Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Einrichtungen / Institut für Kriminologie / Aktuelles am Institut
Institut für Kriminologie

Aktuelles am Institut

Auf dieser Seite wird auf aktuelle Veranstaltungen, Ereignisse bzw. Aktualisierungen der Webseiten des Institut für Kriminologie hingewiesen

 

Sie finden uns auch auf Facebook und Twitter

 


10.05.2017
Kriminologisch-Kriminalpolitischer Arbeitskreis
Bericht zum Vortrag Flüchtlingskriminalität: Fakten und Mythen im Rahmen des Kriminologisch-Kriminalpolitischen Arbeitskreises

Die nächste Veranstaltung des Arbeitskreises findet am am 22. Mai 2017 statt und hat das Thema
Verfolgung von Völkerstraftaten und deutsche Strafprozessordnung - Passt das zusammen ?

 


09.05.2017
Bericht über das 3-Länder-Seminar mit Studierenden der Universitäten Straßburg, Basel und Tübingen vom 26. bis 29.4.2017 in Gœrsdorf im Elsass

 


26.04.2017
Prof. Dr. Kinzig - VL Kriminologie II - Hörsaaländerung

Die Vorlesung "Kriminologie II (Mikrokriminologie - SPP 7a)"
Montag 16 Uhr c.t. - 18 Uhr
findet wegen Bauarbeiten ab sofort immer im Kupferbau, Hörsaal 21 statt.

Prof. Dr. Kinzig - VL Strafvollzug - Hörsaaländerung

Die Vorlesung "Strafvollzug (einschließlich der Grundzüge des Jugendstrafvollzugs) (SPP 7a)"
Dienstag, 12 Uhr c.t. – 14.00 Uhr
findet wegen Bauarbeiten ab sofort immer im Kupferbau, Hörsaal 22 statt.

 


11.04.2017
Aktuelle Neuerscheinung
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 39:
Kriminologie und Strafvollzug

 


14.02.2017
Aktuelle Neuerscheinung
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 38:
Rechtspolitische Perspektiven der elektronischen Aufenthaltsüberwachung

 


23.01.2017
Kriminologisch-Kriminalpolitischer Arbeitskreis
Bericht zum Vortrag Neustart ? Die Neuorganisation der Bewährungs- und Gerichtshilfe in Baden-Württemberg im Rahmen des Kriminologisch-Kriminalpolitischen Arbeitskreises

Die nächste Veranstaltung des Arbeitskreises findet am am 08. Mai 2017 statt und hat das Thema
Flüchtlingskriminalität: Fakten und Mythen

 


13.01.2017
Aktuelle Neuerscheinung
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 36:
Reintegration haftentlassener Terroristen in die Gesellschaft – Zu der Notwendigkeit und der inhaltlichen Ausgestaltung sozialpädagogischer Unterstützungsmaßnahmen am Beispiel der baskischen (politischen) Gefangenen

13.01.2017
Aktuelle Neuerscheinung
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 37:
Die elektronische Aufenthaltsüberwachung gefährlicher Straftäter im Rahmen der Führungsaufsicht. Eine Studie zur Rechtsdogmatik und Rechtswirklichkeit

 


Fachinformationsdienst Kriminologie bis 2019 weiter gefördert.

Der im Jahr 2013 von der Universitätsbibliothek (UB) Tübingen und dem Institut für Kriminologie der Juristischen Fakultät mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Tübingen etablierte Fachinformationsdienst Kriminologie wird auch im Zeitraum von 2017 bis 2019 weiter gefördert.

 


Seminarankündigung

Jun.-Prof. Dr. iur. Tillmann Bartsch wird im Sommersemester 2017 ein Strafrechtlich-kriminologisches Seminar zum Thema „…und an das Opfer denkt niemand“? Das Deliktsopfer in Kriminologie, Straf- und Strafprozessrecht anbieten.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung

 


Kriminologisch-Kriminalpolitischer Arbeitskreis

 

Bericht zum Vortrag „Schuss vor den Bug oder Rückenwind für eine kriminelle Karriere? Ergebnisse einer Evaluation des sogenannten Warnschussarrests“ im Rahmen des Kriminologisch-Kriminalpolitischen Arbeitskreises

 


Seminarankündigung

Katharina Stelzel wird im Wintersemester 2016/17 ein Seminar Kriminalpädagogik anbieten.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung

 


Seminarankündigung

Prof. Dr. Kinzig wird im Sommersemester 2017 ein 4-Länder-Seminar in Kooperation mit den Universitäten Straßburg, Basel und Innsbruck zum Thema „Strafvollzug: Überwachen und Strafen“ (SPB 7a) anbieten.

Voranmeldung ab sofort unter Angabe des Namens, der Matrikelnummer sowie entsprechender Unterlagen bitte an Herrn Günthner ()
oder Frau Doerbeck (), die Ihnen auch für weitere Informationen zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung

 


52. Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute und Lehrstühle

Das Institut für Kriminologie in Kooperation mit der Stiftungsprofessur für Kriminalprävention und Risikomanagement richtete das 52. Südwestdeutsche und Schweizerische Kriminologische Kolloquium aus.

 


Bericht zum Vortrag „Die Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen durch die deutsche Justiz: eine (Zwischen)Bilanz“ im Rahmen des Kriminologisch-Kriminalpolitischen Arbeitskreises

 


 

06.05.2016
Aktuelle Neuerscheinung
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 35:
Developing Peacemaking Circles in a European Context. Additional Reports and Documents

 


 

Bilder vom Symposium Kriminologie und Strafvollzug sind online

Symposium "Kriminologie und Strafvollzug"

 


 

KrimDok in neuer Version online

 


 

Der Kurzbericht zur Evaluation der elektronischen Aufenthaltsüberwachung (Bräuchle/Kinzig) ist auf der Seite des BMJV abrufbar.
Pressemeldung: Elektronische Fußfessel nur sparsam einsetzen

 


 

08.03.2016
Aktuelle Neuerscheinung
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 34:
Developing Peacemaking Circles in a European Context. Main Report

 


 

10.02.2016
Rückblick: Strafrechtlich-kriminologisches Seminar „Drogen und Kriminalität“

 


 

 

es gibt eine englische Version unserer Institutsbroschüre

 

 

 


 

Aktuelle Neuerscheinungen

 

 

Alexander Baur/Jörg Kinzig, Die reformierte Führungsaufsicht

 

und Alexander Funsch, Seelsorge im Strafvollzug

 


 

Bericht zum Vortrag „Der NSU-Untersuchungsausschuss im baden-württembergischen Landtag: eine Bilanz aus erster Hand“ im Rahmen des Kriminologisch-kriminalpolitischen Arbeitskreises

 


 

DFG-Fachkollegienwahl: Jörg Kinzig erneut gewählt

Mehr als 48 600 Wissenschaftler/innen gaben ihre Stimmen ab für 613 Plätze in 48 Fachkollegien

Prof. Dr. Jörg Kinzig wurde für weitere drei Jahre (2016-2019) in das Fachkollegium 113 Rechtswissenschaften (Kriminologie) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewählt.

 


 

Seminarankündigung

Prof. Dr. Kinzig wird im SS 2016 ein Strafrechtlich-kriminologisches Seminar über „Migration und Kriminalität“ anbieten.
Eine obligatorische Vorbesprechung findet am 25.01.2016 um 16.00 Uhr in Raum 225 (Neue Aula) statt.
Voranmeldung ab sofort unter Angabe des Namens, der Matrikelnummer und des Studienfachs bitte an Frau Barbara Hausmann

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung

 


 

Sicherungsverwahrung für gefährliche Straftäter – unabdingbar oder überflüssig?
Am 19.10.2015 fand im Rahmen des Kriminologisch-Kriminalpolitischen Arbeitskreises ein Streitgespräch über das Für und Wider der Sicherungsverwahrung statt. Nach einer Einführung durch Jun-Prof. Dr. Tillmann Bartsch (Tübingen) und Prof. em. Dr. Johannes Feest (Bremen) diskutierten Prof. Dr. Frank Arloth, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz, und Peter Asprion, Bewährungshelfer und Supervisor aus Freiburg.

 


 

Die Hörerscheine der Vorlesungen Strafrecht BT, Kriminologie II und Strafvollzugsrecht für Nebenfachstudierende können ab dem 23.07.15 im Sekretariat des Instituts für Kriminologie, Sand 7 abgeholt werden.

 


Bitte beachten Sie unsere neuen Öffnungszeiten ab August 2015

neue Öffnungszeiten des Sekretariats ab 03.08.2015:

Mo - Do: 8.30 - 12.30 Uhr und 13.30 - 15.30 Uhr
Fr: 8.30 - 13.00 Uhr

 


Aktuelle Neuerscheinung

Kaiser / Schöch / Kinzig
Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug
8., völlig überarbeitete und verbesserte Auflage 2015
erschienen am 20.07.2015


Gemein, grausam, gewalttätig: Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Opfer- und Tätererfahrung
Am 02.07.2015 referierte Prof. Dr. Thomas Elbert (Fachbereich Psychologie der Universität Konstanz) im Rahmen des Kriminologisch-kriminalpolitischen Arbeitskreises vor etwa 80 Zuhörern über das viel diskutierte Thema der Entwicklung einer psychischen Disposition, die das Begehen von schweren und grausamen Gewalttaten ermöglichen kann.


Reform der Tötungsdelikte
Am 29.6.2015 nahm der Institutsdirektor, Herr Jörg Kinzig, in Berlin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz an der Übergabe des Abschlussberichts der Expertengruppe zur Reform der Tötungsdelikte teil. In diesem Abschlussbericht findet sich auch eine ausführliche schriftliche Fassung des Vortrags "Die Zukunft der lebenslangen Freiheitsstrafe" (S. 529-591), den Kinzig im Januar 2015 vor der Reformkommission gehalten hat. Einen Artikel über die Veranstaltung gibt es hier: http://www.bmjv.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/2015/20150629_Expertengruppe_Toetungsdelikte.html?nn=3433226. Dort lässt sich auch der Abschlussbericht mit dem besagten Vortrag herunterladen.


Seminarankündigung
Prof. Dr. Kinzig wird im WS 2015/2016 ein strafrechtlich-kriminologisches Seminar
über „Drogen und Kriminalität“ anbieten.
Die Vorbesprechung findet am Mittwoch, den 15. Juli 2015 um 16.00 Uhr in HS 2.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung.


Sind wir zu Hause noch sicher? Aktuelle empirische Befunde zum Wohnungseinbruchdiebstahl
Am 18.06.2015 referierte Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch (Institut für Kriminologie in Tübingen) im Rahmen des Kriminologisch-kriminalpolitischen Arbeitskreises vor etwa 70 Zuhörern über das aktuell viel diskutierte Thema Wohnungseinbruchdiebstahl.


Am Dienstag, 9.6.2015, war Herr Kinzig bei der von der Universität Tübingen und dem Schwäbischen Tagblatt veranstalteten Kinder-Uni zu Gast. Das Thema seines Vortrags im mit Kindern von 6-12 Jahren gut gefüllten Hörsaal des Kupferbaus lautete "Warum sollen Verbrecher ins Gefängnis?". Kinzig wurde dabei durch einen Vorlesungsgsgast, Herrn PHK Michael Hampel von der Tübinger Polizei unterstützt, der das Vorgehen bei einer Festnahme demonstrierte.
Als Rahmenhandlung diente der Raub der Kaffeemühle durch den Räuber Hotzenplotz.

Ein paar bildliche Impressionen von der Veranstaltung finden Sie hier


29.05.2015
Rückblick: Rechtsvergleichendes Vier-Länder-Seminar - „Kuscheljustiz“ oder „harte Hand?“ Strafrechtliche Sanktionen im Lichte der EMRK


28.04.2015
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 33:
Bibliographie Kriminalitätsopfer


25.03.2015
wir haben jetzt eine Institutsbroschüre



15.01.2015
Heute hat das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) einen Kurzbericht der „Bundesweiten Evaluation der Führungsaufsicht unter besonderer Berücksichtigung der Reformen 2007 und 2011“ online gestellt.
http://www.bmjv.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/2014/20150115_Fuehrungsaufsicht.html?nn=3433226
Im Rahmen der vom BMJV in Auftrag gegebenen Studie wurden vom Institut für Kriminologie insgesamt 606 Verfahrensakten zur Führungsaufsicht analysiert sowie die wesentlichen Akteure der Führungsaufsicht schriftlich und mündlich nach ihren Erfahrungen mit diesem Rechtsinstitut befragt.
Der umfassende Hauptbericht wird demnächst im Verlag Mohr Siebeck unter dem Titel „Die reformierte Führungsaufsicht – Ergebnisse einer bundesweiten Evaluation“ erscheinen.


31.12.2014
Seniorprofessur für Herrn Prof. em. Dr. Hans-Jürgen Kerner um weitere drei Jahre verlängert
Auf Vorschlag des Vorstands der Juristischen Fakultät hat das Rektorat der Eberhard Karls Universität Tübingen beschlossen, die Ernennung von Herrn Prof. em. Dr. Hans-Jürgen Kerner zum Seniorprofessor um weitere drei Jahre, bis zunächst zum 31.12.2017, fortzusetzen.
Begründet wird diese Ehrung mit dem fortdauernden Engagement Herrn Kerners für die Universität Tübingen.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts gratulieren Herrn Kerner sehr herzlich zu dieser Auszeichnung!


10.11.2014
Beck´scher Onlinekommentar Strafvollzug Baden-Württemberg erweitert erschienen
Der von Prof. Dr. Rüdiger Wulf herausgebene BeckOK Strafvollzug Baden-Württemberg ist im November 2014 in Edition 2 erschienen. Neu kommentiert wurde Buch 5 des Justizvollzugsgesetzbuches zum Vollzug der Sicherungsverwahrung. Neben redaktionellen Verbesserungen hat der Verlag nun auch die zum Justizvollzugsgesetzbuch erlassenen Verwaltungsvorschriften (VV-JVollzGB) nach dem jeweiligen Gesetzestext abgedruckt. Der Kommentar ist im Modul „Strafrecht premium“ und in den Justizmodulen eingestellt.


27.10.2014
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 32:
Gewalt im Strafvollzug


Das NSU-Verfahren: Aktuelle Einblicke aus der Sicht der Nebenklage
Vortrag im Rahmen des Kriminologisch-kriminalpolitischen Arbeitskreises
von
Prof. Bernd Max Behnke M.A. Fachanwalt für Strafrecht
am am 27. November 2014 um 16 Uhr c.t. im Hörsaal 23, Kupferbau, Tübingen


Wo kein Täter, da kein Opfer – Prävention, Opferschutz und Sicherungsverwahrung
Vorstellung der Zielsetzungen der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.
Vortrag im Rahmen des Kriminologisch-kriminalpolitischen Arbeitskreises
von
Klaus Michael Böhm (RiOLG) und Anna Beckers (Dipl. Psychologin) Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.
am 4. November 2014 um 16 Uhr c.t. im Hörsaal 1 (F 119), Sand 6, Tübingen


24.09.2014
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 31:
Politische Graffiti als Instrument der Sozialraumforschung in Konfliktregionen - das Beispiel Baskenland


24.07.2014
Rückblick: Strafrechtlich-kriminologisches Seminar „Neuere Entwicklungen in Kriminologie und Sanktionenrecht“


02.07.2014
Besuch einer Delegation der FDP/DVP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Am 1.7.2014 besuchte eine Delegation der FDP/DVP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, an der Spitze der ehemalige Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll, das Institut, um sich über die aktuelle kriminologische Forschung zu informieren. Gesprächsthemen bildeten die Ahndung von "Hate Crimes", jugendrichterliche Weisungen nach § 10 JGG, die Evaluation der Führungsaufsicht sowie Gewaltphänomene im (Amateur-)Fußball.

Bilder von der Veranstaltung finden Sie hier:


05.06.2014
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TüKrim) Band 30:
50 Jahre Institut für Kriminologie. Außensicht - Innensicht - Aussicht


Am 22. Mai 2014 fand eine weitere Veranstaltung des Kriminologisch-Kriminalpolitischen Arbeitskreises statt, in dem sich einmal pro Semester Wissenschaftler und Praktiker, vornehmlich aus dem Schwäbischen Raum, zusammenfinden. Vor knapp 50 Anwesenden referierte Rita Haverkamp, die die Tübinger Stiftungsprofessur für Kriminalprävention und Risikomanagement bekleidet, über das Verbundprojekt BaSiD "Barometer Sicherheit in Deutschland". Das interdisziplinäre Forschungsvorhaben, an dem die Disziplinen Soziologie, Kriminologie, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Rechtswissenschaft und Ethik mitwirken, möchte verschiedene Dimensionen von Sicherheiten erfassen und ein Monitoring zu objektivierten und subjektiven Sicherheiten in Deutschland erstellen. Dem Vortrag schloss sich eine lebhafte Diskussion an.


Am 14. Mai 2014 besuchte eine kleine Gruppe koreanischer Gastwissenschaftler, u.a. vom Institute of Criminology in Seoul, das Institut für Kriminologie (IfK). Nach einer Führung durch das Institut stellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgewählte Forschungsschwerpunkte des IfK vor. Themen waren unter anderem die Sicherungsverwahrung, Sonderregelungen für Sexualstraftäter sowie der Soziale Umbruch und die Kriminalität in der früheren DDR.


Professorennacht Tübingen
Am Freitag, den 09.05.2014 hatte Prof. Dr. Kinzig einen DJ-Auftritt auf der Tübinger Professorennacht.
Dabei wurde er von seinem Lehrstuhlteam mit einer Tanzeinlage unterstützt. Fotos
Informationen zur Professorennacht entnehmen Sie dem Artikel des Reutlinger General-Anzeiger: http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/professorennacht+tuebingen+musik+statt+medikamente.3697003.htm


25.04.2014
TüKRIM Band 29:
Peacemaking circles & young refugees: building resilience in germany


09.04.2014
Die Neuauflage (29. Auflage) des Strafrechtskommentars Schönke/Schröder ist erschienen. In dieser hat Prof. Jörg Kinzig teilweise mit Walter Stree das gesamte Sanktionenrecht und damit die §§ 38-51 und 56-72 StGB kommentiert.


06.04.2014
Abschlussbericht der Tübinger Sicherheitsstudie (TüS)


01.04.2014
Kommentierung des baden-württembergischen Strafvollzugsrechts
Prof. Dr. Rüdiger Wulf gibt einen Onlinekommentar zum gesamten baden-württembergischen Justizvollzugsrecht heraus. Die Kommentierung erstreckt sich auf das baden-württembergische Justizvollzugsgesetzbuch in den Büchern I bis V. Die Autoren kommen aus der Richterschaft, der Vollzugspraxis und der Justizvollzugsverwaltung. Der Kommentar ist im Modul „Strafrecht premium“ im Verlag C.H.Beck enthalten. Edition 1 ist im Februar 2014 erschienen; die weiteren Editionen folgen in einem dreimonatigen Turnus. Zur Zeit wird die Kommentierung durch ein Strafvollzugsrechtslexikon zu bestimmten Stichwörtern erschlossen: Definition, Abgrenzung zu verwandten Begriffen, Bedeutung für die Rechtsstellung der Gefangenen, Leitentscheidung zum Stichwort, Rechtsschutzmöglichkeiten, Link auf die Kommentierung des JVollzGB.


15.03.2014
Kriminologie - Kriminalpolitik - Strafrecht
Festschrift für Hans-Jürgen Kerner zum 70. Geburtstag

Hrsg. v. Klaus Boers, Thomas Feltes, Jörg Kinzig, Larry Sherman, Franz Streng u. Gerson Trüg


13.03.2014
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TÜKRIM) Band 28:
Kriminalprävention an Orten. Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Maßnahmen


14.02.2014
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TÜKRIM) Band 27:
Wahr.Haft.Leben.10 Jahre Jugendstrafvollzug in freien Formen


10.02.2014
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TÜKRIM) Band 26:
Restorative Justice im Strafrecht. Eine vergleichende Analyse von Konzeptionen des Konfliktausgleiches und deren Verwirklichung in Deutschland, Österreich, den Vereinigten Staaten von Amerika, Australien und Belgien


07.02.2014
Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie (TÜKRIM) Band 25:
Bewältigungsstrategien von Frauen und Männern bei Partnergewalt. Auswertung und Analyse von Studien zu den unmittelbaren Reaktionen und den die Verhaltensweisen beeinflussenden Faktoren bei Gewalt in heterosexuellen Paarbeziehungen


17.12.2013
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den gemeinsamen, auf drei Jahre angelegten Antrag der Universitätsbibliothek Tübingen und des Instituts für Kriminologie zur Überführung des bisherigen Sondersammelgebiets (SSG) Kriminologie in den Fachinformationsdienst Kriminologie bewilligt.
Der Fachinformationsdienst dient der überregionalen Literaturversorgung auf diesem Gebiet.
Mit den bewilligten Geldern kann eine Informationsstruktur geschaffen werden, die in noch stärkerem Maße als bisher den Interessen der Kriminologie Rechnung trägt.
Unter dem Leitmotto "Interesse der Forschung" wird damit in Zukunft eine noch bessere Informationsversorgung der in der Kriminologie arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Spezialliteratur und entsprechenden forschungsrelevanten Informationen gewährleistet.


17.12.2013
Nachträgliche Therapieunterbringung
Offener Brief an die künftige Justizministerin / den künftigen Justizminister


27.11.2013
Bericht über eine Veranstaltung des Kriminologisch-Kriminalpolitischen Arbeitskreises
Gewalt im Fußball


25.10.2013
Tübinger Kriminologen evaluieren die „elektronische Fußfessel“
Das Institut für Kriminologie der Universität Tübingen erhält den Zuschlag für ein Forschungsprojekt zur „elektronischen Aufenthaltsüberwachung“


26.09.2013
Beccaria-Medaille in Gold für Tübinger Kriminologen
Prof. em. Dr. iur. Hans-Jürgen Kerner, Seniorprofessor der Universität Tübingen und emeritierter Ordinarius für Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug und Strafprozessrecht ausgezeichnet


24.07.2013
Bericht über das Seminar „Neue Entwicklungen im Sanktionenrecht“


10.07.2013
Bericht über das 49. Kriminologische Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute und Lehrstühle vom 28.-30.6.2013 in Blaubeuren


08.05.2013
Rechtsvergleichendes Vier-Länder-Seminar: „Strafverteidigung im Rechtsvergleich. Das Recht auf ‘Effective Assistance of Counsel’ (EMRK)”


10.04.2013
Frau Jun.-Prof. Dr. Katrin Höffler hat einen Ruf auf eine W 3-Professur für Kriminologie und Strafrecht an der Georg-August-Universität Göttingen erhalten. Leitung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts gratulieren Frau Höffler sehr herzlich zu dieser großen Ehre!


08.02.2013
Seminarankündigung - Prof. Dr. Kinzig
Prof. Dr. Kinzig wird im Sommersemester 2013 ein strafrechtlich-kriminologisches Seminar über „Neue Entwicklungen im Sanktionenrecht“ anbieten.
Die Vorbesprechung findet am Dienstag, den 19.02.2013 um 11:30 Uhr in Raum 237 Neue Aula statt.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ankündigung.


18.01.2013
Seminarankündigung - Prof. Dr. Rüdiger Wulf
Prof. Dr. Rüdiger Wulf wird im Sommersemester 2013 ein Seminar über„Kriminalprävention an Orten“ anbieten.
Eine Vorbesprechung zum Seminar findet Donnerstag, 21. Februar 2013, um 18.15 Uhr im Institut für Kriminologie, Sand 7 (Bibliothek) statt.


12.12.2012
Ankündigung Rechtsvergleichendes Vier-Länder-Seminar: Strafverteidigung im Rechtsvergleich. Das Recht auf „Effective Assistance of Counsel“ (EMRK)


31.10.2012
Nachrichten der Fakultät: 50 Jahre Institut für Kriminologie
Fotos 50 Jahre Institut für Kriminologie


11.10.2012
Festveranstaltung am 26.10.2012
50 Jahre Institut für Kriminologie
Außensicht - Innensicht - Aussicht


 

24.09.2012
Professor em. Dr. iur. Hans-Jürgen Kerner zum Ehrenpräsident des DBH-Fachverbands ernannt


31.08.2012
Merkblatt für Studierende im Wahlfpflichtfach bzw. Wahlfach Kriminologie aktualisiert


17.08.2012
Wir machen darauf aufmerksam, dass Herr Prof. Kinzig im WS 12/13 kein Seminar anbieten wird.


10.10.2011
Am 01.10.2011 hat Herr Professor Dr. Jörg Kinzig die Leitung des Instituts übernommen.


22.12.2010
Der Direktor des Instituts, Prof. Dr. Kerner, hat bei der ersten, so genannten "experimentellen", E-Lecture der UNO im Bereich der Wiener Abteilung "Drogen und Kriminalprävention" (UNODC) mitgewirkt, als Co-Planer und als Moderator.

Das Thema lautet: "Sports, Violence and Crime Prevention".

Die gesamte E-Lecture kann seit dem 20. Dezember in einer technisch verbesserten Version unter folgender URL abgerufen werden: http://www.unodc.org/e-lectures/sport/
Die Abteilung für Informationssysteme der UNO (UNIS) hat einen einführenden Kommentar zu dem Unternehmen verfasst: http://www.unis.unvienna.org/unis/en/events/2010/e-lecture_unodc_2010.html


04.10.2010
Am 23. September 2010 hat die Ungarische Gesellschaft für Kriminologie beim wissenschaftlichen Symposium zum 50. Jubiläum des Ungarischen Nationalen Forschungsinstituts für Kriminologie Prof. H.J. Kerner die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Damit wurde vor allem seine bereits vor dem Fall des Eisernen Vorhangs begonnene und kontinuierlich fortgeführte Kooperation und Unterstützung der ungarischen Kriminologie gewürdigt.


 

23.07.2010
Anläßlich der Examensfeier am 14. Juli 2010 wurde Herr Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner als LL.M.-Beauftrager der juristischen Fakultät verabschiedet. Seit WS 1995/96 leitete er diesen Magisterstudiengang für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen.


 

27.05.2010
Projekt Mehrfach-und Intensivtäter Hessen:
Basisbericht, Abschlussbericht und die Kurzdarstellung zum Abschlussbericht sind nun auch im Internet abrufbar