Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Fakultät / Nachrichten der Fakultät / Mehr als nur Recht - ein in Blick über den Tellerrand: Wechselwirkungen zwischen Rechtsanwendung, sozialer Verantwortung und Economy
Fakultät
« Oktober 2017 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Mehr als nur Recht - ein in Blick über den Tellerrand: Wechselwirkungen zwischen Rechtsanwendung, sozialer Verantwortung und Economy

Das Zertifikatsstudium „Recht-Ethik-Wirtschaft“

 

Seit dem Sommersemester 2016 wird an der Juristischen Fakultät Tübingen das Zertifikatsstudium „Recht-Ethik-Wirtschaft“ angeboten und gewinnt immer mehr an Zulauf. Es gibt den Studierenden der Universität Tübingen die Möglichkeit, ihren Horizont zu erweitern und sich fachübergreifende Kenntnisse in den Fachbereichen Recht, Ethik und Wirtschaft anzueignen. Durch das interdisziplinäre, vielfältige und zeitgemäße Programm und mit der Hilfe der gelungenen Kooperation mit dem Weltethos-Institut, der Evangelisch-Theologischen und der Katholisch-Theologischen Fakultät sowie dem Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften steht das Ergänzungsstudium nicht nur den Studierenden der Rechtswissenschaft, sondern auch anderen Kommilitonen offen, sich mit spannenden Themen zu aktuellen Problematiken aus unserer heutigen Politik und Gesellschaft interdisziplinär zu beschäftigen.

Wöchentlich kommen Studierende aus den diversen Fachbereichen und unterschiedlichen Semestern, Dozenten und Vertreter der Rechts- und Wirtschaftspraxis in einem lebhaften Diskurs zusammen und analysieren in einer wissenschaftlichen Gesprächsatmosphäre diverse Fälle aus rechtlicher, wirtschaftlicher und auch ethischer Perspektive.

„In einem Jurastudium begegnet man regelmäßig Sachverhalten, die fernab von jeglicher Realität gestellt wurden, um auf spezielle theoretische Probleme eines Sachverhalts hinzuweisen. Umso spannender ist es, sich im Rahmen dieser Veranstaltung mit realitätsnahen Fragestellungen zu beschäftigen, und diese vor allem mit Studenten zu diskutieren, die eben nicht von diesem rein juristischen Denken geprägt sind (…)“, so eine Teilnehmerin.

Anklang finden insbesondere die sorgsam ausgewählten Studieninhalte, die von Grundlagen des Wirtschaftsstrafrechts über Fragestellungen der „Compliance“-Verantwortung bis hin zum kontroversen Rechtsgebiet des Internationalen Investitionsschutzrechts und der aktuellen Problematik der Drohnenkriege im Völkerrecht reichen.

Da das Zertifikatsstudium keine spezifischen juristischen oder sonstigen Grundkenntnisse verlangt, werden zu Beginn jedes neuen Moduls elementare Grundkenntnisse zu den jeweiligen Thematiken geschult. Mit diesem Know-how wird ein kritischer Diskurs ermöglicht:

„Besonders gefällt mir das gemeinsame Erarbeiten wesentlicher rechtlicher, wirtschaftlicher und ethischer Prinzipien und der Verzicht auf einen Frontalunterricht im Sinne traditioneller Vorlesungen. “

Dieses einmalige Programm der Universität Tübingen bietet jedem interessierten Studierenden die Möglichkeit, nicht nur elementare Kompetenzen des kritischen und lösungsorientierten Umgangs mit ethischen Dilemmata unter Berücksichtigung rechtlicher und wirtschaftlicher Implikationen zu erwerben, sondern auch grundlegendes Fachwissen zu aktuellen Themenkomplexen zu bekommen, denen wir alltäglich begegnen.

Mehr Informationen finden Sie unter:

https://www.jura.uni-tuebingen.de/studium/rew

Text: Emely Nann