Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Institut für Kriminologie

Evaluation der Führungsaufsicht

Drittmittelprojekt
Laufzeit: (offiziell) 1. Oktober 2011 bis 30. September 2013 (abgeschlossen).

Auftraggeber: Bundesamt für Justiz Bundesamt für Justiz

Projektbeschreibung:

Das Projekt widmet sich der 1975 eingeführten und 2007/2011 umfassend reformierten ambulanten Maßregel der Führungsaufsicht (§§ 68-68g StGB sowie § 67h StGB).

Aufgrund des defizitären empirischen Kenntnisstands zur Führungsaufsicht versucht das Projekt, sich im Rahmen seiner Forschungsbemühungen einen umfassenden Überblick über die Funktion und Wirkungsweise der (reformierten) Führungsaufsicht zu verschaffen. Zielsetzung ist die Evaluation der gesetzlichen Regelungen und ihrer rechtstatsächlichen Umsetzung, aus der auch rechtspolitischer Änderungsbedarf abgeleitet werden soll.

Methodischer Ausgangspunkt ist die eingehende rechtsdogmatische Analyse der gesetzlichen Regelungen. Im zentralen rechtstatsächlichen Teil des Projekts wurden bislang 600 Führungsaufsichtsakten (darunter 100 Akten von Probanden mit erhöhtem Rückfallpotential) aus allen Bundesländern erhoben und bundesweit 900 Akteure der Führungsaufsicht (Bewährungshilfe, Führungsaufsichtsstellen, Strafvollstreckungskammern, forensische Ambulanzen und Maßregelvollzug) befragt; daneben wurden bis Herbst 2012 insgesamt 19 Einzelinterviews und vier Expertendiskussionen durchgeführt.

Der Abschlussbericht erschien im Dezember 2015 im Tübinger Verlag Mohr Siebeck.


Arbeitsgruppe:

Dr. Alexander Baur

Professor Dr. Jörg Kinzig


Veranstaltungen des Projekts:

Workshop zum Forschungsprojekt "Evaluation der Führungsaufsicht". DBH-Bundestagung 2012
Darmstadt, 22. September 2012, 14-17:30 Uhr (Baur/Kinzig).
Materialien zum Vortrag finden Sie auf folgender Hompage (unter "Materialien|Downloads")

Vorstellung des Forschungsprojekts "Evaluation der Führungsaufsicht" anlässlich der Feier zum 50-jährigen
Bestehen des Instituts für Kriminologie in Tübingen. Tübingen, 26. Oktober 2012 (Colombo/Kinzig/Baur).

Vortrag "Therapeutische Behandlung in der Führungsaufsicht". Interne Fortbildungsveranstaltung der Forensischen Ambulanz des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf. Hamburg, 29. November 2012, 13-15 Uhr (Baur).

Vortrag "Forensische Ambulanzen im Netzwerk der Führungsaufsicht". Fortbildungsveranstaltung des
Bayerischen Maßregelvollzugs. Kaufbeuren, 22.-23. Januar 2013 (Baur/Titze).

Vortrag "Tendenzen und Probleme in der Führungsaufsicht". DBH-Fachtagung zur Führungsaufsicht. Kassel, 11. März 2013, 10-11 Uhr (Baur/Kinzig).

Workshop zum Forschungsprojekt "Evaluation der Führungsaufsicht". DBH-Fachtagung zur Führungsaufsicht. Kassel, 11. März 2013, 14-16 Uhr (Baur).

Vortrag "Evaluation der Führungsaufsicht". Südwestdeutsches Kolloquium der Kriminologischen Institute. Blaubeuren, 28.-30. Juni 2013 (Baur/Bräuchle/Titze)


Publikationen zum Projektthema:

Baur/Groß: Die Führungsaufsicht. In: JuS 2010, S. 404-406.

Baur/Burkhardt/Kinzig: Am Pranger - Kriminalprävention durch Information? In: JZ 2011, S. 131-139.

Baur: "Bessere dich - oder ich schieße!" - Die Polizei im normativen Handlungsgefüge der Führungsaufsicht. In: Haynert/Kammeier (Hrsg.): Wegschließen für immer? Lengerich 2012, S. 181-190.

Baur/Kinzig: Die reformierte Führungsaufsicht. Tübingen: Mohr Siebeck 2015, 667 S.