Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Institut für Kriminologie

Seminar Kriminalpädagogik

Katharina Stelzel

Kriminalpädagogik

(Jura SPB 7; Erziehungswissenschaft/Wahlpflichtfach Kriminologie; Soziologie, Psychologie)

Termin: Kompaktveranstaltungen (Termine s. unten)

Eignung: ab 3. Semester

Anmeldung: bitte melden Sie sich per Email an (s. unten)

Inhalt:

„Kriminalpädagogik ist … ein Wissenszweig der Kriminologie. Sie hat die Behandlung des gewordenen oder werdenden Rechtsbrechers in pädagogischer Weise zum Inhalt“, so Karl Peters in seiner Definition des Begriffs (1960, S. 34). Der Begriff der Kriminalpädagogik wird heutzutage in der Wissenschaft nur selten gebraucht und versteckt sich hinter Ausdrücken wie etwa Resozialisierung, Behandlungsvollzug, Bildung und Erziehung im (Jugend-)Strafvollzug, kriminalpräventive Sozialarbeit etc. Es handelt sich also um eine Teildisziplin an der Schnittstelle zwischen Strafrecht/Strafvollzugsrecht und Pädagogik. Häufig, aber nicht ausschließlich, beschäftigt sich diese Fachrichtung mit Maßnahmen, die im Strafvollzug ergriffen werden, um einen Rückfall des Verurteilten in kriminelle Verhaltensweisen zu verhindern bzw. die Legalbewährung des haftentlassenen Rechtsbrechers zu begünstigen. Dabei stellt sich die Frage, welche Maßnahmen unter welchen Bedingungen für welche Delinquenten erfolgversprechend erscheinen. Insofern spielen auch die Ergebnisse der Behandlungsforschung und ganz allgemein diejenigen der empirischen Untersuchungen im Strafvollzug eine gewichtige Rolle.
Im Rahmen des Seminars wird mithilfe von Grundlagentexten das weite Feld der Kriminalpädagogik abgesteckt und ein historischer Abriss des modernen, auf Resozialisierung ausgerichteten Vollzuges und der mit ihm verbundenen pädagogischen und therapeutischen Intentionen ermittelt. Das Seminar ist als Lektürekurs mit Kompaktphasen konzipiert. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf den kriminalpädagogischen Maßnahmen innerhalb des Strafvollzuges, wobei auch ambulante Ansätze zur Sprache kommen. Von den Teilnehmern wird neben einem kontinuierlichen Selbststudium und einer aktiven Teilnahme während der Kompaktphasen die Übernahme eines Referates (inkl. einer kurzen schriftlichen Ausarbeitung) erwartet. Das Seminar schließt mit einer Klausur.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Jura-Studierende, die den SPB 7 belegt haben, sowie an Studierende der Erziehungswissenschaft mit Wahlpflichtfach Kriminologie. Es eignet sich aber auch für Studierende der Soziologie und der Psychologie sowie an der Thematik Interessierte aus anderen Bereichen. Empfehlenswert, jedoch keine zwingende Voraussetzung, ist ein bereits vorhandenes Grundwissen zur Kriminologie (etwa durch den Besuch mindestens einer der Kriminologie-Vorlesungen).

Bitte melden Sie sich bei mir für das Seminar an:

Kompakttermine:

Freitag, 21.10.2016, 14-17 Uhr c.t.
Freitag, 2.12.2016, 14-18 Uhr c.t.
Samstag, 3.12.2016, 12-18 Uhr c.t.
Freitag, 15.12.2016, 14-18 Uhr c.t.
Samstag, 16.12.2016, 12-18 Uhr c.t.
Freitag, 13.1.2017, 14-16 Uhr s.t.(!), (Klausur)
Freitag, 27.1.2017, 14-17 Uhr c.t.

Ort:

Institut für Kriminologie/Bibliothek; Ort der Klausur wird im Seminar bekannt gegeben