Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Einrichtungen / Forum Junge Rechtswissenschaft / Christian Heinze
Forum Junge Rechtswissenschaft

Christian Heinze

Dr. Christian Heinze, LL.M., MPI für ausländisches und internationales Privatrecht, HH

Der Einfluss des Unionsrechts auf das Zivilprozessrecht

Mittwoch, 8.12.2010

Raum 236

19 hst (bitte spätere Anfangszeit beachten!)


Bio

Dr. Christian Heinze  studierte von 1996 bis 2002 Rechtswissenschaft an den Universitäten in Münster (1. Staatsexamen), Lausanne und Cambridge (LL.M.). Seit 2002 ist er – zunächst parallel zum Referendariat (2002-2005) – als Assistent und Referent am Hamburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht tätig. Nach der Promotion (Einstweiliger Rechtsschutz im europäischen Immaterialgüterrecht) und einem Forschungsaufenthalt in den USA arbeitet er seit 2008 an einer Habilitation bei Professor Dr. Dr. h.c. Jürgen Basedow. Daneben ist er Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg für die Fächer Zivilprozessrecht und Urheberrecht. Seine Forschungsschwerpunkte sind das Europäische und Internationale Privatrecht, das Zivilprozessrecht und das Recht des geistigen Eigentums.

 

Abstract

Während die Perspektive eines wie auch immer gearteten europäischen Instruments auf dem Gebiet des Vertragsrechts gegenwärtig die Zivilrechtswissenschaft elektrisiert, ist eine vergleichbar intensiv geführte Debatte um die europäische Perspektive des Zivilprozessrechts – zumindest jenseits des Rechts der grenzüberschreitenden Zivilverfahren – nicht erkennbar. Dies mag an der vielbeschworenen Technizität der Materie liegen, möglicherweise aber auch an der Vielfalt und Heterogenität der europäischen Einflüsse auf das Zivilprozessrecht, die eine Gesamtschau erschweren. Der Vortrag bemüht sich um eine übergreifende Bestandsaufnahme der Einwirkungen des Rechts der Europäischen Union auf das Zivilprozessrecht ihrer Mitgliedstaaten und skizziert mögliche Konsequenzen für diese Disziplin. Er wird dabei drei Einwirkungsebenen thematisieren, nämlich das Europäische Internationale Zivilprozessrecht, das Primärrecht und das sektorielle Sonderprozessrecht.