Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Prof. Dr. Jörg Eisele

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016



Grundkurs Strafrecht I: Allgemeiner Teil

Termin: Montag 14 Uhr c.t. - 16 Uhr
Dienstag 11 Uhr c.t. - 13 Uhr
Beginn: 12.04.2016
Vorgesehen für: 1. Semester
Anmeldung: Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt eine Eintragung in die Anmeldeliste für Fallbesprechungen auf der Homepage der Juristischen Fakultät voraus.
http://www.jura.uni-tuebingen.de/einrichtungen/cz/listen

Terminplan

Skripte

Fälle

Inhalt:

Ausgehend von den vorsätzlichen Erfolgsdelikten behandelt die Vorlesung vorwiegend die allgemeinen Lehren vom Verbrechen: Aufgabe des Strafrechts, Straftheorien, Vollendung und Versuch, Begehung und Unterlassen, Vorsatz und Fahrlässigkeit, Irrtum, Rechtfertigung und Entschuldigung, Erscheinungsformen der Straftat. Fragen der Falllösungstechnik sind durch die Besprechung von Übungsfällen integriert. Zu den wichtigsten Problemkreisen werden Übersichtsblätter im Internet abrufbar sein. Parallel zur Vorlesung werden begleitende Arbeitsgemeinschaften von Assistenten und Mitarbeitern der Fakultät abgehalten.

Zu der Veranstaltung werden 2stündige begleitende Fallbesprechungen angeboten.

Literatur:

  • Kühl, Strafrecht Allgemeiner Teil, 7. Aufl. 2012;
  • Heinrich Strafrecht Allgemeiner Teil, 4. Aufl. 2014;
  • Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 7. Aufl. 2015;
  • Wessels/Beulke/Satzger, Strafrecht Allgemeiner Teil, 45. Aufl. 2015.

 


Internationales und Europäisches Straf- und Strafverfahrensrecht

Termin: Montag 10 Uhr c.t. - 12 Uhr
Beginn: 11.04.2016
Eignung ab: 6. Semester

 

Terminplan

Skript

Inhalt:

Gegenstand der Vorlesung sind die immer wichtiger werdenden Fragen des Internationalen und Europäischen Strafrechts samt verfahrensrechtlicher Bezüge. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wesentlichen Aspekte aus den Bereichen des Strafanwendungsrechts (Internationales Strafrecht i.e.S.), der Europäischen Menschenrechtskonvention, des EU-Strafrechts sowie des Völkerstrafrechts. Vorausgesetzt werden gute Kenntnisse im materiellen Strafrecht und Strafprozessrecht sowie Grundlagenkenntnisse im Europarecht. Ein vorlesungsbegleitendes Skript wird zur Verfügung gestellt.

Literatur:

  • Ambos, Internationales Strafrecht, 4. Aufl. 2014;
  • Hecker, Europäisches Strafrecht, 5. Aufl. 2015;
  • Safferling, Internationales Strafrecht: Strafanwendungsrecht, Völkerstrafrecht, Europäisches Strafrecht, 2011;
  • Satzger, Internationales und Europäisches Strafrecht, 7. Aufl. 2016;
  • Schramm, Internationales Strafrecht, Strafanwendungsrecht, Völkerstrafrecht, Europäisches Strafrecht, 2011.

 


Seminar: Außergerichtliche Konfliktbeilegung und Mediation (auch geeignet für SPB 7a)

Lehrveranstaltung i. S. von § 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO 2002 und § 3 Abs. 1 S. 1 lit. b PromO.

 

Termin: 6. und 7. Juli 2016 im Heinrich-Fabri-Institut in Blaubeuren
Eignung ab: 2./3. Semester
Anmeldung: Anmeldung und Informationen zum Seminar während der Öffnungszeiten beim Sekretariat – Frau Leibfarth

 

Hinweise und Richtlinien zur Anfertigung der Seminararbeit

Informationen zum Heinrich-Fabri-Institut

Inhalt:

Außergerichtliche Konfliktbeilegung und Mediation haben in jüngerer Zeit nicht nur aufgrund des Mediationsgesetzes und aufgrund von Vorgaben der EU Bedeutung gewonnen. Auch haben sie durch viel diskutierte Verfahren – wie etwa im Rahmen des Bahnprojekts „Stuttgart 21“ – die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit gewonnen. Das Seminar beschäftigt sich vor diesem Hintergrund mit zentralen Fragen der außergerichtlichen Konfliktbeilegung und Mediation und ihren Bezügen zum Strafrecht.

 


Doktorandenseminar

Vorgesehen für: Doktorandinnen und Doktoranden von Prof. Dr. Eisele
Anmeldung: Anmeldung und Informationen zum Seminar während der Öffnungszeiten beim Sekretariat – Frau Leibfarth

Inhalt:

Das Seminar wird als zweitägige Blockveranstaltung Mitte Mai 2016 stattfinden. Im Rahmen des Seminars soll jede/r Doktorand/in ihr/sein Dissertationsprojekt vorstellen und diskutieren. Professor Dr. Eisele bittet insofern jede/n Doktorandin/en um einen 10- bis 15-minütigen Vortrag samt PowerPoint-Präsentation, an den sich jeweils eine ca. 20-minütige Diskussion anschließen wird.

Genauere Informationen insbesondere zu Ort und Zeit folgen, sodann verbunden mit der Bitte um verbindliche Anmeldung (per E-Mail, telefonisch oder persönlich) im Lehrstuhlsekretariat (Frau Leibfarth, ).