Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Professoren & Dozenten / Prof. Dr. Binder / Symposium "Bank Recovery and Resolution in Europe" am 18. und 19. Oktober 2013
Prof. Dr. Binder

Symposium "Bank Recovery and Resolution in Europe" am 18. und 19. Oktober 2013

Im Rahmen eines international besetzten Symposiums haben am Donnerstag und Freitag, 18./19. Oktober 2013, in der Neuen Aula Referenten aus Wissenschaft, Zentralbanken und Aufsichtsbehörden, der Anwaltschaft sowie des Internationalen Währungsfonds Fragen der Restrukturierung insolventer Banken diskutiert. Neben Gästen aus verschiedenen europäischen Ländern (Deutschland, Vereinigtes Königreich, Dänemark, Spanien und Griechenland) konnten dazu Gäste aus Neuseeland, Kanada und den USA begrüßt werden. Gegenstand der Tagung war der zur Zeit im Rechtsetzungsverfahren befindliche Entwurf einer EU-Richtlinie über die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen. Ausgehend von Überblicksvorträgen über die internationalen Vorläufer des Richtlinienentwurfs und die wesentlichen Regelungen der Richtlinie, erörterten insgesamt 18 Beiträge die besonderen Probleme bei der Restrukturierung internationaler Bankengruppen und die dabei auftretenden Abstimmungsschwierigkeiten, rechtliche und wirtschaftliche Fragen der Finanzierung von Restrukturierungsmaßnahmen, die Einbettung in die europäische Aufsichtsinfrastruktur – einschließlich der Pläne für eine Bankenunion für die Eurozone – sowie die Auswirkungen auf Einlagensicherungssysteme und bestimmte Arten von Finanzmarktkontrakten und die Finanzmarktinfrastruktur. Abschließend behandelt wurden wettbewerbsrechtliche Implikationen der Bankenrestrukturierung. Die Veranstaltung beruht auf einer Kooperation des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, insbes. Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, an der Eberhard-Karls-Universität mit der University of Warwick Law School (Vereinigtes Königreich). Sie wurde großzügig gefördert durch Beihilfen der Fritz-Thyssen-Stiftung, der University of Warwick, der Juristischen Gesellschaft Tübingen sowie der Anwaltskanzleien Clifford Chance und DLA Piper. Ausrichter waren Professor Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M., Eberhard-Karls-Universität Tübingen, sowie Professor Dalvinder Singh, University of Warwick. Die Ergebnisse sollen im kommenden Jahr als Sammelband veröffentlicht werden.