Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Einrichtungen / Institut für Kriminologie / Homepages / Dr. Kerstin Reich
Institut für Kriminologie

Dr. Kerstin Reich

 

Institut für Kriminologie
Universität Tübingen
Sand 6/7
72076 Tübingen
Germany

Tel: + 49 7071-297 2018
Fax: + 49 7071 29 5104
E-Mail: kerstin.reich@uni-tuebingen.de

Ausbildung und Berufstätigkeit

  • 1981 Abitur in Augsburg
  • 1982-1985 Ausbildung, Staatsexamen als Krankenschwester
  • 1985-1987 Tätigkeit als Instrumentierschwester in der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen
  • 1987-1993 Studium der Psychologie an der Eberhards-Karls-Universität Tübingen
  • 1993-1996 Dozentin im Fach Psychologie an der Fachschule für Ergotherapie in Stuttgart-Weilimdorf


Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1994-1996 Mitarbeit als geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft  in einem Forschungsprojekt in der HNO-Universitätsklinik Tübingen: Sprachperzeption und-produktion bei hörgeschädigten Kindern
  • seit 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen
  • 2004 Promotion mit dem Thema: Integrations- und Desintegrationsprozesse junger männlicher Aussiedler aus der GUS.


Lehre

  • Tutorin  für das Seminar im Hauptstudium "Verhaltenstheoretische Diagnostik: Problemanalyse und Therapieplanung (1992-1993).

  • Lehrveranstaltungen an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen im Rahmen der Ausbildung der Anwärter für den höheren Polizeivollzugsdienst (StuGRA).

Kriminologische Seminare:

  • WS 1999/2000: Prof. Dr. H.-J. Kerner/Dipl.-Psych. K. Reich/E.G.M. Weitekamp, Ph.D.: Prozesse von Integration und Desintegration bei Aussiedlern am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland, Israels und den vereinigten Staaten von Amerika.
  • SS 2000: Prof. Dr. H.-J. Kerner/Dipl. Psych. K. Reich/E.G.M. Weitekamp, Ph.D.: Deutsch-Amerikanisches Seminar zum Thema Konflikt, Kommunikation und Kooperation: "Restorative Justice" als neue Form der Bewältigung von Straftatfolgen.
  • SS 2001: Prof. Dr. H.-J. Kerner/Dipl.-Psych. K. Reich/E.G.M. Weitekamp, Ph.D.: Prozesse von integration und Desintegration bei Aussiedlern
  • WS 2001/2002: Prof. Dr. H.-J. Kerner/Dipl. Psych. K. Reich/Ref. Gerson Trüg: Gewalt-, Sittlichkeits- und Sexualkriminalität.
  • SS 2002: Prof. Dr. H.-J. Kerner/Dipl. Psych. K. Reich zusammen mit der Universität Greifswald (Prof. Dr. F. Dünkel und Mitarbeiter): Probleme des Strafvollzugs im Ost-West-Vergleich (Deutschland und Europa)
  • WS 2002/2003: Prof. Dr. H.-J. Kerner/Dipl. Psych. K. Reich/Dr. G. Trüg: Gewalt in Partnerschaften, Ehen und Familien. Nationale Lage und internationaler Vergleich.
  • WS 2004/2005: Ministerialrat Dr. R. Wulf/Dipl.Psych. Dr. K. Reich: Vorbereitung und Simulation von Prüfungsgesprächen im Rahmen des Examinatoriums der Wahlfachgruppe 14.
  • SS 2005 und WS 2005/2006 gemeinsam mit Dr. R. Wulf: Schlüsselqualifikation: Mündliche Prüfung (Theoretische Grundlagen der Kommunikation in der Prüfungssituation und Kompetenzerwerb durch Simulation von Prüfungsgesprächen).
  • WS 2005/2006: Prof.Dr.H.-J. Kerner/K. Bott/M. Coester/Dr.K.Reich: Konzepte von Normalität und Devianz - Interdisziplinäre Aspekte in den Rechts-,Sozial- und verhaltenswissenschaften.

 

Forschungsinteressen und Arbeitsschwerpunkte

 

  • Kriminalität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund
  • Entwicklung von Kriminalitätsvorstellungen bei Kindern.
  • In Planung: ein Kindersachbuch, das die Themen Kriminalität und Kriminologie basierend auf den Forschungsergebnissen auf das kindliche Verständnis abstimmt und für den Unterricht sowie als Informationsgrundlage für zu Hause geeignet ist.
  • Jugendkulturen, Jugendcliquen und problematische Jugendgruppen
  • Kriminologisch-Kriminalprognostische Begutachtung
  • Kommunikation in schwierigen Situationen (z.B. Prüfung, im Vollzug)

 

Veröffentlichungen

  • de Maddalena H., Reich K., Arold, R. Der Einfluss von Elternmerkmalen auf die Früherkennung von kindlichen Hörstörungen: Ergebnisse einer retrospektiven Befragung von Eltern hörgeschädigter Kinder. HNO, 45 (1), 30-35, 1997
  • Reich, K., Weitekamp, E.G.M., Kerner, H.-J. Jugendliche Aussiedler: Probleme und Chancen im Integrationsprozess. Bewährungshilfe, Jg.46 (4), 335-359, 1999
  • Huber, C., Weitekamp, E.G.M., Kerner, H.-J. Wenn aus Spaß Ernst wird. Untersuchungen zum Freizeitverhalten und den sozialen beziehungen jugendlicher Spätaussiedler. DVJJ-Journal, 12. Jg. (4), 370-379, 2001
  • Weitekamp, E.G.M. and Reich, K. Violence among so-called Russian-Germans in the Context of the Subculture of Violence Theory. in: Silverman, Robert A., Thornberry, Terrence P., Cohen, B., Krisberg B. (Eds.) Criminology at the Millenium. Dordrecht, Boston, London, Kluwer Academish Publishers. 2002
  • Weitekamp, E.G.M., Reich, K., Bott, K. Neue Heimat in Deutschland? Jugendliche Aussiedler in Deutschland zwischen veränderung und verweigerung. neue praxis. Zeitschrift für Soialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 33-52, 1/2002
  • Reich, K. Kriminalität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. der Bürger im Staat. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Jg.53, 45-53, Heft1/2003
  • Reich, K., Prozesse von Integration, sozialer Ausgrenzung und kriminellem Verhalten bei jugendlichen Aussiedlern. In: Marianne Krüger-Potratz (Hrsg.) Kriminal- und Drogenprävention am beispiel jugendlicher Aussiedler. Otto Benecke Stiftung: Beiträge der Akademie für Migration und Integration. Heft 6, 51-67, V & R unipress, 2003
  • Reich, K. Delinquent behavior - one possible response to migration related problems for young male Aussiedler? A psychological view. Schriften zum Strafvollzug, Jugendstrafrecht und zur Kriminologie, Band 15, Godesberg: Forum Verlag, 2003
  • Reich, K. Kriminell und auffällig oder besser als ihr Ruf? In: "pro Jugend". Fachzeitschrift der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern, Heft 3, 8-11, München 2004
  • Weitekamp, E.G.M., Reich, K., Kerner, H.-J. Why do Young Male Russians of German Descent (Aussiedlers) Tend to Join or Form Gangs where Violence Plays a Major Role? In: Decker, S., Weerman, F. (Eds.): European Street Gangs and Troublesome Youth Groups. Walnut Creek, CA: Altamira Press 2005 <im Druck>
  • Reich, K. Kriminalität junger Zuwanderer - zwischen "gefühlter Bedrohung" und Realität. In Meier-Braun, K.-H., Weber, R. (Hrsg.): Kulturelle Vielfalt. Baden-Württemberg als Einwanderungsland.  232-246, Stuttgart: Kohlhammer 2005
  • Reich, K. Integrations- und Desintegrationsprozesse junger männlicher Aussiedler aus der GUS. Eine Bedingungsanalyse auf sozial-lerntheoretischer Basis. Kriminalwissenschaftliche Schriften, Band 5, 393 S. Münster: Lit Verlag 2005
  • Bott, K; Reich, K.; Kerner, H.-J. 2006: Kriminalitätsvorstellungen von
    Kindern. Zur Problematik der Entwicklung von Rechts- und Unrechtsbewusstsein
    unter den modernen gesellschaftlichen Bedingungen. In: Praxis der
    Rechtspsychologie. <im Druck>
  • Kerner, H.-J.; Bott, K.; Reich, K. 2006: Die Entwicklung von
    Kriminalitätsvorstellungen bei jungen Menschen: Versuch einer
    Bestandsaufnahme im Kontext der Forschung zum Rechtsbewusstsein und zum moralischen Urteil. <Festschriftbeitrag im Druck>
  • Bott, K.; Reich, K.; Kerner, H.-J. 2006: Images of „Crime“ from
    Kindergarten to High School: Development and Differentiation of Concepts of Crime and Criminals in the Early Life Course among Young People in Germany.
    In: Albrecht, H.-J.; Serassis, T.; Kania, H. (Eds.): Images of Crime III.
    Representations of Crime and Criminals in Politics, Society, the Media, and the Arts. <im Druck>

 

Vorträge

 

  • The American Society of Criminology 52nd Annual Meeting in San Francisco (CA) 15.-18. November 2000. "Delinqunet behavior - an adaptive response to migration related problems for young male Aussiedler?"
  • Tagung der Arbeitsgemeinschaft der SozialarbeiterInnen der Justiz beim Landgericht Stuttgart am 11.10.2000 in Stuttgart. "Integrations- und Desintegrationsprozesse jugendlicher Aussiedler."
  • Conference of the International Association for Research into Juvenile Criminology in Greifswald 13.-17. Juni 2001. "Delinquent behavior - one possible response to migration related problems for young male Aussiedler? A psychological view."
  • Fachtag der Deutschen Bewährungshilfe (DBH) am 5. Dezember 2002 in Essen. "Migration - ein Thema für die Straffälligenhilfe!? "Prozesse von Integration, sozialer Ausgrenzung und kriminellem Verhalten bei jungen Aussiedlern."
  • 8. Deutscher Präventionstag in Hannover 28. und 29. April 2003. "Junge männliche Aussiedler aus der GUS, eine Migrantengruppe mit besonderen Integrationsproblemen und -risiken?"
  • Südwestdeutsches Kolloquium  vom 11.-13. Juli 2003 in Blaubeuren. "Integrationsproblem und-risiken junger männlicher Aussiedler aus der GUS."
  • 3rd Conference on Migration, Culture Conflict, Crime and Terrorism in Istanbul October 2nd - 5th 2003. "Juvenile Criminality in Germany in Context of Migratory Processes."
  • Fortbildungsveranstaltung der Arbeiterwohlfahrt  Kreis Hochsauerland  vom 19.und 20. November 2003 in Marsberg und Soest. Jugendliche Aussiedler - kriminell und auffällig?
  • Führungstagung der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Landespolizeidirektion Stuttgart I am 23. Juni 2004 in Bad Urach. "Jugendkriminalität im Kontext von Migration."
  • Konferenz der European Society of Criminology (esc) vom 25.-28. August 2004 in Amsterdam. "Container Brothers and Kings or can we speak of Gangs in Germany?"
  • Evangelische Akademie im Rheinland. Tagung: Migranten im Strafvollzug vom 29.-30. Oktober 2004 in Bonn. "Kriminalitätsursachen bei jugendlichen Migranten."


Mitgliedschaften

 

  • Mitgliedschaft im Wissenschaftsforum Migration und Integration , Baden-Württemberg.
  • Mitgliedschaft in der Wissenschaftlichen Vereinigung Tübinger Kriminologen (WVTK)
  • Member of the European Society of Criminology (ESC)
  • Member of the Eurogang-Network (International Research Group on Youth Groups and Gangs in Europe