Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Einrichtungen / Institut für Kriminologie / Homepages / Barbara Bergmann
Institut für Kriminologie

Dipl.-Psych. Barbara Bergmann

 

Kontaktdaten

Eberhard Karls Universität Tübingen

Institut für Kriminologie

Sand 7 · Zimmer 208

72076 Tübingen

Telefon +49 7071 29-72001

Telefax +49 7071 29-5104

 

Lebenslauf

Dissertation

"Expertise in der Prognose von Kriminalität: Eine Untersuchung am Beispiel der polizeilichen Einschätzung zukünftigen Verhaltens junger Straftäter"

Forschungsprojekte:

Muslime im Jugendstrafvollzug – Chancen und Herausforderungen für eine gelingende Integration

gefördert bis 2021 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderungsmaßnahme „Migration und gesellschaftlicher Wandel“

 

Evaluierung des Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren vom 29. Juli 2009 (BGBI. I, S. 2353)

gefördert bis 2020 vom vom Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV)

 

Lehre

Veranstaltung im WS 17/18, SoSe 18

Schlüsselqualifikation

"Kriminalpsychologische Forschung"

Veranstaltung im SoSe 17

Schlüsselqualifikation

"Empirische Forschungsmethoden und ihre Anwendung bei kriminalpsychologischen Fragestellungen"

Veranstaltung im WS 16/17

"Erhebungs- und Auswertungsmethoden der kriminologischen Forschung"

Veranstaltung im SoSe 16

"Migration und Kriminalität"

gemeinsames Seminar mit Herrn Prof. Dr. Jörg Kinzig

Veranstaltung im WS 15/16

"Kriminalprävention aus psychologischer Perspektive"

 

 

Veröffentlichungen

Bartsch, T., Bergmann, B., Stelly, W., Kinzig, J., Hibaoui, A., Schaffer, B., Stelzel, K. (2018). Muslime im baden-württembergischen Justizvollzug-Teil 2. Forum Strafvollzug - Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 67(1), 52-57.

Bartsch, T., Bergmann, B., Stelly, W., Kinzig, J., Hibaoui, A., Schaffer, B., Stelzel, K. (2017). Muslime im baden-württembergischen Justizvollzug-Teil 1. Forum Strafvollzug - Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 66(5), 316-321.

Bartsch, T., Hibaoui, A., Hausmann, B., Schaffer, B., Stelly, W., Stelzel, K., Kinzig, J. (2016). Muslime im Justizvollzug - Skizze einer Pilotstudie. Zugleich eine kleine Einführung in die islamische (Gefängnis-)Seelsorge. Forum Strafvollzug – Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 65(3), 192-197.


Glaubitz, C., Steglich, F., Koch, M., Klodt, H., Klatt, T., Hausmann, B., & Bliesener, T. (2016). Was kostet Jugendkriminalität?: Eine Annäherung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 99(2), 123–139.


Bliesener, T., Glaubitz, C., Hausmann, B., Klatt, T. & Riesner, L. (2015): Prozess- und Wirkungsevaluation der NRW-Initiative “Kurve kriegen” – Abschlussbericht der Wirkungsevaluation. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Verfügbar unter http://kfn.de/wp-content/uploads/downloads/Abschlussbericht%20Wirkungsevaluation_240215.pdf


Hausmann, B. (2014). Definition, Fragestellungen und juristische Aspekte in der Forensischen Psychologie. In B. Leplow & M. von Salisch (Hrsg.), Rechtspsychologie (73-83). Stuttgart: Kohlhammer.


Hausmann, B. (2014). Forensische Psychologie im Familienrecht. In B. Leplow & M. von Salisch (Hrsg.), Rechtspsychologie (S.84-92). Stuttgart: Kohlhammer.


Hausmann, B. (2014). Forensische Psychologie der Aussage und Glaubhaftigkeitsbeurteilung von Zeugenaussagen. In B. Leplow & M. von Salisch (Hrsg.), Rechtspsychologie (93-101). Stuttgart: Kohlhammer.


Hausmann, B. (2014). Kriminalprävention. In B. Leplow & M. von Salisch (Hrsg.), Rechtspsychologie (S.205-220). Stuttgart: Kohlhammer.


Bartsch, S., Glaubitz, C., Hausmann, B., & Bliesener, T. (2013). Prozess- und Wirkungsevaluation der NRW-Initiative "Kurve kriegen" - Abschlussbericht der Prozessevaluation. Kiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.


Hausmann, B. & Gubi-Kelm, S. (2011). Erprobung einer deutschen Computerversion der forensischen Gudjonsson Suggestibility Scale. Poster präsentiert auf der 14. Fachgruppentagung Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), 22.-24. September 2011, Münster, Deutschland.