Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Institut für Kriminologie

Dr. Klaus Bott

Ehemaliger Mitarbeiter
Institut für Kriminologie (IfK)
Universität Tübingen
Sand 6/7
72076 Tübingen
Deutschland


Kontakt: erreichbar über Sekretariat

 

 

Arbeit am IfK (bis September 2007)

  • 2003-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen

  • Projekte/Forschungsschwerpunkte:
    - Kriminalitätskonzepte von Kindern und Jugendlichen
    - Jugendcliquen (Gang Research)
    - Migration und Integration
    - Evaluation in der Kriminalprävention
    - Mehrfachtäterforschung

  • 1999-2003 Mitarbeit als studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt „Prozesse von Integration, sozialer Ausgrenzung, deviantem und kriminellem Verhalten bei jungen Aussiedlern“ am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen

Ausbildung

  • 2007 Promotion zum "Dr. rer. soc."

  • 2003 Studienabschluss Magister Artium
    in Soziologie und Politikwissenschaft

  • 2000/2001 Mehrwöchige Praktika im Bundesministerium des Innern,  im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (Ministerbüro) sowie im Hessischen Sozialministerium

  • 1998-2003 Studium der Soziologie und Politikwissenschaft in Berlin, Berkeley/Kalifornien und Tübingen; Schwerpunkte: Friedens- und Konfliktforschung, Integration/Migration und Herrschaftsformen

  • 1996-1998 Ausbildung zum Bankkaufmann

  • 1996 Dreimonatiges Praktikum bei der Fuldaer Zeitung, Ressorts Politik und Lokales

  • 1995-1996 Sanitäter bei der Bundeswehr
  • 1995 Abitur in Fulda

Veröffentlichungen (Print)

  • Bott, K.; Reich, K. 2010: Merkmale, Hintergründe und Verläufe krimineller Karrieren von Mehrfach- und Intensivtätern – Befunde einer empirischen Studie in Hessen. Neue Kriminologische Schriftenreihe, (im Druck).

  • Bott, K.; Reich, K.; Kerner, H.-J. 2009: Images of „Crime“ from Kindergarten to High School: Development and Differentiation of Concepts of Crime and Criminals in the Early Life Course among Young People in Germany. In: Serassis, T.; Kania, H.; Albrecht, H.-J. (Eds.): Images of Crime III. Representations of Crime and Criminal, 69-87.

  • Kerner, H.-J.; Koch-Arzberger, C.; Bott, K. 2009: Forschungsprojekt "Mehrfach- und Intensivtäter in Hessen". In: CD Sicherheits-Management, Nr. 6, 93-107.

  • Bott, K.; Czerner, F. 2008: 43. Kriminologisches Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, Nr. 1, 74-80.

  • Koch-Arzberger, C; Bott, K.; Kerner, H.-J.; Reich, K. 2008: Mehrfach- und Intensivtäter in Hessen - Basisbericht. Hessisches Landeskriminalamt.

  • Bott, K. 2007: Kriminalitätsvorstellungen in der Kindheit - eine explorative, kriminalsoziologische Studie. VS Verlag Wiesbaden.

  • Bott, K.; Coester, M.; Kerner, H.-J. 2007: Die Kriminalitätsfurcht und ihre Auswirkungen. In: Der Städtetag, Nr. 2, 16-19.

  • Bott, K.; Reich, K.; Kerner, H.-J. 2007: Delinquenz. In: Beneke, D.; Harz, F.; Schweitzer, F.; Spenn, M. (Hrsg.): Handbuch Arbeit mit Kindern. Evangelische Perspektiven. Gütersloher Verlagshaus Gütersloh, 147-153.

  • Coester, M.; Bott, K.; Kerner, H.-J. 2007: Prevention of Terrorism. Core Challenges for Cities in Germany and Europe. Tobias-lib Tübingen. (Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie, Tükrim Band 13).

  • Bott, K.; Reich, K.; Kerner, H.-J. 2006: Kriminalitätsvorstellungen von Kindern. Zur Problematik der Entwicklung von Rechts- und Unrechtsbewusstsein unter modernen gesellschaftlichen Bedingungen. In: Praxis der Rechtspsychologie. Themenschwerpunkt Kinderdelinquenz, 8-29.

  • Kerner, H.-J.; Bott, K.; Reich, K. 2006: Die Entwicklung von Kriminalitätsvorstellungen bei jungen Menschen: Versuch einer Bestandsaufnahme im Kontext der Forschung zum Rechtsbewusstsein und zum moralischen Urteil. In: Feltes, T.; Pfeiffer, C.; Steinhilper, G. (Hrsg.): Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen. Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag. C.F. Müller Verlag Heidelberg, 963-993.

  • Weitekamp, E.G.M.; Reich, K.; Bott, K. 2002: Neue Heimat in Deutschland? Jugendliche Aussiedler in Deutschland zwischen Veränderung und Verweigerung. In: neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 33-52.

 

Veröffentlichungen (Internet)

  • Bott, K.; Reich, K.; Kerner, H.-J. 2007: Abschlussbericht zur Evaluation des Marionettentheaterstücks Pompom und der wilde Zausel. Eine Geschichte zum Thema Toleranz, Integration und Selbstbestimmung (Arbeitsberichte aus dem Institut für Kriminologie, Band 6) (http:// www.ifk.jura.uni-tuebingen.de/arbeitsberichte/Arbeitsbericht.6_ Pompom.pdf)

  • Kerner, H.-J.; Coester, M.; Bott, K. 2007: How to deal with Terrorist Threats?  Bericht zum Seminar am 27. & 28. November 2006 (http://www.fesu.org/fesu/upload/pdf/CAT_Tuebingen.pdf)

  • Bott, K. 2006: Alltagstheorien (www.krimlex.de)

  • Bott, K. 2006: Kinderdelinquenz (www.krimlex.de)

  • Bott, K. 2006: Normalität des Verbrechens (www.krimlex.de)

  • Bott, K. 2005: Für Sie gelesen: Sind Schulen sicher? In: Netzwerk Aktuell. Februar 2005, 4-5 (www.netzwerk-gegen-gewalt.de)

  • Bott, K. 2004: Die kindliche Kriminalitätswahrnehmung und die Beeinflussung durch die Eltern. Vortragsmanuskript. In: Netzwerk Aktuell. Dezember 2004, 7-11 (www.netzwerk-gegen-gewalt.de)

 

Vorträge (Auswahl)

  • Merkmale, Hintergründe und Verläufe krimineller Karrieren von "MIT" (gemeinsam mit Dr. Kerstin Reich; 11. Wissenschaftliche Fachtagung der KrimG, Gießen, 18.09.2009).

  • Da ist Hopfen und Malz verloren!? Mehrfach- und Intensivtäter in Hessen (11. Kriminologisches Forum der Universität Mainz, Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. Bock, Mainz, 10.02.2009).

  • Entwicklung von Unrechts- und Kriminalitätsvorstellungen bei Kindern (24. Arbeitstagung der JugendkoordinatorInnen und Ausländerbeauftragten der Hessischen Polizei, Wetzlar, 04.03.2008).

  • Der Umgang mit terroristischen Bedrohungen in Europa (gemeinsam mit Dr. Marc Coester; 43. Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute, Blaubeuren, 30.06.2007).

  • Terrorismusprävention - Zentrale Herausforderungen für Städte in Deutschland und Europa (gemeinsam mit Dr. Marc Coester; 12. Deutscher Präventionstag, Wiesbaden, 19.06.2007).

  • Kriminalität und Kriminalitätsfurcht - präventive Aufgaben für die Kommunen (Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit in der Stadt. Seminar des Deutschen Instituts für Urbanistik, Berlin, 31.01.2007).

  • Cities against Terrorism (gemeinsam mit Frederic Esposito und Dr. Marc Coester; Security, Democracy and Cities. Tagung des European Forum for Urban Safety, Saragossa, Spanien, 03.11.2006).

  • Entwicklung von Unrechts- und Kriminalitätsvorstellungen bei Kindern (Herbsttagung der Wissenschaftlichen Vereinigung Tübinger Kriminologen, Tübingen, 16.09.2006).

  • Developmental Concepts of Morality and Criminality (Panelleitung),  Basic Concepts of Crime and Criminals in the Early Life Course (Vortrag; 6th Annual Conference of the European Society of Criminology, Tübingen, 27.08.2006).

  • Kriminalitätsvorstellungen in der Kindheit (Doktorandenkolloquium des Instituts für Soziologie Tübingen, 14.07.2006).

  • Wissenschaftliche Begleitung des Marionettentheaters Pompom (gemeinsam mit Dr. Kerstin Reich; Projektvorstellung in Wiesloch-Walldorf 21.06.2006).

  • Das kindliche Kriminalitätsbild und die Beeinflussung durch die Eltern (Fachtagung des Hessischen Netzwerks gegen Gewalt, Alsfeld, 01.12.2004).

  • Der Kriminalitätsbegriff bei Kindern und Jugendlichen (Tagung des Hessischen Landeskriminalamts, Wiesbaden, 04.11.2004).

  • Räuber Hotzenplotz und Marc Dutroux – was Kinder über Kriminalität wissen und denken (Herbsttagung der Wissenschaftlichen Vereinigung Tübinger Kriminologen, Tübingen, 18.09.2004).

 

Organisation/Durchführung von Seminaren/Tagungen

  • 29. Juni - 1. Juli 2007: 43. Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute (mit Dr. Frank Czerner).

  • 27.-28. November 2006: Internationales Seminar zum Thema
    "How to deal with Terrorist Threats? Major Problems and Handling Opportunities for local Authorities" (mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner und Dr. Marc Coester; in Kooperation mit dem European Forum for Urban Security).

  • 18.-19. Oktober 2006: Seminar/Schulung "Einführung in die Statistik und SPSS" im Hessischen Landeskriminalamt.

  • Wintersemester 2005/2006: Kriminologisches Seminar "Konzepte von Normalität und Devianz - interdisziplinäre Aspekte in den Rechts-, Sozial- und Verhaltenswissenschaften" (mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner, Dr. Marc Coester und Dr. Kerstin Reich).

 

Stand: Januar 2010