second State exam.
1992 - 94 Doctorate at the Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law in Freiburg i. Br.
since 1992 Freelance Collaboration in a lawyers' office in Freiburg i. Br.
1994 - 2007 Senior researcher at the Department of Criminology, 1994-99 also manager of administrative affairs.
1996 Awarded Dr. jur. (summa cum laude) at the Albert Ludwigs University of Freiburg.
1996 Carl-von-Rotteck-prize by the Law Faculty of the University of Freiburg for the doctoral thesis Die Sicherungsverwahrung auf dem Prüfstand.
1997 - 2007 Admission as lawyer.
1999 Election into the Humanities Section of the Max Planck Society's Scientific Council as representative of the scientific staff.
2002 Renewed election into the Humanities Section of the Max Planck Society's Scientific Council (until 2005);
elected by the scientific staff of the Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Freiburg, as ombudsman for counselling in conflict cases regarding good scientific practice (until 2005) Rules of Good Scientific Practice | Rules of Procedures in Cases of Suspected Scientific Misconduct | Catalague of Conduct to be Regarded as Scientific Misconduct - Appendix [pdf files, published by the Max Planck Society in Munich in 2000]
2003 Habilitation at the Albert Ludwigs University of Freiburg with a thesis on Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität. Award of the venia legendi for criminal law, criminal procedural law, criminology, juvenile criminal law and prison law.
2004 Appointment as examiner for the first State exam by the Ministry of Justice of Baden-Württemberg.
2004 In sommer term stand in for a C4-chair (succession Prof. Tiedemann) at the Albert Ludwigs University of Freiburg.
2004 Only and first laureate of the prize of 5000 Euro: "Erster Preis der Polizei-Führungsakademie Münster-Hiltrup 2003" for the habilitation thesis Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität.
2004 - 2006 Lecturer of Law at the University of Freiburg Law School
2005 Offered the position as Holder of the Chair (W 3) for Criminal Law and Procedural Law at the University of Tuebingen Law School
2006 Accepted the position valid from April 1, 2006. Simultaneous academic leave of absence from the MPI until 2007. Stand in for the chair at first.
May 2006 Appointed Professor of Law at the University of Tuebingen Law School
May 2007 Turned down the offer for a position as Holder of Chair (W 3) for Criminology at the University of Gießen Law School (Successor of Professor Kreuzer)
Turned down the offer for a position as Holder of Chair (W 3) for Criminal Law at the University of Constance (Successor of Professor Heinz)
2007 - 2011 Associate Director at the Institute of Criminology, Tuebingen
2008 Election into the Academic Senate Committee for Investigating Misconduct in Science
2008 - 2010 Dean of Studies for the Faculty of Law of the University of Tuebingen
2009 Reelection into the Academic Senate Committee for Investigating Misconduct in Science
Oct. 2010 - Sep. 2012
Vice Dean for the Faculty of Law of the University of Tuebingen
Since October 2011 Director of the Institute of Criminology
2011 Election into the Review Board Law and Criminology of the German Research Foundation (DFG)
Oct. 2012 - Sep. 2014
Dean for the Faculty of Law of the University of Tuebingen

Current Fields of Research:
  • organized crime: forms, measures in substantive criminal law (criminal organization, offences committed by criminal gangs) as well as in law of criminal procedure (special investigative measures, witness protection),
  • law of sanctions (in particular preventive detention),
  • law of criminal procedure (system of appeals, discussion on the 'Verpolizeilichung' of the preliminary proceedings),
  • criminal law on narcotics.


L a u f e n d e  P r o j e k t e  und  
a b g e s c h l o s s e n e s  P r o j e k t
Text Legalbewährung von Sicherungsverwahrten und gefährlichen Straftätern - eine Nachuntersuchung (Jörg Kinzig)
Text Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität (Jörg Kinzig)
Text Rechtswirklichkeit und Effizienz des deutschen Rechtsmittelsystems im Strafrecht unter Berücksichtigung des internationalen Standards (Monika Becker, Jörg Kinzig)


C u r r e n t  P r o j e c t s  and
C o m p l e t e d  P r o j e c t
text Recidivism of Preventive Detainees and Dangerous People - A Follow-Up Study (Jörg Kinzig)
text The Judiciary and the Phenomenon of Organized Crime: Processing Organized Crime Cases through the System (Jörg Kinzig)
text Application and Efficiency of the German Criminal Appeals Process in Light of International Standards (Monika Becker, Jörg Kinzig)