Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Fakultät / Nachrichten der Fakultät / Aufsatz einer Studentin unserer Fakultät von der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft ausgezeichnet
Fakultät
« September 2018 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Aufsatz einer Studentin unserer Fakultät von der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft ausgezeichnet

Wissenschaftliche Aufsätze zu schreiben, kann sich bereits für Studierende lohnen. Diese Erfahrung machte vor kurzem jedenfalls Isabell Härer, die seit dem Jahr 2014 bis zum Ersten Juristischen Staatsexamen im Jahr 2017 in Tübingen studierte. Bei der Lektüre der „Juristischen Arbeitsblätter“ stieß sie auf eine an Jurastudenten und Rechtsreferendare gerichtete bundesweite Ausschreibung für einen Aufsatzwettbewerb der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft. Das Thema des Wettbewerbs war weit gefasst: Eingesandt werden sollten Beiträge zur „Religionsausübung in staatlichen Einrichtungen“. Diese Themenstellung sprach Härer nicht zuletzt deshalb an, weil sie zwei Jahre lang am hiesigen Institut für Kriminologie als studentische Hilfskraft bei Jun.-Prof. Bartsch in einem Forschungsprojekt zu Muslimen im Strafvollzug gearbeitet hatte. Unter Rückgriff auf die dabei gewonnenen Erkenntnisse verfasste sie einen Aufsatz über „Die Religionsausübung von Muslimen im Strafvollzug“.  Große Chancen rechnete sich die 25-Jährige bei Einsendung des Beitrags angesichts einer regelhaft großen Teilnehmerzahl allerdings nicht aus. Umso größer war die Freude, als die Wettbewerbsveranstalter sie vor einigen Wochen in die Villa Bonn in Frankfurt am Main einluden, um ihren Beitrag und die Aufsätze von sechs weiteren Wettbewerbsteilnehmern zu prämieren. Dabei erhielt Isabell Härer nicht nur die stattliche Summe von 1.000 Euro, sondern auch den neunten Band der Schriftenreihe der Hessischen Rechtsanwaltschaft, in dem ihr Aufsatz mittlerweile veröffentlicht wurde (Titel des Sammelbands: „Hilfe – meine Richterin trägt eine Burka“).

Die Juristische Fakultät gratuliert Isabell Härer, die nach dem Abschluss ihres Referendariats mit der Arbeit an ihrem Promotionsvorhaben beginnen möchte, zu diesem schönen Erfolg.